Rademacher Home Pilot Slider

Der Rollotron- und Homepilot-Hersteller wird 50

08.08.2017

Von der Platinenbestückung über den elektrischen Gutwickler Rollotron bis zum multimedialen Home Pilot 2. Rademacher feiert 2017 sein 50-Jähriges Jubiläum – Zeit für einen Blick auf die Produkt-Historie des Herstellers.

Im Smarthome-Markt ist der deutsche Anbieter Rademacher fest verbunden mit dem Homepilot 2 – einer Funk-Smarthome-Zentrale, die sich als eine der Ersten überhaupt auch über eine TV-optimierte Menüoberfläche steuern ließ und obendrein einen Multimedia-Streaming-Player mit an Bord hat. Doch das ist nur die jüngste Geschichte der Hightech-Schmiede aus Rhede im Münsterland, die heuer ihren 50. Geburtstag feiert. 

Früher hieß es am Telefon öfters; „Bin ich hier bei der Firma Rollotron?“ Der erste elektronische Gurtwickler „Rollotron“, den Rademacher als echte Pionierleistung erfunden und 1981 auf den Markt gebracht hat – war lange Zeit scheinbar endfest mit dem Hersteller verbunden. Dass man Rollläden einfach per Knopfdruck bedienen konnte, war Anfang der 80er Jahre schlicht revolutionär. Rollotron wurde zu einem umfangreichen Produktsortiment weiterentwickelt, das heute vom Einsteigermodell bis zum Highend-Smart-Home-Gerät mit Funkschnittstelle, Sonnensensor und umfangreichen Automatikfunktionen reicht – eben bis zum Homepilot 2.  

Rademacher Homepilot TV Menü
Die Bedienoberfläche des Homepilot 2 lässt sich sogar auf das TV-Gerät holen. Ein HDMI-Ausgnag und ein Mediaplayer mit Verbindung zur Heimsteuerung machen's möglich. Bild: Rademacher.

Smarthome mit Blick auf Sicht- und Sonnenschutz 

Mit dem Rollotron begann der Hersteller begann eine Serie von Entwicklungsschritten, die das damalige Motto des anfänglich familiengeführten Unternehmens – „Immer eine Idee besser“ – mit Leben erfüllte. Rademacher ergänzte sein Sortiment zu Beginn der 1990er Jahre durch Rohrmotoren zur Automatisierung von Sicht- und Sonnenschutz und war auch in diesem Bereich ein Pionier. Die Elektronik und der Motor wanderten sozusagen nach oben, vom Gurt in die Antriebswelle von Rollläden und Markisen. Neben dem gewachsenen Stammsitz in Rhede besitzt Rademacher seit 1993 einen weiteren Produktionsstandort in Dresden. „Im Unterschied zu vielen anderen Unternehmen haben wir uns nie vom Prinzip ,Made in Germany' verabschiedet“, betont Steffen Weinreich, der zusammen mit Ralf Kern für die Geschäftsführung verantwortlich zeichnet. 



Vom Funk-Rollladenmotor zur Smart-Home-Komplettlösung 

Mit „DuoFern“ brachte Rademacher 2006 das erste bidirektionale Funksystem überhaupt auf den Markt. Das heißt, der Befehlsempfänger, etwa ein Rollladenantrieb, sendet dem Befehlsgeber, zum Beispiel dem Sonnensensor, eine Meldung zurück, dass der Befehl auch tatsächlich ausgeführt wurde. Gerade für die Beschattung ist diese Rückmeldung – auch etwa über den Stand einer Jalousie – besonders wichtig. 

Im Rademacher Smart Home sorgt der Homepilot für Flexibilität, Unabhängigkeit und Komfort und trägt zum sicheren und energieeffizienteren Wohnen bei. Homepilot bewegt die Rollläden und Raffstoren automatisch je nach den Wetterbedingungen oder den Wünschen der Bewohner und sorgt für ein angenehmes Raumklima. Er schaltet außerdem das Licht ein und aus, komm die Heizung steuern und schafft so stimmungsvolles Ambiente und spart gleichzeitig Energie. Und im Notfall schlägt das Rademacher Smart Home dank vernetzter Rauchwarnmelder und Überwachungskameras zuverlässig Alarm und schützt seine Bewohner. Damit das auch auf lange Sicht so bleibt und jederzeit individuelle Erweiterungen möglich sind, entwickelt Rademacher ständig neue Komponenten für das Homepilot-System und bietet regelmäßige Updates für Anpassungen von Softwarefunktionen. 

Homepilot Anwendungen
Der Homepilot unterstützt alle gängigen Smarthome-Anwendungen. Bild: Radermacher

Steuerung für das gesamte Haus

Der Homepilot ist leicht zu installieren und zu bedienen. Bis zu 100 Geräte lassen sich über die  Steuerzentrale des Systems als einzelne Abläufe oder ganze Szenarien miteinander vernetzen und automatisieren. Dazu zählen neben den Rollladen- und Markisenmotoren auch Aktoren für Raffstoren, die Beleuchtung, elektrische Geräte sowie Raumthermostate oder Kameras für den Innen- und Außenbereich. Die Zusammenstellung der Geräte erfolgt ganz individuell nach den Wünschen der Nutzer. Einmal eingerichtet müssen die Bewohner nichts weiter tun – das Smart Home ist so individuell auf den Nutzer eingestellt, dass es genau weiß, was in welchen Situationen zu tun ist.

Die Steuerung erfolgt bequem vor Ort per Wandtaster, Handsender, Tablet oder PC und mobil per Smartphone. Das System passt ins Haus, aber auch perfekt in eine Wohnung – im Neubau oder ganz nach Bedarf nachgerüstet. Zum Rademacher-System gibt es in allen wichtigen Funktionen sowohl nachrüstbare Aktoren als auch Komponenten für die Unterputz-Montage. So ist das System jederzeit flexibel erweiterbar. Wer also nicht gleich das ganze Haus vernetzen möchte, kann zum Beispiel mit einer intelligenten Rollladensteuerung anfangen. Sind bereits Rollladenmotoren anderer Hersteller vorhanden, können diese einfach mit einem Funk-Aktor aufgerüstet und in das Smart-Home-System integriert werden. Ganz nach Wunsch lassen sich nach und nach weitere Funktionen, wie Licht oder elektrische Verbraucher, einbinden. Und auch neu erscheinende Komponenten können über entsprechende Software-Updates mit jeder Homepilot-Generation genutzt werden. 

Keine Kompromisse bei der Datensicherheit 

Genau wie in puncto Zuverlässigkeit und Komfort macht Rademacher keinerlei Kompromisse bei der Sicherheit der Daten. Diese bleiben lokal gespeichert – Das Homepilot-System benötigt keine Cloudanbindung, sondern nur das Heimnetzwerk. Die Homepilot Hausautomation kann auf Wunsch auch ohne Internetverbindung, also offline mit lokaler Steuerung per Handsender oder Wandtaster betrieben werden. Wer auch von unterwegs Zugriff auf sein Haus haben möchte, der aktiviert die Funktion „WR Connect“. So kann man auch vom Urlaubsort aus nachschauen, ob in der Heimat alles in Ordnung ist. „Wir haben uns bewusst gegen eine Cloud-Lösung entschieden“, so der technische Geschäftsführer Ralf Kern, der auch für die sicherheitstechnischen Belange verantwortlich ist. „Nur für den Fernzugriff oder ein Update muss man sich mit WR Connect verbinden. Dann verhindern Verschlüsselung und Authentifizierung zuverlässig, dass Unbefugte in das System eindringen können.“ 

Smart Home zum Reinwachsen 

Im Smarthome kann jeder Nutzer selbst bestimmen, wie viele und welche Funktionen zur Verfügung stehen und wie sie verknüpft sein sollen. Das System lässt sich ganz im eigenen Tempo ausbauen. Ob Einzellösung oder umfassendes Steuerungssystem: Rademacher möchte mit dem Homepilot ein von Grund auf modulares System anbieten, das man selbst weiterführen kann.

Hersteller

Rademacher
Geräte-Elektronik GmbH
Buschkamp 7
46414 Rhede/Westfalen
Tel.: +49 2872 / 933 - 0

Systeme

Haushersteller

Der Rollotron Gurtwickler

Noch heute rüsten viele Haushalte ihre klassischen Rolläden mit motorisch betriebenen Gutwicklern nach. Die werden in de selben Schacht eingebaut, i dem die bisherige Spult untergebracht ist. Die Rollotron-Gurtwickler vo nRadmacher gibt es in unterschiedlichste nAusführungen, etwa mit Zeitschaltuhr oder auch mit einer Anbindung an den Rademacher Homepilot über den Funkstandard DuoFern. 

Rademacher Rollotron Gurtwickler
Foto: Rademacher

 

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Selbst probiert: Die DiH-Redaktion testet Smarthome-Funktechnik von Enocean, Eltako und wibutler im smarten Musterhaus „Casaretto“ von Büdenbender.
Strom zählen, Heizung und Licht steuern und schalten sowie eine neue App: AVM hat für die beliebten Fritzbox DSL-Router gleich drei neue Smarthome Komponenten im Programm.
Der deutsche Smarthome-Anbieter Coqon bringt seine neue Smarthome Funkzentrale Qbox 2 mit mehr Speed, mehr Speicher und einer Vorbereitung für Bluetooth und Zigbee-Funk für weniger Euro.