Slider_Somfy Tahoma Switch

Somfy: Neue Tahoma-Box und innovatives Smartlock

07.01.2020

Mit der Tahoma Switch präsentiert Somfy auf der diesjährigen CES das Nachfolgemodell seines Smarthome-Herzstücks und bringt mit dem neuen, vernetzten „Door Keeper“ auch einen smarten Türwächter in Form eines Smartlocks mit nach Las Vegas.

Zehn Jahre nach der Einführung der Smarthome-Zentrale „Tahoma Premium“ präsentiert Somfy auf der CES eine neue Entwicklungsstufe seines Smarthome-Systems namens Tahoma Switch. Die Anwendung selbst wurde stark vereinfacht und soll den Benutzern die Steuerung von mehr als 300 Geräten ermöglichen. Tahoma Switch kommuniziert dabei sowohl mit eigenen Produkten, wie den Motoren von Rollläden und Sonnenschutz, als auch mit Produkten anderer Weltmarken wie Sonos Multiroomanlagen, Amazon Alexa oder Google Assistant. Ebenso möglich soll auch die Einbindung von Beleuchtung (z.B. Philips Hue & Co.) und Heizung über Sicherheitskameras und Alarmsystemen bis hin zum Öffnen und Schließen von Fenstern und Türen sein.

Somfy Tahoma Switch
Das schlichte, stilvolle Design der neuen Tahoma Switch lässt sich überall ideal in die Inneneinrichtung zu Hause integrieren (Foto: Somfy).

Die neue Tahoma-Box wird zu Hause über das WLAN installiert. Alle Einstellungen lassen sich in der neuen Tahoma-App vornehmen. Der Beiname „Switch“ der Tahoma Box ist Programm: Zwei der drei Tasten auf der Box sind für individuell wählbare Funktionen reserviert. Sie können etwa häufig genutzte Szenen direkt ein- und ausschalten. So legt der Nutzer zum Beispiel fest, was beim Verlassen des Hauses geregelt werden soll.

Eine Kombination aus sinnvoller Beschattung und effektiver Heizung etwa kann über eine Abwesenheitsfunktion mächtig Energiekosten sparen – laut Somfy bis zu 30 Prozent. Ab Ende 2020 soll die Tahoma Switch in Europa erhältlich sein. Sie ist ab Werk mit dem IO-Funkprotokoll von Somfy sowie mit dem internationalen Funkstandard ZigBee 3.0 kompatibel.


Lesetipp: Somfy Smarthome funkt mit Homekit & Google


Somfy Door Keeper: Der smarte Türsteher

Mit dem Door Keeper stellt Somfy das erste vernetzt-motorisierte Türschloss mit integrierter Verschlusserkennung und einem Einbruchsmelder auf der CES vor. Ein Alarm wird sofort ausgelöst, wenn Vibrationen einen Einbruchsversuch anzeigen. So werden potentielle Eindringlinge unverzüglich abgeschreckt und der Hausbesitzer via Internet alarmiert. 

Somfy Door Keeper
Sicherheit beginnt an der Haustür – mit Somfys Door Keeper gibt’s den smarten Wachhund inklusive (Foto: Somfy).

In der Keys-App von Somfy können Benutzer jederzeit überprüfen, ob eine Tür offen oder geschlossen ist und sie bei Bedarf ferngesteuert verriegeln. Ein automatisches Signal ertönt zudem, wenn eine Tür nicht richtig geschlossen wurde. Für Bewohner, Mitarbeiter, Familienmitglieder oder auch Untermieter können zeitlich definierte Zugangscodes oder Freigaben via App für den digitalen Türsteher festgelegt werden. Der stylisch-schicke Door Keeper von Somfy soll im zweiten Halbjahr 2020 nach Deutschland kommen.


Mehr zum Thema:

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Wer garantiert, dass in vernetzte Geräte keine Hacker eindringen können? Wer kontrolliert, ob private Nutzer- und Nutzungsdaten sicher vor Datenklau sind? Zwei Prüfinstanzen tun sich hier hervor.
Vereinte Smartlock-Power aus Österreich: Der Fingerprint-Experte Ekey schließt mit dem Funk-Modul „uno“ künftig Nuki Startblocks ohne Schlüssel, Code und Smartphone auf, sondern schlicht und einfach per Fingerauflegen. 
Der mit Einbruchserkennung und Apple Homekit-Technologie ausgestattete Fenstersensor Eve Window Guard ist ab sofort verfügbar. Der Preis liegt mit 149,95 Euro über den meisten anderen Tür- und Fensterkontakten, dafür soll Eve Window Guard aber auch einiges mehr bieten.