Spectral Next Slider

Stylisch verbunden: Neues TV-Möbel Next von Spectral

17.01.2017

Auf der Einrichtungsmesse imm 2017 sind auch smarte Wohnzimmermöbel zu sehen. Spectral etwa bringt ein höchst innovative und flexibles TV-Board mit universellen Kontaktmöglichkeiten.

Die Schrankwand im Wohnzimmer ist längst Geschichte, dafür sind in den letzten Jahren immer mehr schlanke Boards aufgekommen, die Soundlösungen für die HiFi- und TV-Anlage integrieren - etwa Subwoofer oder auch eingebaute Soundboards, die den oft dünnen Klang ebenso flacher LCD-Fernseher aufpeppen. Spectral ist hier seit jeher einer der Vorreiter. Auf der imm 2017 zeigt der deutsche Möbelhersteller seine komplett neue Einstiegslinie Next.

Stylisches und flexibel planbares TV-Board

Next von Spectral soll den Preiseinstieg in das Segment der modernen Soundmöbel markieren. Die neue Linie „made in Germany“ steht für einfache Planbarkeit mit umfangreichen Variationsmöglichkeiten – vom Sideboard über einen TV-Tisch bis hin zur Wohnwand mit Medienintegration. Gefertigt ist das Möbel mit hochwertigen Oberflächen, Laserkante und Soft-Touch-Haptik. Pflegeleichte Holzdekore, Stofffronten bei den Soundelementen sowie ein abgestimmtes Farbkonzept mit fünf Basistönen sollen den Gesamteindruck unterstreichen.

Die Möbel sind besonders flexibel planbar: Zwei Tiefen, drei Höhen und sieben Breiten stehen zur Auswahl, eine Platzierung ist hängend an der Wand oder mit Füßen auf dem Boden möglich. Vertikale und horizontale Hängeelemente sind ebenso erhältlich wie passende Deckplatten, Softeinzug und grifflose Push-to-Open-Mechanik. Auch millimetergenaue Breitenanpassungen verspricht Spektral dank einer neuen, vernetzten Industrie-4.0-Produktion. Man nennt das Ganze – logisch –  „Smart factory“.

Audio-Video-Anschlüsse und Lademöglichkeiten integriert

Das technische Highlight der Next-Serie ist ihre „Smart Connectivity“ in Form eines in ein Aluminiummodul integriertes Lade- und Anschlussmoduls für Peripheriegeräte über HDMI, USB und 3,5 mm Klinkenstecker. Daneben gehört ein Smart Dock mit Lade- und Wiedergabemöglichkeiten für iPhone und iPad, ein Induktionsladefeld für Smartphones (Smart Charge) sowie ein Stromanschluss zum einfachen Verkabeln von Lampen, Dekoelementen oder TV-Zuspielern zum technischen Inventar.

Außerdem lassen sich die maßgeschneiderten Virtual-Surround-Soundsysteme „SCA3“ und „BRA2“ mit Bluetooth 4.0 in die Next-Möbel integrieren. Wer schon einen Klangriegel für den Fernseher besitzt, der kann kann ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls in das Möbel integrieren. Solche Soundbars gibt es auch in Verbindung mit verschiedenen Multiroom-Musiksyytemen, etwa von Sonos, Yamaha Musiccast, Heos by Denon oder Raumfeld.

Die TV-Halterung mit innenliegender Kabelführung besteht aus gebürstetem Aluminium. Sie passt zu allen üblichen Flat-TV-Wandhalterungsanschlüssen und ist drehbar gelagert.

TV- und Audiomöbel liegen im Trend

Seitdem die stylischen Flat-TVs immer dünner werden, leidet der Sound der flachen Fernseher unter dem mangelnden Gehäusevolumen. Deshalb liegen TV-Möbel mit Sound-Plus voll im Trend. Spectral hat beispielsweise bereits 2016 mit TV-Hersteller Loewe eine Tack-Serie passend zu deren stylischen Flat-TVs und der zugehörigen Ausioaustattung heraus gebracht. Konkurrent Hülsta hat zusammen mit dem Berliner Audiospezialisten Lautsprecher Teufel (Raumfeld Multiroom) Das TV-Möbel Nexo mit integrierter Audioausstattung entwickelt. 


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

IMM 2017

Die internationale Einrichtungsmesse imm 2017 findet zusammen mit der Küchenmesse „Living Kitchen“ vom 16. bis 22. Januar 2017 in Köln statt. Von Freitag 20. bis Sonntag 22. Januar ist die Messe für jedermann geöffnet. 

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Das Smarthome-System per Fernbedienung steuern: Digitalstrom öffnet sich neben Sprachsteuerung, Tastern und App jetzt auch für die vernetzte Universalsteuerung Harmony Hub und die zugehörigen Harmony-Fernbedienungen. 
Wie kommt man eigentlich zu einer intelligenten Mediensteuerung vom Profi, die auch das Licht oder Rollläden im Haus mit automatisiert? HiFi- und Smarthome-Experte Heiko Neundörfer vom HiFi Forum Baiersdorf zeigt, wie's geht. 
Was tun, wenn ein edles Haus noch kein Smarthome ist? Man rüstet es nach. Dieses Haus wurde nachträglich auf Basis von KNX-Technik ausgerüstet – inklusive Sicherheit, Heizung, Solarsystemen und Entertainment.