IFA Smarthome Slider

Smarthome-Systeme und Hersteller auf der IFA 2017

15.08.2017

Jeder spricht im digitalen Haus mittlerweile mit Jedem – und so ist die einmalige Messe für TV- und Unterhaltungselektronik heute auch ein großer Marktplatz der intelligenten Haus-Ausstattung. Wir zeigen wo es was zu sehen gibt. 

Damit sich Haushaltsgeräte, Multiroomanlagen, Smart-TVs und andere vernetzten Geräte miteinander unterhalten können und ihre Dienste überhaupt vernetzt im Haus bereit zu stellen, benötigen sie Systeme, die sich ganz der Heimsteuerung verschrieben haben. Dieser Bereich der Technik – waschechte Smarthome-Systeme – sind nicht nur ein klarer Wachstumsmarkt, sondern auf der IFA auch ein immer wichtigerer Teil der Messe. Und ein Spannender zudem: Wo Lichter automatisch geschaltet werden, sich Fenster per App oder Zeitplan öffnen und schließen und etwa Kameras neben Bewegungen auch Personen erkenne, da gibt es immer wieder viel zu Staunen.

Smarthome-Trends in eigenen IFA-Hallen

Mittlerweile gibt es auf der IFA ganz eigene Bereich, in denen die Heimvernetzung und die Zukunft des intelligenten Wohnens im Zentrum stehen. Bestes Beispiel: Die neue Aktionsfläche IFA Next in Halle 26a. In diesem Innovntions-Zentrum stellen etablierte Smarthome-Hersteller wie etwa Digitalstrom ebenso aus wie smarte Startups und Forschungseinrichtungen.


  • Alle Smarthome-Trends der IFA jetzt kostenlos erleben: „Das intelligente Haus“ verlost fünf Mal zwei IFA-Freikarten im Wert von 35 Euro – einfach hier teilnehmen.

In einem Gemeinschaftsauftritt verschiedener Hersteller zeigen Handels- und Industrieverbände wie der ZVEH, der ZVEI und der VDE, wie das Zusammenspiel unterschiedlicher smarter Geräte in der Praxis funktioniert. Mit dabei ist hier auch  die Smarthome-Initiative Deutschland, die zusammen mit Mitgliedsfirmen wie Rademacher (Homepilot 2) ihre IFA-Premiere als Aussteller feiert.

IFA NEXT Halle 26
Im neuen Bereich der IFA NEXT in Halle 26a geht es um die Zukunft der Heimvernetzung und der TV-Unterhaltung. Illustration: Messe Berlin

Systemanbieter und Start-Ups in Halle 6.2

Außerdem hat sich die mittig gelegene Halle 6.2 zur Zentrale der Smarthome-Hersteller entwickelt. Die Ausstellerliste in diesem Bereich liest sich wie das Who-is-Who der Branche, mit Firmen und deren Systemen wie Coqon, Conrad Connect, Devolo Home Control, Digitalstrom, eQ-3/Homematic / Homematic IP, eKey, Gigaset Elements, Innogy Smarthome, Netatmo, Schellenberg, Schwaiger Home4You, Somfy Tahoma, Tado und einer ganzen Reihe Hersteller wie Fibaro oder Zipato unter dem Dach der Z-Wave Alliance.

Doch mit Smarthome-Spezialisten wird aus dem Trend noch keine Welle – Auch bei Vollsortimentern und etablierten Herstellern spielt das Thema Smarthome eine immer größere Rolle. Philips (Halle 22) ist mit seinen vernetzten Hue-Leuchten ja bereits ein alter Hase im intelligente Haus, und auch Panasonic (Hall 5.2) hat sein Smarthome-Sicherheitssystem bereits vor zwei Jahren erstmals vorgestellt. Doch mittlerweile finden Interessenten eben auch bei Bosch (Halle 3.1) auf der IFA neben vernetzten Kaffeemaschinen und Backöfen auch ein ständig wachsendes Smarthome-Funksystem. Oder bei Technisat (Halle 2.2). Oder bei AVM (Halle 17). Oder bei der Telekom (Halle 21). Mal sehen, wo wir noch mehr davon entdecken.

IFA-Infos

Die IFA findet vom Freitag, 1.9. bis Mittwoch 6.9. auf dem Messegelände unterm Funkturm in Berlin statt. 

Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr

  • Eintritt für Privatbesucher: 17,50 Euro
  • im Vorverkauf 13 Euro
  • Schülerticket: 9 Euro
  • Nachmittags ab 14 Uhr: 13 Euro

Alle Infos für Besucher

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

BrematicPRO unterstützt mit einfachen und kostengünstigen Smart Home Modulen Einbruchschutz im Haus und in der Mietwohnung.
Systemadministrator Daniel Kaufhold und sein Frau tauschten ihre Stadtwohnung in Köln gegen ein komfortables Zuhause in ruhiger Lage. Auf Hightech wollte der Techniker aber nicht verzichten. Jetzt genießen sie ländliche Idylle mit Smarthome Komfort und Support durch Apple Homekit.
Der Smart Home Controller von Bosch Smart Home wird um über die Hälfte billiger. Außerdem können Einsteiger das System jetzt acht Wochen lang testen und bekommen ihr Geld zurück, wenn es sie nicht überzeugt.