Merten Multi-Touch Pro Slider

Schlauer KNX-Touchscreen im Lichtschalter-Format

06.03.2017

Dafür ist kein Smartphone, keine App und kein Server nötig: Merten bietet mit dem KNX Multi-Touch Pro einen visuellen und intuitiv steuerbaren Bedien-Touchscreen für bis zu acht Funktionen der Haustechnik.

Mit dem KNX Multi-Touch Pro und dem im gleichen Design gehaltenen KNX Tastsensor Pro bietet der Haustechnik-Hersteller Merten eine interessante Lösung für Bauherren und Smarthome-Interessanten mit KNX-Businstallation, die ihre Beleuchtung, Jalousien, Heizung und andere per KNX gesteuerten Geräte zwar mit einem Touchscreen befehligen wollen, dafür aber keinen speziellen Heimserver oder Apps nutzen wollen. Der Multi-Touch Pro ist ein normales Steuergerät im KNX-Bus, das über seinen berührungssensitiven Bildschirm unterschiedliche Funktionen auf bis zu acht Bildschirmseiten ansteuern kann. Zwischen den einzelnen Befehlen schaltet man per Wischbewegung hin und her. Wer das System nutzt, der wird typischerweise in jedem Raum einen der smarten Multi-Touchscreen installieren lassen, um zentral alle wichtigen Funktionen des Zimmers zu steuern.

Neben den Touch-Funktionen, zu denen die Beleuchtung (Dimmen und Farben steuern), Thermostat- und Lüftung sowie die Position und Lamellenstellung von Jalousien gehören bietet der Multi-Touch Pro auch einen Näherungssensor, über den er sich einschaltet, sobald die Hand in seine Nähe  kommt. Daneben kann man auch eine Funktion definieren, die sich per Wischen vor dem Display auslöst – zum Beispiel um alle Lichter mit einer wegwerfenden Geste auszuschalten.

Konfiguration im ETS-Programm

Die Funktionen werden vom Installateur über eine Konfigurationssoftware einmalig konfiguriert und den zugehörigen Leuchten, Jalousien und anderen Geräten im Raum zugeordnet und sind dann unmittelbar erreichbar. Merten liefert dafür eine Programmergänzung zum typischen ETS-Konfigurationsprogramm für KNX-Systeme. Der Multi-Touch Pro wirkt so rein funktional wie acht verschiedene Taster in Einem – oder eben wie eine Mini-App für eine bestimmten Raum.

Für Funktionen, die man stets sofort greifbar haben möchte, bietet Merten in der gleichen Serie den KNX Tastsensor Pro an – einen mechanischen Vierfach-KNX-Taster, der die Funktionen seiner Tasten über grafische Symbole auf einer konventionellen Tastoberfläche zeigt. Die Symbole liefert der Hersteller als Schablonen mit, die sich unter die halbtransparente, hinterleuchtete Oberfläche montieren lassen. Zusammen mit der Hintergrundbeleuchtung entsteht so die Darstellung der jeweiligen Funktion. 

Laut Merten sind beide Komponenten voll KNX-komatibel und lassen sich in normale Unterputz-Instalaltionsdosen einbauen. So sollen sie sich universell in allen KNX-Systemen integrieren lassen – egal ob dort ein Heimserver mit eigener Visualisierung installiert ist oder nicht. Beide Mediengeräte sind in den Designs der Merten Schalterserie System M als auch im neuen Schalterprogramm System Design und seinem neuen Rahmendesign D-Life zu haben.   ro


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Merten D-Life: Preisgekröntes Design 

Merten by Schneider Electric präsentiert mit dem neuen Flächenschalterprogramm D-Life Reduktion in seiner schönsten Form. Das Design ist modern und dennoch zeitlos, dezent und zugleich markant. Das überzeugte auch Design-Experten: D-Life erhielt den „German Design Award 2017“ und die Auszeichnung  „ICONIC AWARDS: Interior Innovation 2017“.

merten D-Life
Foto: Merten

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

BrematicPRO unterstützt mit einfachen und kostengünstigen Smart Home Modulen Einbruchschutz im Haus und in der Mietwohnung.
Die i-Haus App kann nun auch Luxorliving von Theben gemeinsam mit KNX-Systemen, bestimmten Enocean-Komponenten und vielen per Netzwerk integrierten Smarthome Gadgets über seine universelle Oberfläche steuern. 
Systemadministrator Daniel Kaufhold und sein Frau tauschten ihre Stadtwohnung in Köln gegen ein komfortables Zuhause in ruhiger Lage. Auf Hightech wollte der Techniker aber nicht verzichten. Jetzt genießen sie ländliche Idylle mit Smarthome Komfort und Support durch Apple Homekit.