Bootup Myhomecontrol Weberlogic Homekit

Homekit im Fertighaus: „Anspruchsvolle Lösung mit einer smarten Oberfläche"

12.05.2017

Weberhaus hat vor, als erster Fertighaushersteller ein Smarthome-System mit Steuerung über Apple Homekit schlüsselfertig anzubieten. Im Interview erläutert Marketingchef Klaus-Dieter Schwendemann die Hintergründe. 

Im Musterhaus am Firmenstandort in Rheinau-Linx steht bereits ein Musterhaus, in dem Weberhaus zusammen mit seinem Systempartner, der Schweizer  Bootup GmbH die komplette Haussteuerung über Apple Homekit vorführt. Das Steuerungssystem aus dem Apple-Betriebssysteme iOS für iPhones und iPads setzt dabei auf die bisherige Hausautomation Bootup Myhomecontrol, die bereits seit einigen Jahren in Häusern von Weberhaus zum Einsatz kommt, ein spezielles Übersetzungsgeräte (Fachbegriff: Gateway) übersetzt die Funktionen des etablierten Systems in die Homekit-Welt (siehe ausführlichen Bericht zum Thema).

Das besondere daran: Weberhaus und die Bootup GmbH arbeiten hier exklusiv mit Apple zusammen an der Homekit-Integration in Fertighäuser. Die intergünder das erläutert Wehrhaus-Marketingchef im exklusiven Kurzinterview.

Das intelligente Haus: Wie kam es dazu, dass Weberhaus als erster europäischer Fertighaushersteller Häuser mit Apple Homekit-Steuerungsoberfläche anbieten kann?

Klaus-Dieter Schwendemann: Bereits im November vergangenen Jahres hat Apple mit der „Home“-App die Haussteuerung tief in sein Betriebssystem integriert. Als kundenorientiertes Unternehmen versuchte Apple in der Folge, die Vorteile für Kunden am Produkt weiter zu erhöhen. Weberhaus hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehrfach als Vorreiter im schlüsselfertigen Smarthome-Bereich einen Namen gemacht. Das ist Apple nicht entgangen. Nach dem ersten Kontakt zeigte sich schnell, dass beide Firmen dieselben Ziele haben: Sie wollen den Kundennutzen beim Thema intelligente Haussteuerung erhöhen.

Das intelligente Haus: Das Apple Homekit genießt natürlich durch den Weltkonzern Apple eine große Bekanntheit, gilt aber ja bisher eher als System für Nachrüstlösungen denn als Smart Home-Erstausrüstung. Was macht das System aus Ihrer Sicht interessant für den Einsatz im Fertighaus?

Klaus-Dieter Schwendemann: Mit Sicherheit ist der große Markt des Apple Homekits die Nachrüstung, weil hier auch der große Markt der Mieter erreicht werden kann. Interessant wird das HomeKit für unsere neu gebauten Häuser, weil wir technisch anspruchsvolle Anwendungen durch smarte Benutzeroberfläche kundengerecht realisieren können. Und durch die Möglichkeit, die Gadgets um beispielsweise eine Kamera zu erweitern – jederzeit, auch noch nach dem Einzug.

Klaus-Dieter Schwendemann Weberhaus
Weberhaus Marketingleiter Klaus Dieter Schwendemann erklärt, wie es zur Zusammenarbeit zwischen Weberhaus und Apple für die Ausrüstung seiner Musterhäuser mit der Homekit-Steuerungsfunktion kam.

Das intelligente Haus: Die Technik ist in Ihrem Musterhaus bereits zu sehen. Was muss noch passieren, bis Sie die ersten Schlüssel für Fertighäuser mit Homekit übergeben können und wann ist das geplant?

Klaus-Dieter Schwendemann: Letztlich steht noch die offizielle Zertifizierung von Apple aus. Erst dann können wir das Homekit in unseren Fertighäusern anbieten. Bis dahin – und das ist hoffentlich bald – bereiten wir unser System Weberlogic 2.0 auf das Homekit vor. In dieser Sache sind wir schon sehr weit vorangeschritten.

Haushersteller

Weberlogic 2.0

Das Smarthome-System in Musterhäusern von Weberhaus basiert auf dem Schweizer Smarthome-System Myhomecontrol von der Bootup GmbH. Das nutzt überwiegend den Funkstandard Enocean, um etwa Leuchten, Rollos oder die Raumwärme zu steuern. Enocean-Taster und viele weitere Komponenten funktionieren ohne Stromanschluss oder Batterien. Sie sammeln di Energie für ihre Funktelegramme aus der Umgebung, etwa über einen Micro-Generator, der beim Tastendruck den benötigten Strom erzeugt. Für das Energiemanagement in Häusern mit Photovoltaikanlage und/oder mit E-Auto-Ladestation, die Steuerung einer Wärmepumpe und anderer Aufgaben kommen auch andere Datenprotokolle zm Einsatz, die von der Zentrale des Steuerungssystems übersetzt und zusammengeführt werden. 

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Strahlendes Spätsommerwetter und spannende Smarthome-Neuheiten lockten im Oktober wieder unzählige Smarthome-Freunde in die ­Musterhausausstellung Eigenheim & Garten in Bad Vilbel zur Erlebnismesse „Das intelligente Haus”.  
„Das intelligente Haus“ 1/2018 ist ab 11. Mai neu am Kiosk und beim Bahnhofsbuchhändler Ihres Vertrauens zu haben – und auch als E-Paper. Schwerpunktthema dieser Ausgabe: Sprache im Smarthome – wie Amazon Alexa, Google Home und Apple HomePod Ihr Heim auf Zuruf steuern. 
Lange hat es gedauert, doch jetzt kommen endlich die Komponenten, die aus einer iPhone-Spielerei namens Homekit ein echtes Smarthome machen. Zum Beispiel Lichtschalter oder Smartlocks – einige davon sind auch bei der Erlebnismesse „Das intelligenten Haus“ zu sehen.