Sonnenbatterie city slider

Sonnenbatterie city: Smarter Hausspeicher mit Strom-Flatrate – auch ohne Photovoltaik

02.02.2017

Der Allgäuer Energieanbieter Sonnen bringt erstmals eine Hausbatterie auf den Markt, die Wohnungsbesitzern auch ohne eigene Solaranlage eine Strom-Flatrate ermöglicht. Der Plan: Die Sonnenbatterie city dient innerhalb der Strom-Community als Pufferspeicher für überschüssigen Strom.

Bisher war die Nutzung eines Hausspeichers an das Vorhandensein einer eigenen Photovoltaik-Anlage oder einer anderen Energiequelle gekoppelt. In dieser Kombination bieten Energiedienstleister wie beegy oder eben die Sonnen GmbH bereits heute Flatrate-Tarife an, bei denen der Nutzer für zusätzlich aus dem Netz bezogenen Strom keine Gebühren mehr pro Kilowattstunde bezahlen muss. Mitglieder der Sonnen-Community können ab sofort auch ohne eigene Solaranlage ihren Strom per Flatrate aus der Community des Allgäuer Energiedienstleisters beziehen. Einzig Voraussetzung ist der Kauf und Betrieb einer Sonnen-Batterie in der Wohnung – die Sonnen-Batterie city.

Wohnungsbatterie als Eintrittskarte zur Strom-Flatrate 

Die neue Sonnen-Batterie city hat eine Kapazität von zwei Kilowattstunden und kostet zur Einführung knapp 4000 Euro, wenn sich der Nutzer der Sonnen-Community anschließt. Zusätzlich werden für die Nutzung der Sonnencommunity monatlich Servicegebühren von knapp 20 Euro fällig. Für die nächsten 10 Jahre erhält der Nutzer dann eine jährlich garantierte kostenlose Strommenge von 2.200 Kilowattstunden. Das entspricht dem typischen Stromverbrauch von Familien in modernen Etagenwohnungen. Wird zusätzlicher Strom benötigt, dann liefert der Anbieter diesen für günstige 23 Cent pro Kilowattstunde – auch dieser Preis bleibt über die Laufzeit von zehn Jahren gleich. Je nachdem, welchen Strompreis man zugrundelegen, amortisiert sich der Kaufpreis der Wohnungsbatterie so in sechs bis sieben Jahren - ohne Preissteigerungen im Vergleichspreis zu berücksichtigen.

Sonnenbatterie city hausspeicher
Statt alten Meistern: Die Sonnenbatterie city lässt sich in der Wohnung an die Wand montieren.

Die Sonnenbatterie city wird direkt in der Wohnung installiert, Sie ist 70 Zentimeter hoch, 67 Zentimeter breit und 24 Zentimeter tief und lässt sich  an die Wand montieren. Mit ihrem schlichten Design bietet sie sich als smartes Designobjekt im Wohnraum an, passt aber genauso gut in den Technikraum. Zum System gehört neben der Batterie ein smarter Stromzähler sowie ein vernetzter Energiemanager, über den die Batterie mit der Sonnen-Community verbunden ist. Darüber greift der Anbieter im Schwarm auf die Kapazitäten aller vernetzten Hausspeicher zu und kann so Überkapazitäten innerhalb der Sonnen-Community zwischen den beteiligten Erzeugern und Stromspeichern ausgleichen. Neben der Vernetzung nach außen soll der Energiemanager auch die internen Stromverbräuche erfassen und anschaulich machen. So lassen sich Energieschlucker im Haushalt erkennen und ausmerzen. Zudem kann der Energiemanager einzelne Verbraucher über Funksteckdosen ansteuern. Bis zu 300 Kilowattstunden an Energie spart ein typischer Haushalt dank der Visualisierung übers Jahr zusätzlich ein, so die Erkenntnis der Sonnen-Community.

Große Community mit Stromerzeugern und -Speichern

Laut Pressesprecher Mathias Bloch befinden sich weltweit gut 60.000 Teilnehmer in der Sonnen-Community, darunter etwa 16.000 Photovoltaikanlagen mit Stromspeichern in Deutschland sowie viele kleinere Erzeugungsanlagen wie Freiflächen-Photovoltaikanlagen, Windräder und Biogasanlagen. Außerdem vermarktet die Sonnen GmbH Teile ihrer Community-Kapazitäten auf dem Regelenergiemarkt als kurzfristige Speicher- oder Einspeisereserven. Diese kurzfristig verfügbaren Kapazitäten können Schwankungen im Stromnetz ausgleichen und so für Stabilität sorgen.   

Mit der Sonnenbatterie city soll dieses Netzwerk nun um flexible Speicherkapazitäten erweitert werden. Zum Start des Angebotes will die Sonnen GmbH bis zu 5.000 Wohnungsspeicher in Hamburg und Berlin installieren, eine Erweiterung des Angebotes auf weitere Großstädte und Ballungsräume ist laut Bloch geplant.   ro

Die Funktion der Sonnen-Community und der zugehörigen Batterien verdeutlicht auch das folgende Erklär-Video des Anbieters:

<div class="responsive-video">&gt;<iframe allowfullscreen="" frameborder="0" height="352" src="https://www.youtube.com/embed/RQZHOQB7Spw?rel=0" width="625"></iframe></div>

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Fingerhaus zeigt im neuen intelligenten Musterhaus erstmals seine neue Smarthome-Lösung auf Basis des KNX-Standards und verbindet diese mit einer besonders effizienten Haustechnik.
Wer sich im Süden der Republik für intelligente Häuser interessiert, der sollte demnächst einmal nach Besigheim kommen. Dort hat der Smarthome Spezialist Comtexis ein Show Home mit Erlebnisfaktor auf Basis der Smarthome-Lösungen von Loxone eröffnet.
Billigen Strom nutzen, wenn Wind und Sonne viel Energie liefern: Der Energieanbieter Awattar bringt den ersten variablen Stromtarif nach Deutschland. Flexible Verbraucher wie E-Autos oder Wärmepumpen können so Stromkosten sparen.