JUNG Wintergarten E-Net Slider

Automatischer Sonnenschutz für Wintergarten & Co.

23.06.2017

Wenn die Sonne gnadenlos auf Glasflächen scheint, dann wächst dahinter kein Gras mehr. Daher sollte man Wintergarten und Glasfronten im Sommer beschatten. Der E-Net Sonnensensor von Jung macht das ohne viel Installationsaufwand automatisch.  

Ein Wintergarten ist der Ort, an dem man ein Draußen-Gefühl genießen und sich doch geschützt drinnen aufhalten kann. Die typische Verglasung eines Wintergartens lässt allerdings Sonnenlicht ungehindert eindringen, was den Raum im Frühjahr und vor allem im Sommer unangenehm überhitzen kann. Möbel und Stoffe bleichen den aus, und Pflanzen haben kaum eine Überlebenschance. Ein Sonnenschutz, möglichst außen an der Glasfläche des Wintergartens, ist also ratsam. Besonders praktisch ist es natürlich, wenn dieser dann automatisch per Funk geregelt wird. Das gilt gerade jetzt im Sommer natürlich auch für großflächige, Richtung Süden ausgerichtete Wohnzimmerfenster oder verglaste Fronten zum Balkon hin. 

Der Wintergarten weiß, wann die Sonne brennt

Mit dem eNet Sonnensensor präsentiert die Firma Jung eine funkbasierte, komfortable Lösung, um die Beschattung im Wintergarten – oder auch an der Markise am Balkon oder an Fenstern auf der Sonnenseite eines Hauses kabellos und ohne großen Montageaufwand zu automatisieren. Der Sensor bezieht seine Energie praktischerweise über Solarzellen und wird mit einem Saugnapfes von innen an die Scheibe angebracht. So montiert, steuert er helligkeits- und temperaturabhängig den Sonnenschutz über passende Rollo-Aktoren, die ebenfalls das E-Net-Funksystem unterstützen.

Das Prinzip ist einfach: Werden die einmalig programmierten Grenzwerte über- bzw. unterschritten, so werden die zugehörigen Jalousien, Raffstores oder Rollladen herabgefahren. Vormittags kann man so etwa in der Übergangszeit die Sonne hereingelassen, um die Wärme zu nutzen und Heizkosten zu sparen. Wird die Sonneneinstrahlung im Laufe des Tages zu intensiv, fährt die Beschattung herunter – das kann in Abhängigkeit von Helligkeit oder auch von Temperatur erfolgen. Weitere Möglichkeit: Mithilfe der sogenannten „Dämmerungsfunktion“ sorgt der Sensor bei beginnender Dunkelheit dafür, dass die Rollläden herunter fahren – das sorgt für mehr Privatsphäre.

Über eine spezielle Dämmerungsfunktion kann der Helligkeitssensor auch mit der Außenbeleuchtung gekoppelt werden. Er schaltet dann bei zunehmender Dunkelheit zum Beispiel die Gartenbeleuchtung ein. Das sorgt für sichere Wege und schreckt Einbrecher ab. Auch hier sorgen per E-Net funkbetriebene Lichtschalter für das Zusammenspiel zwischen Lichtsensor und Beleuchtung.

Manuelle Bedienung per „Knopfdruck“

Alternativ oder ergänzend zum Sonnensensor können Eigenheimbesitzer aber auch andere Komponenten des E-Net-Funksystems nutzen, um die Beschattung und Beleuchtung im ganzen Haus – natürlich inklusive Wintergarten – zu steuern. Mit den Jung Wand- und Handsendern geht das einfach per Knopfdruck: Über die Bedientasten werden Licht, Rollläden oder ganze Wohlfühlszenen individuell geregelt. Die flachen Funk-Wandsender im vielfältigen Schalterdesign lassen sich dabei an jeder gewünschter Stelle im Raum einfach aufkleben, egal ob auf Beton, Holz oder Glas. Ganz ohne Stemmarbeiten, Lärm und Schmutz – ideal zur Nachrüstung. Und mit zugehörigen Handsendern lässt sich die Beschattung im Wintergarten einfach per Fernbedienung steuern.


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Hersteller

Jung
Albrecht Jung GmbH & Co. KG
Volmestraße 1
58579 Schalksmühle
Tel.: 02355/8060

E-Net Smart Home

Das Funk-Steueurngsystem E-Net wurde von Jung und Gira gemeinsam entwickelt. Es funktioniert im Prinzip genauso wie ein KNX-Bussystem: Sensoren, taster oder Handsender lassen sich einzeln mit einer oder mehreren Funktionen an E-Net-Aktoren, etwa für das Licht und die Beschattung, verbinden. Eine Steuerungszentrale ist dafür nicht notwendig, ein Fernsteuerung per App oder über das Internet ist damit allerdings auch nicht möglich.

Mit dem neuen System E-Net Smart Home kommt ab diesem Sommer eine Erweiterung um eine vernetzte E-Net-Zentrale inklusive App-Steuerung und der Möglichkeit, auch andere Smarthome-Produkte zu verbinden. Wie E-Net Smarthome funktioniert, erklärt dieser Artikel.

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Das geschmackvoll gestaltete Heim von Familie Rimsa ist ein Paradebeispiel für ein kompaktes, modernes Familienhaus. Das flexible Smarthome-System Somfy Tahoma Premium sorgt für Komfort und Sicherheit.
Von der Platinenbestückung über den elektrischen Gutwickler Rollotron bis zum multimedialen Home Pilot 2. Rademacher feiert 2017 sein 50-Jähriges Jubiläum – Zeit für einen Blick auf die Produkt-Historie des Herstellers.
Was tun, wenn ein edles Haus noch kein Smarthome ist? Man rüstet es nach. Dieses Haus wurde nachträglich auf Basis von KNX-Technik ausgerüstet – inklusive Sicherheit, Heizung, Solarsystemen und Entertainment.