Yamaha Musiccast Alexa Echo

Alexa, Musik ab: Yamaha Musiccast verbal steuern

26.06.2018

Mit dem neuen Yamaha Musiccast Smarthome Skill für Amazon Alexa lässt sich auch das Multiroomsystem des japanischen Herstellers über die Amazon-Sprachsteuerung befehligen – allerdings vorerst nur in Basisfunktionen.

Jetzt ist auch Yamaha Musiccast ganz Ohr, wenn die Zuhörer des Multiroom-Musiksystems ihre Wünsche äußern. Yamaha hat gerade den lange angekündigten Musiccast Smarthome Skill für Amazon Alexa veröffentlicht und erlaubt so eine unkomplizierte Steuerung der hauseigenen Home Entertainment Komponenten mit Sprachbefehlen an die Amazon Echo Geräte und andere Smartspeaker mit eingebauter Alexa Sprachsteuerung. Ob AV-Receiver, Soundbar, Streaming-Lautsprecher oder HiFi-Receiver – alle Komponenten einer Yamaha Musiccast-Anlage lassen sich so via Alexa befehligen.

Das liegt voll im Trend: Eine ganze Reihe Alexa-fähige Systeme und sogar Multiroom-Speaker mit eingebauter Sprachsteuerung sind in jüngster Zeit auf den Markt gekommen:

Bei Yamaha gilt für die Integration im Klartext: Ein einfaches „Alexa, Wohnzimmer an“ oder „Alexa, Küche lauter“ reicht aus, und das Kommando wird umgesetzt. Diese neue Art des Smarthome Entertainment steht laut Yamaha mit allen Musiccast Komponenten zur Verfügung, die seit der Markteinführung des Systems im Jahr 2015 erschienen sind.

Yamaha Musiccast Multiroomsystem Alexa Sprachsteuerung
Funk-Lautsprecher wie der Yamaha Musiccast 50 (oben im Vordergrund) oder vernetzte Soundbars aus dem gleichen System starten und stoppen ihre Wiedergabe jetzt auch auf Zuruf über Amazon Alexa. (Foto: Yamaha).

Basisfunktionen mit Sprachbefehlen steuern

Der Yamaha Musiccast Smart Home Skill umfasst laut einer Mitteilung des Herstellers alle alltäglichen Grundfunktionen des Systems. Von Ein- und Ausschalten über Play und Pause bis hin zur Lautstärkeregelung können alle die Befehle per Sprache gegeben werden, die im Alexa Smarthome-System hinterlegt sind. Dafür werden die einzelnen Komponenten aus der Yamaha-App in die Haus-Logik von Amazon Alexa übernommen und dort ebenfalls den richtigen Räumen zugeordnet. Laut Yamaha sind dann folgende Befehle direkt möglich:

  • "Alexa, schalte Küche ein."
  • "Alexa, Küche lauter." oder "Alexa, Lautstärke 30 in der Küche."
  • "Alexa, Pause in der Küche" sowie „nächster Titel“ und „Mute“
  • "Alexa, Eingang HDMI 1 im Wohnzimmer." - oder andere Eingangswahl-Befehle für einzelne Musiccast-Geräte.

Weiter gehende Befehle für die Musikwiedergabe auf Multiroomanlagen sind in der Alexa-Logik bislang nicht hinterlegt. Dafür wird ein so genannter Custom Skill notwendig, den es für Musiccast in Deutschland noch nicht gibt. Dafür wäre dann auch eine andere Befehlsfolge notwendig, zum Beispiel so: „Alexa, sag Musiccast dass es die Playliste Entspannung startet.“ Damit sind dann neben den genannten Befehlen eben auch Playlisten abrufbar oder lassen sich mehrere Musiccast-Geräte zu einer Gruppe koppeln.


Das große Special: Alles über Sprachsteuerung im Smarthome

Sprachsteuerung


Yamaha Musiccast Smarthome Skill ab sofort verfügbar

Während der Yamaha Musiccast Smarthome Skill ab sofort kostenlos über die Alexa-Konfiguratons-App oder -Webseite verfügbar ist, soll der entsprechende Custom Skill erst im Laufe des Jahres kommen. Allerdings sind Prognosen in diesem Bereich höchst unzuverlässig: Yamaha selbst kündigte den jetzt gestarteten Service bereits im Frühjahr 2017 an und wollte ihn im Herbst des vergangenen Jahres starten.

Smarthome oder Custom Skill?

Smarthome Skills beinhalten diejenigen Sprachbefehle, die man direkt über Alexa an Geräte im Haus abgeben kann. Dafür hat das Alexa-Steuerungssystem seit ein paar Monaten eine eigene Haus-Architektur mit Räumen und Bereichen, denen man alle verbundenen Smarthome-Geräte zuordnen kann. Hier lassen sich für alle Anwendungen überwiegend Standardbefehle übertragen, so dass man etwa mit einem Befehl wie „Alexa Licht aus im Bad“ gleich mehrere unterschiedliche Systeme ansprechen kann, die Leuchten im Badezimmer ansteuern.

Custom-Skills stellen Befehlssätze für bestimmte Geräte oder System dar, die man per Zusatz-Befehl ergänzen muss. das können am Beispiel der Multiroomanlage etwa spezielle Playlisten sein, oder Lichtstimmungen, die nur das jeweilige System kennt. Der Befehl laut dann: „Alexa, sag Hue, dass es im Wohnzimmer Entspannung startet“, oder „Alexa, sag Musiccast, dass es Rock'n Roll im Esszimmer spielt.“ 

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Spät kam er, doch endlich ist er da: Der Apple Homepod spricht seit 18. Juni 2018 Deutsch und ist hierzulande offiziell zu haben. Dazu bekam er dieser Tage auch neue Funktionen.
Ma nehme: Einen TV-Soundbar und den kleinen Alexa-Smartspeaker Echo Dot – fertig ist der neue Polk Command Bar, den der US-Hersteller ab Juli anbietet. Wir zeigen schon vorab im Video, was der schlaue Klangriegel alles kann.
Google Home und die zugehörigen Smartspeaker manifestieren die Ambitionen des Suchmaschinen-Multis in Sachen Musikstreaming und Heimsteuerung. Doch bislang hinkt das System dem Universaltalent von Amazon etwas hinterher.