Küchen Smart

Multimedia-Schranktüren für die Küchenzeile

22.02.2018

Ein Smarthome-Display in der Küche ist nicht nur nützlich, es kann auch schick aussehen. Die schwarzverspiegelte Schranktür „Küchen Smart“ von Mues-Tec soll die Küche mit Multimedia-Inhalten aufpeppen. Der Screen soll sich auch mit anderen Smarthome-Geräten im Haus verbinden.

Dass Funktionalität und hochwertiges Design sich nicht ausschließen, beweist das neueste Produkt des Smarthome-Herstellers Mues-Tec. Die Schrankwand der Küchenzeile hat damit nicht nur Türen, die man auf und zu machen kann. Mit der Infotainment Küchenschrank-Front namens „Küchen Smart“ lässt sich eine ansonsten dröge Tür zum vielseitigen Infotainer aufwerten.

Screen ist in einer Standardgröße erhältlich

Der Bildschirm zaubert Rezepte aus dem Online-Kochbuch auf das Display oder spielt per Bluetooth oder Netzwerk Musik ab. Der Hersteller verspricht eine intuitive Bedienung des Touchscreens und eine gestochen scharfe Wiedergabe aus nahezu allen Blickwinkeln. Mit seinen Standardmaßen von 60 x 45 cm bei 55 cm Bilddiagonale oder 55 x 35 cm (47 cm Diagonale) eignet er sich der Türen-Screen besten für die Integration in Schranköffungen im Format der Einschübe für Kompaktbacköfen – oder an Türen mit eben diesem Standardmaß. Der Stauraum im Schrank oder der Platz für die Mikrowelle bleiben dabei voll erhalten und kann wie gewohnt genutzt werden. 


Lesetipps smarte Küchen:


Nahezu unsichtbar

Das smarte Display wird über einen 12 Volt Anschluss betrieben und benötigt nur einen Stromanschluss. Seine Connectivity baut es über WLAN oder Bluetooth auf. Dank der so genannten Push-to-Open-Blum-Schaniere lassen sich die Schranktüren grifflos per Finfertippen auf die Oberfläche öffnen und schließen - wie hier im Herstellervideo zu sehen ist:

Die Reinigung ist ebenfalls kein Hexenwerk, denn die Schwarzglas-Oberfläche des Screens ist laut Hersteller mit handelsüblichen Reinigungsmitteln leicht zu pflegen. Ausgeschaltet bleibt der Bildschirm nahezu unsichtbar. Er verwandelt sich dann in eine dunkel spiegelnde Oberfläche. Der Hersteller Mues-Tec bietet in ähnlicher Technik auch Badezimmerspiegel an, die dann ohne aktives Bild tatsächlich ihrer reflektierenden Basisaufgabe nachkommen.

Küchen Smart
Der Screen fügt sich perfekt in die Küche ein und ist ausgeschaltet fast unsichtbar. Foto: Mues-Tec

Zur Lieblingsmusik kochen – oder zur Sportschau

Küchen Smart kann noch viel mehr als nur Rezepte aus dem Internet anzuzeigen. Via Bluetooth oder WLAN nimmt der Türen-Screen Verbindung zu vernetzten Küchenwaagen, Bratenthermometern, Kühlschränken und vielen weiteren Geräten auf. Und Entertainment kann er auch noch. Mit der Wiedergabe von Internetradio, Fernsehprogrammen oder der Lieblingsmusik ist der Küchen Smart auch noch ein audiovisuelles Multitaltent. In der multimedialen Schranktüre steckt beispielsweise standardmäßig ein Triple-TV-Tuner für Antennen-, Satelliten- und Kabelfernsehen. 

Technisch gesehen steckt in dem Küchen-Screen eine Art fest verbautes Android-Tablet mit TV- und Audio-/Video-Funktion. Zur Musikwiedergabe verwendet er so genannte Vibrationslautsprecher, die aus der Oberfläche Schall produzieren und so keine mechanisch verschmutzteren Teile darstellen sollen.

Vernetzt mit allen denkbaren Smarthome-Geräten

Der Küchen Smart ist aber auch mit anderen Smarthome-Komponenten im ganzen Haus kompatibel, beispielsweise mit der smarten Kamera am Hauseingang. Klingelt ein Besucher an der Haustür, kann er auf dem Screen in der Küche abgebildet und per Fingertipp die Tür gesteuert werden. Der Screen selbst hat auch eine integrierte Kamera. Damit sind Skypen und Chatten in der Küche möglich. Das integrierte Mikrofon ermöglicht zudem die Bedienung via Sprachsteuerung. Unterm Strich lässt sich über das Android-Betriebssystem natürlich jedes smarte Gerät im Haus üebr dessen App vom Küchen Smart Bildschirm aus aufrufen. Außerdem kann der Screen etwa smarte Leuchten direkt ansteuern – einen Funksender im Zigbee-Standard hat er fest eingebaut.

Die multimediale Versorgung der Küche hat indes einen stolzen Preis: knapp 2500 Euro kostet Küchen Smart laut Preisliste von Mues-Tec. Der deutsche Hersteller bietet in ähnlich exklusiven Preisregionen auch multimediale Badezimmer- und Sauna-Fernseher sowie Spiegel-Displays mit TV- und Online-Displays an.


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Einbaugeräte der Generation 7000 von Miele versprechen eine ganze Reihe nützlicher Innovationen. Fast alle Geräte sind per WLAN vernetzbar und bieten damit unterschiedliche Funktionen.
Die i-Haus App kann nun auch Luxorliving von Theben gemeinsam mit KNX-Systemen, bestimmten Enocean-Komponenten und vielen per Netzwerk integrierten Smarthome Gadgets über seine universelle Oberfläche steuern. 
Wer sein Elektroauto zu Hause auflädt, kann Kosten senken, das Stromnetz entlasten und so zum Klimaschutz beitragen. Umso mehr, wenn die Ladetechnik mit einem Energiemanager vernetzt ist. Das bietet künftig das Ladesystem connect des neuen Audi etron.