Slider_Haushalte heizen deutlich mehr in Corona-Zeiten

Corona-Spuren auf der Heizungsrechnung

30.04.2020

Seitdem die Corona-Pandemie Menschen mehr zu Hause festhält, ist der Heizenergieverbrauch in ganz Europa deutlich gestiegen – in Deutschland im März um 9% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Tado hat dies über die Gesamtheit der angeschlossenen Systeme ermittelt. Der Grund ist klar: Menschen sind derzeit einfach mehr zuhause. 

In Deutschland wurden am 22. März offizielle Ausgangsbeschränkungen verhängt. Zum Vergleich: In Italien gilt schon seit 9. März und in Spanien seit 14. März eine Ausgangssperre. Viele Menschen haben aber bereits schon früher angefangen von zuhause aus zu arbeiten.

Infografik
Ausgangsbeschränkungen: Deutsche Haushalte heizen 9% mehr (Grafik: Tado).

Heizung und Warmwasser machen etwa drei Viertel der Energiekosten in Europa aus. Eine durchschnittliche jährliche Heizkostenabrechnung für eine 70 Quadratmeter große Wohnung mit zentraler Gasheizung beläuft sich in Deutschland auf ungefähr 700 Euro. Wird das Thermostat nur um 1°C heruntergedreht, können etwa 90 Euro pro Jahr gespart werden. Ein smartes Thermostat kann die Heizkosten erheblich senken, ohne dass die Bewohner die Temperatur verringern oder auf Komfort verzichten müssen. Vor allem für diejenigen, die viel Zeit zuhause verbringen, ist die Einzelraumsteuerung ein wichtiger Vorteil. So kann die Temperatur in den verschiedenen Räumen individuell eingestellt werden.


Mehr über Tado, Smarthome & Heizungssteuerung:


„Viele Menschen heizen das ganze Haus, obwohl tatsächlich nur einige Räume genutzt werden. Smarte Heizkörperthermostate bieten eine intelligente Steuerung und Zeitpläne für einzelne Räume, wodurch viel Energie eingespart werden kann.“
Tado-Mitgründer und CPO Christian Deilmann

Die Arbeit von zuhause, das sogenannte Home Office, ist bereits seit einigen Jahren im Kommen. Die Menschen verbringen immer mehr Zeit in den eigenen vier Wänden. Bewohner sollten deshalb dabei darauf achten, ihre Heizkörper regelmäßig zu entlüften sowie langfristig den Energieverbrauch durch beispielsweise eine bessere Isolierung und eine energieeffizientere Heizung zu reduzieren. Ebenso wichtig für das Leben und die Arbeit zuhause ist eine gute Luftqualität. Das tägliche, mindestens 15 Minuten lange, vollständige Lüften der Wohnung kann Schadstoffe beseitigen, Gerüche reduzieren, den Sauerstoffgehalt erhöhen und die Feuchtigkeit reduzieren. Eine gesunde Innenraumluft verbessert die Gesundheit und steigert die Produktivität.


Lesetipp: 6 smarte Tipps für das optimale Home Office

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

„Das intelligente Haus 1/2020“ ist jetzt zu haben – mit Smarthome-Reportagen, praktischen Tipps und Neuheiten rund um schlaue Technik im eigenen Heim. Schwerpunkt dieser Ausgabe: Smarthome-Systeme auf dem Prüfstand – von der Auswahl über die Planung bis zum Systemvergleich.
Der Trend zur Digitalisierung hat auch die Heizsysteme erreicht. Alle führenden Hersteller haben vernetzte Steuerungen ihrer Wärmeerzeuger im Programm. Lesen Sie, welche „Verbündete“ moderne Heizungen im intelligenten Haus finden und was dies in der Praxis bringt.
Connectivity wird groß geschrieben beim Marktführer für Elektroinstallationstechnik. Im Jubiläumsjahr 2019 – Busch-Jaeger wird 140 Jahre alt – präsentiert sich das Unternehmen als Spezialist für perfekt vernetzte Systeme rund um das Thema Smart Home.