E-Net Smarthome

Neu bei E-Net: Vernetzte Möbel und smarte Türen

08.03.2018

E-Net Smart Home hat mit Häfele und Siedle zwei neue Partner – neben bestehenden Kooperationen mit Tado, Brumberg oder Steinel. Das erweiterte Funktionsspektrum des Funksystems von Jung und Gira ist auf der Light + Building 2018 erstmals zu sehen.

Der Wachstumskurs soll sich bei E-Net Smarthome auch in diesem Jahr fortsetzen. Mit den Marken Häfele und Siedle erweitert sich die E-Net-Allianz auf nunmehr acht Partner. Häfele bietet Lösungen für smart vernetzte Möbel und Tür-Mechanik. Siedle stellt als einer der Marktführer vernetzte Türsprechanlagen und andere Türkommunikation-Produkte her, die sich über entsprechende Schnittstellen ins Smarthome einfintegrieren lassenügen.

Acht starke Partner-Marken

Inzwischen ist der E-Net Smarthome gewachsen. Rund 2.700 Fachhandwerker sind an das Servicenetzwerk von E-Net Smarthome angeschlossen. Gut 1.500 dieser Fachbetriebe haben zudem eine entsprechende Qualifizierung durchlaufen. Die nun acht Partner-Marken (Gira, Jung, Bachmann, Brumberg, Steinel, Tado und jetzt neu Häfele und Siedel) wollen ihr Know-how im Bereich Hausautomation bündeln und damit eine stabile Basis, um smarten Wohnkomfort auf hohem Niveau realisieren und jederzeit erweitern zu können. Der Wert einer Hausautomation steht und fällt in den Augen der E-Net Macher mit der Möglichkeit, diesen später aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Das bidirektionale Funk-Bussystem von E-Net Smarthome ist kompatibel mit bestehenden Lösungen und soll sich gut zur Nachrüstung sowie zur nachträglichen Montage in Bestandsgebäuden eignen.

Auch frühere E-Net Server sollen sich auf das neue, erweiterbare E-Net Smarthome System updaten lassen, um es dann etwa für die künftigen Partnersysteme fit zu machen. Ein Wermutstropfen bleibt allerdings zumindest im Moment noch: Systeme wie der Tado Smart Thermostat lassen sich Stand heute noch nicht direkt in die E-Net-Steuerung integrieren – das soll erst im Laufe des Jahres möglich werden. 


Mehr zu E-Net Smarthome


Partner-Marken auf der Light+Building 2018

Als Leitmesse für Licht und Gebäudetechnik gehört die alle zwei Jahre stattfindende Light+Building zu den Pflichtterminen der Branche. Auch einige Partner-Marken von E-Net sind dieses Jahr vertreten: Gira, Jung, Brumberg, Siedle, Steinel und tado stellen jeweils ihre Produkte rund um die smart Heimsteuerung vor. Die Messe steht 2018 unter dem Motto "Vernetzt - Sicher - Komfortabel", passend zu dem Leistungsversprechen von E-Net Smarthome, zu dem eben auc hein besonders sicherer Onlinezugnag über das Internet auf den Smarthome-Server gehört. 

Die grundlegende Funktionen von E-Net Smarthome zeigt das Messevideo von der Vorstellung des Systems auf der Eltefa im letzten Jahr:


 


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Hersteller

Gira
Giersiepen GmbH & Co. KG
Dahlienstraße
42477 Radevormwald
Tel.: +49 21 95-602 0
Fax: +49 21 95-602 191
Jung
Albrecht Jung GmbH & Co. KG
Volmestraße 1
58579 Schalksmühle
Tel.: 02355/8060

Insta – der E-Net-Entwickler

Das Funkbus-System E-net stammt von der Firma Insta, die 1970 gemeinsam von den Haustechnik-Hertellern Gira, Jung und Berker gegründet wurde. Seinen Namen verlieh die Firma etwa dem früheren EIB- oder Instabus, der 2001 in den KNX-Busstandard überging. Die gemeinsame Historie von Insta führte auch dazu, dass E-Net Smarthome heute ein gemeinsames Produkt der Hersteller Gira und Jung ist.

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Der schwäbische Hersteller Brennenstuhl ist vor allem durch seine riesige Auswahl an Steckdosenleisten und Kabeltrommeln bekannt. Mit Brematic Pro hat er nun auch ein eigenes Smarthome-System im Angebot, das mehr als nur Mehrfach-Steckdosenleisten automatisiert. Die aber eben auch.
Smart Ho-ho-home! Sie haben Ihr Haus schon automatisiert und vernetzt, aber Ihre Freunde und Verwandten zögern noch? Hier sind zehn Geschenktipps für Vernetzungs-Einsteiger.
Die smarte Heizungssteuerung Wiser des Nürnberger Spezialisten Eberle bekommt Nachwuchs: Das System kann jetzt nicht mehr nur die Temperatur regeln, sondern auch Elektrogeräte automatisch oder per Smartphone-App schalten.