Jung Smart Visu Server Video Slider

Jung Smart Visu Server gewinnt Design Award

20.10.2017

Professionell geplante Smarthomes müssen weder kompliziert noch sündhaft teuer sein – das zeigen neue, kompakte KNX-Geräte wie der Smart Visu Server von Jung, der mit dem German Design Award 2018 ausgezeichnet wurde.

Der jährliche German Design Award prämiert Produkte mit herausragende Gestaltung – auch in Bezug etwa auf Benutzerführung und Usability. Einer der für den Award 2018 ausgezeichneten „Winner“ ist der neue Smart Visu Server der Firma Albrecht Jung, die diese kostengünstige und vergleichsweise einfach installierbare Smarthome-Zentrale im letzten Jahr ganz neu konzipiert und vorgestellt hatte. 

Standardisierte Bedienoberfläche – einfachere Konfiguration

Der Smart Visu Server verfügt über eine Bedienoberfläche namens „Smart Visu Home“, in die sich Geräte schnell einlernen und in zeitgesteuerte oder automatisierte Szenen integrieren lassen, so das Versprechen des Herstellers. Die Software des Gerätes lässt sich zudem modulbar an neue Geräte anpassen - so integriert der Smart Visu Server etwa neben KNX-Buskomponenten auch vernetzte LED-Leuchten von Philips Hue und Multiroomanlagen von Sonos in seine Zentralsteuerung. Selbst die Hue-Farblichtsteueurng ist voll in die Bedienoberfläche des Servers integriert – und lässlich ebenso über KNX-Taster individuell aufrufen.

Jung Smart Visu server Farblichtsteuerung
Die Steuernd farbiger LED-Leuchten, etwa von Philipp Hue, ist in die Bedienoberfläche integriert. Fotos: Jung

KNX als Basis des Smarthome

Den Kern des Systems bildet aber wie bei klassischen, „großen“ Smarthome-Systemen eine Gebäudetechnik auf Basis des KNX-Bussystems, in dem sich Taser und andere Sensoren frei bestimmten Funktionen zuordnen lassen. Zahlreiche Anwendungen und Gewerke wie Heizung, Licht, Beschattung oder Bereiche wie das Bad oder ein Swimmingpool sind ebenso per KNX-Bustechnik steuerbar. Eine Besonderheit des Jung Smart Visu Servers: Er soll dieses theoretisch recht komplex zu planende und zu installierende System durch intelligente Konfigurationen einfacher und günstiger gestalten.

Wie ein Tag im Smarthome mit dem Smart Visu Server von Jung aussehen kann, das zeigt ein neues, wirklich anschauliches Produktvideo  des Herstellers, das neben schönen und typischen Smarthome-Effekten auch einen Blick auf die verschiedenen Bedienelemente des Systems gewährt.

 

>

BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Design-Preis auch für Elsner Sensoren 

Auch die KNX-Raum-Controller und -Sensoren KNX (AQS)/TH-UP Touch bzw. KNX (AQS)/TH-UP gl der Firma Elsner Elektronik wurden als „Winner“ in der Kategorie „Excellent Product Design“  beim German Design Award 2018 prämiert. Die Wand-Einbaugeräte sind in verschiedenen Varianten erhältlich: Entweder als Raum-Bediengeräte mit Anzeigedisplay („Touch“) oder als reine Messgeräte zur Erfassung und Steuerung des Raumklimas („gl“).

Durch das schlichte, edel wirkende Design und ein Maß von 55 x 55 mm sollen sich die Sensoren optimal in das im Gebäude verwendete Schalterprogramm integrieren lassen. Farblich passend in weiß oder schwarz fügen sie sich nahtlos ins Interieur ein. Dank standardisierter KNX-Bustechnik ließen sich so die design-prämierten Wandsensoren von Elsner auch mit dem ebenfalls preisgekrönten Smart Visu Server kombinieren.

Elsner Wandsensoren KNX Design Award

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

BrematicPRO unterstützt mit einfachen und kostengünstigen Smart Home Modulen Einbruchschutz im Haus und in der Mietwohnung.
Die i-Haus App kann nun auch Luxorliving von Theben gemeinsam mit KNX-Systemen, bestimmten Enocean-Komponenten und vielen per Netzwerk integrierten Smarthome Gadgets über seine universelle Oberfläche steuern. 
Systemadministrator Daniel Kaufhold und sein Frau tauschten ihre Stadtwohnung in Köln gegen ein komfortables Zuhause in ruhiger Lage. Auf Hightech wollte der Techniker aber nicht verzichten. Jetzt genießen sie ländliche Idylle mit Smarthome Komfort und Support durch Apple Homekit.