D-LInk Omna 180 HD Cam Slider

Omna 180HD: Ein Auge für Homekit

15.02.2017

D-Link behält das Haus jetzt auch via Homekit im Blick. Doch die erste Netzwerk-Kamera für das Apple-System bietet zusammen mit iDevices und Homekit-fähigen Komponenten noch weitere Funktionen fürs intelligente Haus. 

Der Netzwerk- und Smarthome-Anbieter D-Link stellt mit der Omna 180 Cam HD die erste Überwachungskamera vor, die mit der Smarthome-Plattform Apple HomeKit kompatibel ist. Die Kamera wurde auf der CES 2017 im Januar in Las Vegas erstmals gezeigt und ist jetzt für knapp 230 Euro über den Apple-Onlinestore verfügbar. Sie soll laut D-Link das Erste in einer Reihe Homekit-kompatiblen Geräte mit dem Markennamen „Omna“ sein, so D-Link in einer Pressemitteilung. Welche weiteren Homekit-Komponenten der Hersteller in der Pipeline hat, war aber bislang allerdings nicht zu erfahren. 

Überwachungskamera mit Ultra-Weitwinkel

Als Hauptfunktion integriert die Omna 180 Cam HD erstmals die Videoüberwachung in das Smarthome-System von Apple. Zusammen mit einem Homekit-Gateway, etwa in einem Apple TV der vierten Generation oder einem stationär betriebenen iPad, erlaubt die Kamera Über die Homekit-App auf iPhones oder iPads von unterwegs aus einen Blick ins Haus. Dabei wird sie bei Abwesenheit durch Bewegungen aktiviert und kann dann ein aktuelles Bild aus der Wohnung an alle ins System eingebundenen iDevices beziehungsweise in deren Home-Apps schicken. Die Kamera lässt sich dafür in wenigen Schritten einrichten. Mit einem 180 Grad Weitwinkelobjektiv und Full HD-Auflösung mit 1920 × 1080 Pixeln soll sie komplette Räume detailscharf im Blick behalten.  Dank ihres 2-Wege-Audio-Systems ist es für den Nutzer möglich, in den Raum zu hören und zu sprechen. Im Nachtsichtmodus liefert die Kamera laut D-Link klare Bilder aus bis zu fünf Metern Entfernung vom Objektiv. Für lokale Videoaufzeichnungen kann man eine Speicherkarte mit bis zu 128 Gigabyte Kapazität in die Kamera stecken.  

Wird eine Bewegung durch die Kamera registriert, können dem Nutzer Schnappschüsse vom Inneren des Hauses als Benachrichtigung über die Home App auf das iPhone oder iPad gesendet werden. Alternativ lässlich auch per Siri-Sprachbefehl jederzeit ein vorsorglicher Blick in die Wohnung abrufen.

Im Einsatz als Bewegungssensor 

Die Bewegungserkennung der Kamera bietet auch praktische Funktionen, wenn man zu Hause ist: Sie dient dann etwa als Bewegungs- oder Präsenzmelder und kann damit andere HomeKit-fähigen Geräte steuern. Die Kamera aktiviert auf diesem Wege etwa abends Lampen im Zimmer oder bewirkt, dass sich bei längerer Abwesenheit aus dem Wohnzimmer die Anlage über eine Schaltsteckdose abschaltet. Solche Automatisierungen lassen sich in der Home-App wie auch in anderen Homekit-kompatiblen Steuerungs-Programmen auf dem iPad und iPhone einrichten. Der Zugriff auf die Kamera ist auch über die kostenfreie D-Link Omna-App möglich, die auch erweiterte Funktionen und Einstellungen für die Kamera bietet. 

Elegantes Design, sichere Verschlüsselung

Mit ihrer schmale Zylinderform in dezentem metallic-grau soll sich die Sicherheitskamera in jedes Ambiente gut einfügen. Das Gehäuse aus eloxiertem Aluminium dürfte den Ansprüchen von Apple-Nutzern entgegen kommen. Die HomeKit-fähige Kamera überträgt Bildern Audio-Daten nach dem Homekit-Anforderungen komplett verschlüsselt und unterstützt ebenso die von Apple geforderte, sichere Authentifizierung zwischen Kamera und angebundenen iOS-Geräten.


    BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

    Systeme

    Omna 180 HD – die Features

    • Erste Apple Homekit-fähige IP-Kamera
    • 180 Grad Weitwinkelobjektiv
    • Full HD Videoauflösung (1920 × 1080 Pixel)
    • bis zu 5 Meter Nachtsicht
    • Audioverbindung in 2 Richtungen
    • Speicherkartenslot für lokale Videoaufzeichnungen – microSDXC-Karten bis 128 GB (nicht enthalten)
    • Online-Zugriff von unterwegs mit iPhone / iPad, mit Apple TV (ab 4. Generation, tvOS 10.1) oder iPad (ab iOS 10.1) als Homekit-Gateway

    Expertensuche

    Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

     

    Das könnte Sie auch interessieren

    Selbst probiert: Die DiH-Redaktion testet Smarthome-Funktechnik von Enocean, Eltako und wibutler im smarten Musterhaus „Casaretto“ von Büdenbender.
    Strom zählen, Heizung und Licht steuern und schalten sowie eine neue App: AVM hat für die beliebten Fritzbox DSL-Router gleich drei neue Smarthome Komponenten im Programm.
    Der deutsche Smarthome-Anbieter Coqon bringt seine neue Smarthome Funkzentrale Qbox 2 mit mehr Speed, mehr Speicher und einer Vorbereitung für Bluetooth und Zigbee-Funk für weniger Euro.