Buderus Logamax plus GB 912i slider

Buderus setzt auf Heizungen mit Internetanschluss

13.01.2017

Dank vernetzter Heiztechnik bietet die Bosch-Marke Buderus ihren Kunden doppelten Nutzen: Einerseits einfachen Zugriff auf die Heizung per App, andererseits perfekten Service durch den Fachbetrieb ihres Vertrauens. Zu sehen sind diese Lösungen auf der Fachmesse ISH im März 2017.

Nach Ansicht von des Heizungsherstellers Buderus profitieren Fachfirmen ebenso wie Endkunden von der Digitalisierung der Haustechnik – eben auch bei vernetzten Heizungen, die sich von außerhalb und innerhalb des Hauses per App oder Web-Portal steuern, programmieren, auslesen und sogar warten lassen. 

Alle Buderus-Thermen sind fit für die Vernetzung

Buderus bietet seine Öl- und Gasbrennwertgeräte in einer dreistufigen Modellpalette an – je nach Budget des Kunden von kostengünstig bis High-End im Titaniumglas-Design mit Touchbedienung. Durchgängig bei allen Geräten ist mittlerweile die Möglichkeit, den Wärmeerzeuger an das Internet anzubinden. Diese Verbindung erfolgt in den Einstiegs- und Mittelklasseserien (Classic- und Mid-Serie) durch das separate Internet-Gateway Logamatic Web KM200, in Oberklasse-Geräten wie der neuen Therme Logamax plus GB912i ist das Gateway bereits ab Werk eingebaut. 

Für die Heizungssteuerung hat Buderus eine App namens Easy Control sowie das Onlineportal Control Center Connect im Angebot. Darüber lässt sich die Heizung bequem mit Zeit- oder Temperaturplänen programmieren Fundaus der Ferne steuern.

Über das Internet-Gateway lassen sich Buderus-Heizungsanlagen auch in Smarthome-Systeme einbinden. Bis dato können Innogy SmarthomeMyGekko und das konzerneigene System Bosch Smart Home mit vernetzten Buderus-Thermen kommunizieren. Über ein zusätzliches KNX-Gatway lassen sie sich auch in solche Systeme einbinden.   

Vernetzter Service mit Experten-Tools für Heizungs-Fachbetriebe

Darüber hinaus können Heizungsexperten mithilfe der Netzwerkanbindung eine Ferndiagnose der Heizungsanlage durchführen und so etwa Störungen schon vor dem Besuch beim Kunden orten oder die planmäßige Wartung optimal vorbereiten. Für Heizung-Fachbetriebe gibt es zu diesem Zweck die App Easy Control Pro sowie den Control Center Connect Pro. Buderus bietet damit ein spezielles Portal für Fachbetriebe, über das diese den Status aller Heizungsanlagen bei Kunden aus der Ferne überwachen und diese im Bedarfsfalle auch steuern können. Dieser Service ist im ersten Jahr nach der Installation einer neuen Anlage oder des Gateways kostenlos, danach verlangt der Hersteller für die Ferndiagnose vom Fachbetrieb eine kleine Gebühr. Für Endkunden ist die Fernsteuerung ihrer Heizung kostenlos, sie müssen im Bedarfsfalle nur den Zugriff auf die eigene Heizungsanlage für den jeweiligen Fachbetrieb freigeben.

Auf der Branchenmesse ISH Energy 2017, die vom 14. bis 18. März 2017 in Frankfurt stattfindet, will Buderus weitere neue Lösungen rund um die vernetzte Heizung vorstellen. Zu sehen ist beispielsweise ein neu entwickeltes Tool, das auch die Diagnose und Inbetriebnahme von Heizungsanlagen optimieren soll.


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Systeme

Die Messe: ISH 2017

Die im zweijährigen Rhythmus in Frankfurt stattfindende Branchenmesse ISH gilt als weltweite Leitmesse für die Gebäudetechnik in Sachen Bad, Heizung und Klimatechnik. Sie ist in die Bereiche Energy und Water unterteilt, wobei Ersterer sich heuer verstärkt um alle Themen rund um effiziente Heizungen, Solaranlagen und deren vernetzte Steuerung dreht. Für 2017 ist in allen Bereichen die Digitalisierung und Vernetzung der Haustechnik eines der Schwerpunktthemen.

Das intelligente Haus wird umfassend von der Messe und deren Neuheiten berichten. 

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Gira eNet SMART HOME ist das Funk-System für die smarte Vernetzung und Steuerung der Haustechnik im Eigenheim und in der Mietwohnung. So können Bauherren und Renovierer die Haustechnik komfortabel per Smartphone steuern und überwachen – zuhause, unterwegs, absolut datensicher.
Wer hilft, wenn's schwierig wird? Funk-Smarthomesysteme bieten einen einfachen Einstieg in die intelligente Haustechnik. Doch viele Interessenten brauchen zum Start oder bei der Installation etwas Unterstützung. Hier finden Sie die richtigen Ansprechpartner. 
Die neueste Generation des Free Control Systems von Kopp soll verschiedene Welten im Smarthome verbinden. Denn neben den eigenen Funk-Komponenten des Herstellers kann die Zentrale auch Sensoren und Funk-Schalter aus anderen Systemen wie Enocean oder Homematic ansteuern.