Homee HomeKit Komponenten

Homee bringt Enocean, Z-Wave & Co. in Apple Homekit

20.02.2018

Die modulare Funk-Haussteuerung Homee holt demächst viele Funk-Komponenten in das Apple Homekit System. Homee-Hersteller Codatelier bietet seinen Nutzern die neuen Funktionen bereits in Form eines Beta Tests an.

Home ist von Haus aus ein recht cleveres, weil Modular aufgebautes Smarthome-Funksystem. Neben einer Steuerungszentrale bietet es verschiedene Funkmodule, mit denen es neben Netzwerk-Komponenten auch eine große Zahl an Smarthome-Geräte im Z-Wave-, Zigbee- und EnOcean-Funkstandard befehligen kann. Mit seinem neuesten Firmwareupdate auf die Version 2.17 ebnet die modulare Haussteuerung homee nun für all seine steuerbaren Gerätschaften den Weg in das Apple Smarthome-System Homekit. Damit lassen sich all diese Komponenten gemeinsam mit anderen Homekit-Komponenten in einer gemeinsamen Oberfläche mit übergreifenden Automatisierungen ansteuern – auch etwa über den Apple Sprachassistenten "Siri".


Lesetipps zu Homekit und Smarthome-Systemen:


Smarthome-Funksystem mit Integrations-Talenten

Schon von sich aus bringt Homee verschiedenste Smarthome-Geräte zusammen, die sonst nicht miteinander kommunizieren könnten. Mithilfe Magentisch miteinander verbundener Funkwürfel lässt sich die Zentrale modular mit allen im Haus eingesetzten Funkformaten zusammenstellen. So lassen sich Geräte von Z-Wave, Zigbee und Enocean in einer gemeinsamen App und mit übergreifenden Logiken verbinden. Mit der Integration in Apple Homekit bietet Homee als erster Hersteller eine wirklich umfassende Öffnung eines Smarthome-Systems in die Apple Welt. Vorerst funktioniert die Steuerung allerdings erst als Beta-Test, für den sich Homee-Nutzer beim Hersteller Codeatelier bewerben können. 

Homekit-Zertifizierung für Funk-Gateway soll kommen

Hintergrund der Beschränkung: Grundsätzlich erlaubt Apple es noch nicht, dass sich Smarthome-Komponenten ohne eigene Homekit-Zertifizierung über eine separate Smarthome-Zentrale (Gateway) mit dem Apple Smarthomesystem verbinden. Im Rahmen solcher Beta-Tests funktioniert dies aber auch in anderen Systemen bereits heute. Insider-Gerüchten zufolge soll die Zertifizierung von Gateways für das Homekit-System aber im Laufe des Frühjahrs möglich sein – als Teil des iOS Betriebssystem-Updates 11.3. 

Die Kollegen des Online-Magazins Digitalszimmer.de haben die Integration verschiedener Funk-Komponenten über Homee in Apple Homekit schon einmal durchgespielt. Hier ihr Erfahrungsbericht.  


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Die Homee-Macher

Homee stammt von der Entwicklungsfirma Codeatelier mit Sitz in Güglingen im Raum Stuttgart – am selben Standort wie der Sanitär-Profianbieter Afriso. Kaum verwunderlich also, dass das Smarthome-System Afrisohome des Sanitär-Profianbieters auf dem gleichen technischen Gerüst aufbaut. Afrisohome ist damit sozusagen die Profi-Variante von Homee.

Afrisohome
Afrisohome von Afriso – technisch ist das System vom Santär-Profi mit Homee eng verwandt. Bild: Afriso

Während Afrisohome über Sanitär-Profis geplant und installiert wird, ist Homee vor allem im eigenen Webshop des Anbieters sowie über Onlinehändler wie Amazon zu haben. Und noch ein Unterschied: Afriso-Funkkomponenten arbeiten allesamt mit dem Funstandard Enocean. Dieser ist in der Standardversion von Afrisohome folglich bereits eingebaut. Zigbee und Z-Wave lassen sich über Zusatzmodule in der Steuerzentrale ergänzen. 

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

BrematicPRO unterstützt mit einfachen und kostengünstigen Smart Home Modulen Einbruchschutz im Haus und in der Mietwohnung.
Systemadministrator Daniel Kaufhold und sein Frau tauschten ihre Stadtwohnung in Köln gegen ein komfortables Zuhause in ruhiger Lage. Auf Hightech wollte der Techniker aber nicht verzichten. Jetzt genießen sie ländliche Idylle mit Smarthome Komfort und Support durch Apple Homekit.
Der Smart Home Controller von Bosch Smart Home wird um über die Hälfte billiger. Außerdem können Einsteiger das System jetzt acht Wochen lang testen und bekommen ihr Geld zurück, wenn es sie nicht überzeugt.