Homematic IP Slider (Foto: eQ-3)

Smarthome-Planung mit Homematic IP

05.11.2020

Homematic IP gilt vielen Smart Home-Fans eher als günstige Do-it-Yourself-Lösung für die Smart-Home-Nachrüstung. Doch das System wird von immer mehr Profi-Installateuren auch im Neubau eingesetzt - etwa mit der Busvariante Homematic IP Wired.

Echtes Smart Home ohne Aufpreis.“ Der Spruch gehört zum Basis-Repertoire von Bernd Grohmann, dem technischen Vorstand der eQ-3 AG. Will sagen: Mit Bus-Komponenten von Homematic IP Wired und dem zugehörigen Funk-Sortiment lassen sich Licht, Verschattung und Heizungssteuerung ebenso günstig vernetzt und automatisiert realisieren wie mit einer klassischen, per Wandschalter gesteuerten Installation. Standardfunktionen werden zentral per Bussystem und Aktoren sowie einfache Wandtaster und Digitaleingangsbausteine im Schaltschrank gesteuert. Schwer zugängliche Anschlüsse und Funktionen über Funktaster und Aktoren. Die Komponenten von Homematic IP sind günstig. Vor allem aber punktet das System laut eigenem Bekunden des Herstellers mit einer einfachen, schnellen Installation und Inbetriebnahme.

HMIP Homematic IP Aktoren Hutschiene
Programmierbare Homematic IP Wired Dimmer und Jalousie­steuerungen werden zentral im Schaltschrank auf der Hutschiene montiert. (Fotos: eQ-3 AG)

Transparente Muster-Kalkulation 

Angeboten und verbaut wird Homematic IP mittlerweile von rund 2 000 Elektrikern. Smart-Home-Installationen auf Basis des Homematic-IP-Systems lassen sich zentral im Schaltschrank
unterbringen, oder aber mit dezentral verteilten Funk-Schaltern, Dimmern und weiteren Aktoren. In unserem Beispiel entschieden sich die Homematic-Experten um Profi-Vertriebsmann Jens
Dowidat für eine gemischte, möglichst günstige Variante: Im Schaltschrank sind Bus-Schalter, Dimmer und Rollladenaktoren vorgesehen, welche die angeschlossenen Lichtkreise, Beschattungen und Steckdosen zentral ansteuern.

Homematic IP Hutschiene
Herzstück: Das Homematic IP-Gateway in der Hutschienen-Ausführung steuert das Smart Home zentral im Schaltschrank. (Foto: eQ-3 AG)

Die Wandschalter im ganzen Haus sind als Standard-Taster angelegt, die über eine Busleitung aus simplem Klingeldraht Kontakte an Homematic-IP-Eingangskomponenten (Binäreingänge) im Schaltschrank schließen. Dafür sehen die Planer günstige Standardtaster aus dem Elektrogroßhandel vor. Kostenpunkt: jeweils knapp 6 Euro pro Doppel-Taster. Wer stattdessen Taster in schicken Markendesigns möchte, der muss deutliche Mehrkosten für die projektierten 23 Doppeltaster dazurechnen.

Homematic IP Raumtheurmostat

Homematic-Funkthermostate lassen sich zusammen mit verdrahteten Tastern in alle gängigen Schalterdesigns hinzufügen. Die Integration weiterer Komponenten soll für Nutzer kein Problem sein. (Foto: eQ-3 AG)

Wandthermostate, Tür-/Fensterkontakte, eine Außen-Wetterstation und Bewegungsmelder für die Außenbeleuchtung sind als Funkkomponenten vorgesehen. Und immerhin ist im Angeot eine automatische Schließtechnik inbegriffen – mit dem Homematic Keymatic Smartlock.

Grundausstattung als Smart-Home-Ausbauhaus

Die Kalkulation der niedersächsischen Smart-Home-Experten umfasst die Installation und Inbetriebnahme aller Homematic-Komponenten, nicht aber die übrige Elektroinstallation mit Strom-
kabeln, Schaltschrank, Verteiler- und Steckdosen. Das erschwert einen Vergleich. Die Lösung ist dennoch schon auf den ersten Blick sehr günstig. Die Basis-Programmierung der Anlage und der Visualisierung mit dem Partnersystem von Mediola ist dabei inbegriffen.

Mediola Visualisierung Homematic IP

Mediola bietet mit dem AIO Creator Neo eine sehr flexibel programmierbare Steuersoftware und Apps für unzählige vernetzte Systeme – darunter auch Homematic IP. Im ersten Jahr ist die Nutzung  von Homematic IP kostenlos, danach kostet der Service jährlich je nach Zahl der genutzten Geräte niedere dreistellige Beträge. (Foto: Mediola)

Einfache Zeitpläne, etwa für Heizung oder Rollläden, sollte der ausführende Fachbetrieb ebenfalls im Rahmen der Kalkulation einrichten. Komplexere Szenen oder die Einbindung weiterer vernetzter Systeme in die Mediola-Oberfläche müssen Kunden zusätzlich beauftragen oder selbst erledigen. Damit ist Homematic IP eine Art intelligentes Ausbauhaus im besten Sinne –  sehr günstig und mit viel Raum für eigenen Einsatz und damit Kostenersparnisse.

Das sagt der Profi 

Jens Dowidat, Pro-Vertrieb, Homematic IP
Jens Dowidat, Pro-Vertrieb, Homematic IP (Foto: eQ-3 AG)

Mich begeistert, dass Smart Home mit Homematic IP dank der Flexibilität von Funk und Wired und der Einfachheit in Installation und Konfiguration jetzt in Häuser kommt, bei denen es früher niemand für möglich gehalten hätte. Und das gerade mal für ein bis zwei Prozent der Nettobausumme. Darüber hinaus beseitigen die Zertifizierung der Security, die bis mindestens 2030 garantierte Verfügbarkeit und die Zukunftssicherheit dank IPv6 die Sorgen vieler Kunden. Die Lösung mit Mediola bietet dazu genau die Visualisierung und Integration mit anderen Produkten, die Bauherren heute erwarten. Das Praktische: Dank unseres großen Partnernetzwerks ist jederzeit ein Profi für Planung und Installation in der Nähe.

Der Angebots-Check

Die Kalkulation ist nur in der Smart-Home-Ausstattung mit anderen Angeboten vergleichbar – und hier mit wirklich spitzer Feder gerechnet. Die eingesetzten Standard-Taster z.B. kosten je 5,78 €. Steckdosen, Kabel und Schaltschrank plus Installation fehlen, dafür sind Einbau, Konfiguration und einfache Programmierung inbegriffen. 

Angebotscheck_Homematic_ip

Systeme

Das Muster-Haus

In Ausgabe 4-5/2020 stellte unser Schwestermagazin bauen! ein modernes, zweckmäßig geschnittenes Haus vor. Mit 159 m2 Wohnfläche über zwei Etagen, zwei Kinderzimmern, Schlafzimmer und einem großen offenen Wohn-/Ess- und Kochbereich im Erdgeschoss entspricht es vielen typischen Wohnhäusern. Es wird über eine Wärmepumpe mit Fußbodenheizung plus einem Kaminofen für die Übergangszeit beheizt. Eine Photovoltaikanlage ist bislang nicht installiert, aber in Planung.

Weiter lesen: Alles über das Planpiel und die Anforderungen für die Beispielplanungen

Bauen Muster-Haus Smart Home Planung

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Das Smart Home System E-Net lässt sich jetzt auch mit Conrad Connect verbinden. Außerdem lassen sich neuerdings Schalter aus dem Gira System 3000 und Jung LB Management fit für E-Net Smart Home machen. 
Das iPhone-Betriebssystem iOS 14 bracht auch neue Funktionen für Apple Homekit: Die adaptive Steuerung der Lichtstimmung über den Tag und Gesichtserkennung mit Homekit-fähigen Sicherheitskameras. Eve Systems hat jetzt die ersten Produkte dafür. 
Frühe Apfel-Ernte in Stuttgart: Bosch Smart Home integriert einen Großteil seiner Komponenten in die Homekit-Steuerungsplattform auf Apple iPhone, iPad und Co. Dadurch bekommt das System der Schwaben auch eine vollwertige Geofencing-Funktion.