Philips Hue Milliskin Slider

Philips Hue Milliskin – vernetzte LED-Einbaustrahler

01.06.2017

Das smarte Lichtsystem Philipp Hue bekommt eine praktische Erweiterung in Form von Einbau-Spots für abgehängte Decken, Küchen oder Einbau-Möbel – inklusive Steuerung der Farbtemperatur.

Mit Philips Hue Milliskin betritt das beliebte, vernetzte LED-Lichtsystem ein weiteres Feld der Wohnraumbeleuchtung. Die neuen Einbau-Spots ersetzten bisherige Halogen-Einbaustrahler in Form von kompletten LED-Lichtquellen, die in ihre Einbazraumen direkt integriert sind.  So sollen sich Lichtstimmungen auf Arbeitsflächen oder an Wänden komfortabel anpassen lassen, während die Lichtquelle elegant in Einbauten oder in der abgehängten Decke verschwindet.

Die neuen Deckenspots sollen in runder und eckiger Ausführungen sofort zu haben sein, ein Spot kostet einzeln rund 40 Euro Listenpreis, zusammen it einem Funk-Dammschalter aus dem Hue-System knapp 60 Euro. Die Einbauspots sind in weißem oder silbernem Design erhältlich.

Philips Hue Milliskin
Philips Hue Milliskin mit weißem, quadratischem Einbaurahmen.

Die Lichtverteilung lässt sich dank eines integrierten Schwenkkopfes präzise ausrichten und bei Bedarf nachjustieren. Das ermöglicht eine optimale Ausleuchtung etwa von Kochfeldern und Arbeitsplatten, eine ergonomische Beleuchtung von Schreibtischen und anderen Arbeitsplätzen oder auch eine effektvolle Beleuchtung von Bildern, Skulpturen und anderen Objekten.

Philips Hue Milliskin silber rund
Philips Hue Milliskin mit silbernem, rundem Einbaurahmen.

Lichtstimmungen für jeden Geschmack

Philips Hue Milliskin liefert weißes Licht in unterschiedlichen Nuancen zwischen kerzenlichtartigen 2.200 und tageslichtweißen 6.500 Kelvin - damit bieten die neuen Leuchten ein ähnliches Lichspektrum wie die Philips Hue White Ambiance Leuchten, die ebenfalls alle üblichen Weißlicht-Farbtemeraturen abdecken. So lässt sich die Beleuchtung flexibel anpassen – je nach Situation, Stimmung oder Tätigkeit. Zum Beispiel hell und klar für Haushaltstätigkeiten und zum Arbeiten, etwas wärmer zum Lesen oder gemütlich gedimmt zum Entspannen im Wohnzimmer.

Die Steuerung erfolgt über Szenen und Automatiken, die sich in der Philips Hue App am Smartphone einrichten und über mehrere Tipp-Befehle etwa mit dem zugehörigen Dimm-Funkschalter einstellen lassen. Daneben unterstützt das Philips Hue System auch verschiedene automatische Steuerungen wie etwa ein Zeitplan für die Beleuchtung oder automatisches Abschalten, sobald der letzte Bewohner das Haus verlassen hat. Unabhängig davon, ob man sie einzeln im Raum verteilt oder gruppiert einbaut: Mit den neuen Spots lässt sich Licht in unterschiedlichen Weißnuancen per Fingertipp zuschalten, abdimmen oder heller hervorheben, um das Ambiente des Raumes vielseitig umzugestalten.

„Das intelligente Haus“ meint

Mit Philips Hue Milliskin kommt eine weitere Lichtvariante zum System der beliebten Funk-LED Leuchte von Philips dazu, die vor allem Bauherren und Renovieren entgegen kommen dürfte. Denn wer heute seinen Wohnraum neu plant, der setzt häufig nicht mehr auf Kabel und e27-Lampenfassungen. Einbau-Leuchten im Standardmaß bieten an vielen Orten ein deutlich praktischeres, ergonomischeres Licht. Im Vergleich zu handelsüblichen Einbaustrahlern inklusive zugehöriger LED- oder Halogen-Leuchtmittel sind die kompletten Hue-Einbauspots mit eingebautem Leuchtmittel und Funk-Steuerung recht günstig.

Im Smarthome integriert

Philips Hue integriert sich in immer mehr Smarthome-Systeme. Es lässt sich über die meisten Funksystem und auch in vielen Heimservern auf KNX-Basis mitsteuern. Das ist möglich, da Philips die Steuerungsschnittstelle seiner Hue-Leuchten über das IP-Heimnetzwerk auch für andere Anbieter offengelegt hat. Hier eine Auswahl der Systeme, die Philips Hue unterstützten:

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder spricht im digitalen Haus mittlerweile mit Jedem – und so ist die einmalige Messe für TV- und Unterhaltungselektronik heute auch ein großer Marktplatz der intelligenten Haus-Ausstattung. Wir zeigen wo es was zu sehen gibt.
Jede Fritzbox mit DECT-Funktion lässt sich auch als einfache Smarthome-Zentrale nutzen. Kollegen berichten, dass dies nicht mehr nur mit den wenigen Funk-Schaltern von AVM klappt, sondern auch mit Funksensoren von Telekom, Panasonic und anderen Anbietern.
Technisat bringt zusammen, was nach der Lesart des TV-Herstellers zusammen gehört: Der DVB-T2-Receiver Digipal Smart Home empfängt das neue hochauflösende Antennenfernsehen DVB-T2 und ist gleichzeitig eine vollständige Smarthome-Funkzentrale.