smarthome Deutschland Award Preisträger  Silber

Smarthome Deutschland Award 2017 – die Gewinner

06.06.2017

Die Gewinner der besten Smarthome Produkte, Projekte, Startups und studentischen Leistungen stehen fest – hier sind sie live und in Farbe zu sehen.

Im Roten Rathaus zu Berlin traf sich am 30. Mai 2017 das Who is Who der Branche für intelligente Gebäude in Deutschland zur Preisverleihung. In de vier Kategorien „Bestes Produkt“, „bestes realisiertes Projekt“, „bestes Startup-Unternehmen“ und die „Beste studentisch Leistung“ in Sachen Smarthome waren von der Fachjury um Professor Birgit Wilkes von der Technischen Hochschule Wildau, weitere hochrangige Wissenschaftler, Brancheninsider und Fachjournalisten – unter anderem auch der Fachschriften-Verlag und die Redaktion von "Das intelligente Haus“ – bereits vorab je drei Preisträger nominiert wurden. 

Im nun wahrscheinlich smartesten Rathaus Deutschlands hieß es dann am vergangenen Dienstag: "...And the Winner is". Der Bundesverband Smarthome Initiative Deutschland e. V. kürte die Smarthome Deutschland Awards 2017 in einem festlichen und informativen Rahmen, zusammen mit lebhaften Diskussionen und interessanten Vorträgen zum aktuellen Stand des Marktes und der Technologien rund um das intelligente Haus. Hier sind die stolzen Preisträger nachzulesen und zu sehen.

Bestes realisiertes Smarthome-Projekt

1. Platz: JAEGER Wohn- & Gebäudeintelligenz, "Das Haus mit Köpfchen und Offenheit" 

Die Firma Jaeger Wohn- und Gebäudeintelligenz stattete ein Mehrfamilienhaus mit einer komplette nHeimvernetzung inklusive Smarthome und vernetzten Healthcare-Funktionen aus. Geschäftsführer Marc Jaeger erklärt seine Philosophie und seinen Ansatz bei der Integration hier kurz im Video:

2. Platz: iHaus AG, "mynido-Wohnwelten von iHaus" 

Das übergreifende Smarthome-System iHaus, das auf ein Tablet oder Smartphone als Server für KNX-Systeme, Sonos, Philips Hue und verschiedene weitere Online-Diensten und vernetzte Geräte dient, wird in München als Standardlösung für die Heimsteuerung in einem Neubauviertel der Wohnbaufirma Isaria Wohnbau AG eingesetzt. Das System erklärt iHaus-Marketingmann Daniel Zauner hier kurz im Video.

3. Platz: S3P-Engineering GmbH & Co. KG, "Active Home Living - Wohnen auf Autopilot" 

Die Systemintegratoren der Firma S3P haben sich auf Smarthome-Lösungen mit allen denkbaren Komponenten in hochwertigen Wohnimmobilien spezialisiert. Im ausgezeichneten Projekt wurde ein Luxusvilla im Rhein-Main-Gebiet mit dem sprichwörtlichenAutopiloten der Firma Loxone aus Kollerschlag in Österreich ausgestattet. Dieses System setzt S3P ebenso gern ein wie andere Smarthome-Systeme, etwa auf Basis von des KNX-Busstandards. 

Bestes Smarthome-Produkt, beste Systemlösung

1. Platz: Albrecht Jung GmbH & Co.KG, ZigBee Wandsender - "Den Sonnenuntergang ins Kinderzimmer holen" 

Jung hat den Award mit einem ebenso einfachen wie universell einsetzbaren Steuerungsgerät gewonnen, da es die Auswahlkriterien „Relevant für den Massenmarkt“ ebenso mustergültig erfüllt wie das Kriterium „Skalierbare Lösung“. Der Zigbee-Wandsender dient zur voll integrierten Steuerung vernetzter LED-Lichtsysteme wie Philips Hue oder Osram Lightify, die Taster steuern die betreffenden Leuchtmittel direkt per Funk kann und können dabei sämtliche Lichtstimmungen passgenau aufrufen. Die User lassen sich dabei nahtlos in alle bisherigen Steckdosen- und Schalterprogramme von Jung einbinden. Produktmanager Mike Knepper von Albrecht Jung erklärt die Funktion der Taster kurz und verständlich im Video:

2. Platz: neusta next GmbH & Co. KG, "COQON - Smart Living" 

Zum Smarthome-Funksystem COQON, das den zweiten Preis unter den beste Systemen und Produkten gewonnen hat, müssen wir hier nicht mehr allzu viel erzählen – In unserer Systemvorstellung wird COQON ausführlich beschrieben.

3. Platz: ioBroker, "Smart Home vom ioBroker 

Hinter dem nach Finanzmarkt klingenden Namen von ioBroker verbirgt sich ein übergeordneter Smarthome-Server, der so ziemlich alle gängigen Produkt und Standards auf einer Plattform zusammenführen soll. Von KNX-Buskomponenten bis zu Apple Homekit-Geräten will io-Broker auf Basis einer Open-Source-Software miteinander kompatibel machen. Das System stellen wir hier demnächst genauer vor.

Bestes Smarthome Start-Up

1. Platz: E-Necker, "Online Schulung KNX" 

Der Systemintegrator E-Necker aus Österreich (siehe Experteneintrag rechts) bietet Elektrikern und Nachwuchs-Integratoren eine Schulung an, in der er die meisten Ausbildungsteile online und damit zeit- und ortsunabhängig bereitstellt. Nur für wenige praktische Lektionen müssen die Schulungsteilnehmer anreisen und sparen so gegenüber klassischenWeiterbodungen an dem verbreiteten Busstandard Reisekosten und vor alle wertvolle Zeit.

2. Platz: Nuki Home Solutions GmbH, "Das Türschloss der Zukunft" 

Das Yuki Türschloss stammt ebenfalls aus Österreich und wurde vom gleichnamigen Startup-Unternehmen in den letzten Jahren als offenes und zugleich sicheres System entwickelt, das sich in jede Wohnung und in fast jedes Smarthome-System integrieren lässt. Die Entwicklungs- und Business-Development-Leistung prämierte die Fachjury mit Platz zwei in dieser Kategorie.

3. Platz: eplan1.1 - Ingenieurbüro für innovative Elektroplanung GmbH, "Masse mit Klasse. Steigende Begeisterung" 

eplan1.1 (siehe Experteneintrag rechts) ist ein schnell wachsendes Unternehmen für die Smarthome-Integration, die auf verschiedenen Ebenen eine interessante Gründungs-Story bietet. Das Unternehmen setzt auf mehrere Geschäftsbereich und stattet beispielsweise Geschäfts-Immobilien ebenso mit Steuerungstechnik aus wie hochwertige Wohnimmobilien. In “Das intelligente Haus“ wurde eplan1.1 vor allem bekannt durch seine Kooperation mit dem Haushersteller Viebrockhaus, für den eplan1.1 seit knapp zwei Jahren die Elektrobemusterung und Smarthome-Ausstattung anbietet. 

Beste studentische Leistung

1. Platz: Projektteam aus neun Studenten der TU München mit iHaus als Forschungspartner, "Effizientes Energiemanagement im privaten Haushalt“ 

Die Preisträger, neun hochmotivierte Studenten, stellen das Projekt ihres „iPratikums“ selbst auf de Bühne vor und bestätigten dort ihre erstklassige Leistung. Mit einem neuen Art der Bedarfs-Definition wollen sie das Energiemanagement mithilfe des iHaus-Smarthome-Systems optimieren. Dabei unterschieden sie vier typische Nutzungsprofile: den Eco-Modus, den Urlaubs-Modus, den Money-Saving- sowie den High-Availability-Betrieb. Alle vier Betriebsarten geben dem Energiemanagement klare Vorgaben daran, wie etwa große Energieverbraucher, E-Mobil-Ladestationen, Wärmepumpen und andere energierelevanten Anlagen im Haus auf verfügbare Ressourcen zugreifen können. Während etwa im Eco-Modus möglichst nur selbst erzeugter Strom eingesetzt wird und im Zweifel auf nicht unbedingt benötigte Verbraucher verzeichnet wird, laufen im High-Availability-Mode alle Verbraucher stets an, wenn Sie gestartet werden. Im Money-Saving-Modus wiederum nutzt das System möglichst geringe Energiepreise, auch wenn der benötigte Strom eingekauft werden muss. Damit greift das System bereits kommende, flexible Tarifstrukturen auf, die etwa mittags bei Wind und Sonnenschein günstigen Strom bieten könnten.

2. Platz: Acht Studenten der TH Wildau, "SmartHome-Lösung für Hörgeschädigte und Gehörlose" 

Mithilfe von Vibration- und Grafik-Infos auf einer Pebble-Smartwatch modellierten die Studenten hier ein Hinweis- und Warn-System für Menschen, die schlecht oder gar nicht hören. Vom übertragenen Brandmelder- und Leckage-Alarm bis zu ganz normalen Hinweisen auf die Haustürklingel und andere Vorgänge im Wohnraum bietet das System eine ganze Reihe Hilfen im Alltag.

3. Platz: Neun Studenten (3.Semester) der HTW Berlin, "Diverse SmartHome Szenarien in einem Modellhaus mit Arduino" dokumentiert per Video. 

Zu diesem Projekt sind kaum Wort nötig, denn das Team zeigt und erklärt seine Lösungen anhand eines wirklich sehenswerten Videos mit Stop-Motion-Effekten und den zugehörigen Experten-Kommentaren. Fazit: Gäbe es eine Kategorie für das beste Smarthome-Video, dann stünde dieses Projekt ganz oben. Unbedingt anschauen!

Sonderpreis des Vorstands

Manchmal gibt es Produkte und Systemlösungen, die eventuell von Start-Ups oder Studierenden entwickelt wurden und keiner Kategorie eindeutig zuzuordnen sind. Diese Einreichungen laufen Gefahr, nicht entsprechend ihrer Leistung und ihres Nutzens gewürdigt zu werden. In diesen seltenen Fällen vergibt der Vorstand der SmartHome Initiative Deutschland auf Vorschlag der Jury-Leitung einen Sonderpreis. So ist es 2017. 

Den Sonderpreis des Vorstands erhält 2017 die Erwin Renz Metallwarenfabrik GmbH & Co KG für die "Paketkastenanlage mit elektronischer Steuerung". Produktexperte Ralf benzler erklärt hier exklusiv im Video, wie die „myRenzBox“ funktioniert.

 

 

Mehr Videos über die Preisträger finden Sie in unserer Youtube-Playlist zum Smarthome Deutschland Award 2017:

Smarthome-Experten

JAEGER Wohn- & Gebäudeintelligenz Logo

JAEGER Wohn- & Gebäudeintelligenz
Hedwig-Leppert-Str. 9
76646 Bruchsal
Tel.: +49 7251 9231391

Die Smarthome Initiative Deutschland e.V.

Die SmartHome Initiative Deutschland e.V. ist ein Gewerke-übergreifender interdisziplinärer Bundesverband. Seine Aufgabe ist die Vernetzung und der Erfahrungsaustausch von allen Teilnehmern der Wertschöpfungskette "SmartHome" aus Forschung, Entwicklung, Industrie, Großhandel, Fachhandel, Handwerk, Versorgern, Wohnungs- und Sozialwirtschaft, Planern und Architekten. 

smarthome initiative Deutschland logo

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Frischer Wind im intelligenten Haus: Etablierte Hersteller ergänzen ihre komplexen Smarthome-Server um Geräte wie Gira X1, Jung Smart Visu Server oder Hager Coviva, die eher auf den Bedarf und die Budgets normaler Einfamilienhaus-Besitzer ausgerichtet sind. 
Ihre Namen sind Programm: Visu Server Pro und Smart Visu Server sind die beiden neuen Smarthome-Zentralen von Albrecht Jung. Lesen Sie, wie sich die Beiden unterscheiden und für welceh Einsatzzwecke Sie jeweils gedacht sind. 
Das neue Funk Smarthome-System Coviva von Hager verspricht ein ebenso komfortables wie sicheres Smarthome. Produktexperte Oliver Brüggemann von Hager erklärt, wie sich die Coviva Smartbox sicher vernetzt und wo sie die Daten ihrer Nutzer  speichert.