Coqon Elements Slider

Smarthome-Demo in der Einrichtungs-Ausstellung

30.11.2017

Der Deutsche Smarthome-Anbieter Coqon geht bei der Präsentation seines Systems für die Heimautomatisierung neue Wege – in über 200 Wohn- und Bad-Ausstellungen der Elements-Gruppe.

Wer sein eigenes Zuhause intelligent vernetzten möchte, der hat die Qual der Wahl. Man kann sich durch das Internet klicken und auf zig Webseiten Tipps und Tricks für die Heimvernetzung anschauen und lesen – am besten natürlich auf „Das intelligente Haus“, wo es jede Menge schlauer Lösungen in echten Häusern zu sehen gibt. 

Intelligente Wohn- und Badezimmer-Ausstellung

Eindrucksvoller ist es aber, wenn Interessenten sich in einer realen Wohnumgebung ein Bild von den Funktionen der Smarthome-Ausrüstung machen können. Der deutsche Anbieter Coqon und sein gleichnamiges Smarthome-System ist jetzt in eben solchen lebensnahen Ausstellungen zu finden – in über 220 Ausstellung des Elements-Verbund. In diesen Ausstellungshäusern stellen Fachplaner und Handwerksbetriebe deutschlandweit Lebenswelten rund um das Bad sowie angrenzende Gewerke wie Heizung, Sanitär, Elektroinstallation – und jetzt eben auch Smarthome aus. 

In Empfang genommen durch einen kompetenten Berater erfährt der Smarthome-Einsteiger vor Ort, was in Sachen Komfort, Energieeffizienz, Sicherheit und Entertainment in den heimischen vier Wänden alles machbar ist. Coqon ist eine Lösung, die Newcomer gewissermaßen abholt, sich jederzeit den Lebensumständen anpasst und die problemlos zu installieren ist, so das versprechen des Herstellers, von dem sich Interessenten in den Elements-Ausstellungen live und in Farbe überzeugen sollen. Besonders praktisch ist hierbei die Möglichkeit, dass man sich so schon vorab von der Handhabung des Systems überzeugen kann. 


Lesetipp: Artikel über Coqon


Zusammenspiel mit Elektrohandwerkern  

Und so geht der einfachste Weg ins Smart Home: Auf der Elements-Homepage finden Interessenten  mit wenigen Klicks die Ausstellung, die ihrem Wohnort am nächsten ist. Vor Ort dann bespricht der Elements-Berater mit dem Interessenten dessen Wünsche und Bedürfnisse und präsentiert zugleich die Palette der Möglichkeiten – von der Indoor-Kamera über die intelligente Steckdose, Bewegungsmelder oder die Einbindung der eigenen Sound-Anlage bis zur Außensirene, die potenziellen Einbrechern einen Strich durch die Rechnung macht. Bei der Planung von Coqon Professional setzt die Elements-Ausstellung auf Teamwork: Für die Detailplanung und die Installation etwa von Unterputzkomponenten wird ein Fachhandwerker beauftragt. Hier kooperiert Elements mit versierten Elektrikern in der jeweiligen Region.

Coqon Produktauswahl
Rund 40 Komponenten umfasst das Coqon-System direkt – neben einer Reihe weiterer vernetzter Geräte, die sich in die Steuerung der App mit einbinden lassen.

Fazit: Das Erlebnis erleichtert den Einzug ins Smarthome

Der Erfolg der Erlebnismesse „Das intelligente Haus“ in den letzten drei jähren gibt das Konzept vor: Um Interessenten von den Möglichkeiten und – noch wichtiger – von den Vorzügen eines bestimmten Systems zu überzeugen, muss man es erlebbar machen. Und zwar am Besten in einer möglichst realistischen Wohnumgebung. Eine Bad- und Einrichtungsausstellung kommt hierfür ebenso gut infrage wie etwa ein voll eingerichtetes Musterhaus. Insofern können wir die Initiative von Coqon nur begrüßen.  


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Das neue Funksystem E-Net Smart Home von Jung und Gira wurde vom VDE Prüfinstitut zertifiziert: Sein Fernzugriff und das zugehörige Daten-Backend bietet somit eine geprüfte Sicherheit vor unbefugten Zugriffen. Dafür sorgt auch, dass ausschließlich geschulte Profis das System planen und installieren. 
Die Smarthome-App i-Haus öffnet sich neben den KNX-Gateways von Jung jetzt auch allen anderen Herstellern des verbreiteten Bus-Standards für die Gebäudesteuerung und verbindet die mit anderen vernetzten Gadgets.
Professionell geplante Smarthomes müssen weder kompliziert noch sündhaft teuer sein – das zeigen neue, kompakte KNX-Geräte wie der Smart Visu Server von Jung, der mit dem German Design Award 2018 ausgezeichnet wurde.