Wesmartify Homematic IP

Wesmartify: Smarthome-Party für Nachrüster

21.02.2018

Smarthome- statt Tupperparty, Heim-Networking statt Weinprobe: Der neue Anbieter „Wesmartify“ berät und verkauft eine Variante des Funksystems Homematic IP bei Interessenten zu Hause als Do-it-Yourself-Gruppenevent.

Bekanntes Phänomen, neues Thema: Verkaufs-Events, bei denen eine Fachfrau für Kunststoffbehältnisse oder ein Weinexperte vornehmlich Italienischer Herkunft seine Produkte in lockerer Atmosphäre bei einem Gastgeber Zuhause ihm und dessen Freunden präsentiert, haben lange Tradition. Warum sollte das nicht auch bei der Smarthome-Technik funktionieren?

Der neue Anbieter „Wesmartify.de“ bietet jetzt genau das an: Ein so genannter „Smartifier“ – also der der Schlau-Macher fürs Zuhause – wird gebucht, kommt nach Hause und berät die Gästeschar rund um die Hausautomation zum selbst Nachrüsten. Bei dieser Smarthome-Party wird die Wohnung des Gastgebers gemeinsam untersucht und anschließend im Team automatisiert wird, so das Wesmartify-Versprechen.

Nachrüstung mit Homematic IP-Klon

Der Spezialist für intelligente Steuerungstechnik hat dafür ein recht bekanntes Produkt im Angebot: Bei dem eingesetzten Funk-Smarthomesystem handelt es sich um eine technisch identische Variante des Homematic IP Systems vom deutschen Hersteller eQ-3. Das System ist laut Wesmartify selbsterklärend und kann von jedem Laien ohne Vorwissen eigenhändig innerhalb kurzer Zeit installiert werden.


Lesetipps für Smarthome-Selbermachen:


Homematic IP ist tatsächlich wie ein Baukasten konzipiert und lässt sich variabel mit Komponenten zur Steuerung der Heizung, Beleuchtung und Beschattung sowie zum Einbruchsschutz zusammenstellen. Eine Stärke des Systems ist seine große Auswahl an Funk-Komponenten und diverse Kooperationen mit anderen vernetzten Produkten wie etwa Philips Hue oder Osram Lightify. Auch Sprachsteuerung mit den Sprachassistenten Google Home und Amazon Echo bietet das System bereits. Ansonsten läuft die Steuerung und Programmierung des Systems über die zugehörige Smartphone- oder Tablet-App. 

Wesmartify App
Access Point und App sind das Kernstück des Wesmartify Systems. Bild: Wesmartify.de

Das intelligente Herzstück des Systems ist der Access Point, der alle Komponenten über das Homematic IP Funkprotokoll mit seiner AES 128-Bit-Verschlüsselung sicher vernetzt und das Gesamtsystem ebenso verschlüsselt ins Heimnetzwerk einbindet. Homematic IP wurde etwa vom VDE Prüfinstitut wie auch von den Prüfern von AV-Test mit Sicherheitszertifikaten ausgezeichnet. Das System ist auch bekannt dafür, dass es ohne eine personenbezogene Benutzeranmeldung auskommt und seine Onlineanbindung über Server in Deutschland mit den hiesigen Datenschutzrichtlinien abwickelt. 

So läuft die Smarthome-Party

Der Smartifier (aka Smarthome System-Vertreter) wird über die Homepage des Anbieters kostenlos gebucht. Er moderiert den Abend und erklärt den Teilnehmern die große weite Welt des intelligenten Hauses. Im praktischen Teil des Abends sollen dann die Anwesenden selbständig das Zuhause des Gastgebers schlau machen – egal, ob Mietwohnung oder Eigenheim. Jeder Teilnehmer erhält dabei seine persönliche Mission, so das Versprechen. Nach maximal einer Stunde steht die Installation, und alle Komponenten können live getestet werden – am Besten bei Snacks und einem kühlen Getränk.

Wesmartify Party
Erklär-Bär: Der Smartifier zeigt dem Gastgeber und seinen Freunden, wie er sein Zuhause automatisiert und vernetzt. Installiert wird dann gemeinsam. Bild: Wesmartify.de

Der Smartifier soll dem Gastgeber auch im Nachgang an die Veranstaltung mit Rat und Tat zur Seite stehen. „Das unterscheidet uns elementar von anderen Anbietern“, so Ralf Klar, der seit Anfang 2018 die wesmartify GmbH leitet. „Wo sonst kommen ausgebildete Berater des Herstellers nach Hause zum Kunden, um die individuell beste Smart-Home-Lösung zu planen und bei Bedarf Schützenhilfe zu leisten?“

Natürlich können alle Gästen bei der Smarthome-Party auch ihr eigenes Equipment kaufen und dann zu Hause selbst basteln. Wer später weiter ausbauen möchte, der findet im Webshop von Wesmartify wie auch in unzähligen weiteren Bezugsquellen alle nötigen Komponenten. Der Clou: Durch den persönlichen Service entstehen laut Anbieter keine Zusatzkosten. 

Guter Ansatz mit Fragezeichen

Wesmartify trifft tatsächlich in eine interessante Lücke: Bisher kaufen Interessenten entweder ein Selbermach-Produkt und müssen es dann auch komplett selbst installieren. Oder sie beauftragen einen Elektriker, Systemintegratoren oder anderen Experten mit der Planung und Installation des eigenen Smarthomes. Die verlangen für ihre Leistungen natürlich Geld. Gut möglich also, das Wesmartify mit dem neuen Angebot mehr Menschen den Einsteig in die Smarthome-Technik eröffnet. Ob nach einem ein- bis zweistündigen Event aber eine komplette Wohnung tatsächlich voll automatisiert ist und alle Anwesenden das Rüstzeug zur Selbstinstallation haben, darf zumindest vorsichtig in Frage gestellt werden.

Vorteil der Aktion: Wer wirklich selbst in die Smarthome-Welt einsteigen möchte und einige gleichgesinnte Freunde hat, der kann durchaus einmal die Probe aufs Exempel starten. Für die Smarthome-Party entstehen schließlich keine speziellen Kosten, und man kann sich mit den Kumpels ja auch einmal zu einem anderen Anlass als Champions League oder Spielkonsole treffen. Und Homematic IP ist tatsächlich ein System, mit dem es sich gut starten lässt. Als Dankeschön schenkt Wesmartify dem Gastgeber obendrein die Smarthome-Zentrale im Wert von knapp 50 Euro. Im Rahmen des Events fehlt aber natürlich die Möglichkeit, sich auch alternative Systeme vorführen zu lassen.

Klar ist bei solchen Events natürlich auch, dass der Verkaufsberater umsatzabhängig bezahlt wird – ebenso wie jeder Weinproben-Veranstalter vom italienischen Dirketimporteur und jede Tupper- oder Avon-Beraterin. Für diesen Job sucht Wesmartify Nachwuchs: Smarthome-Kenner können sich auf der Homepage des Anbieters als Schlau-Macher bewerben.

Smarthome-Experten

Systeme

Das System

Wesmartify bietet Homematic IP-Komponenten unter dem Hersteller-Label „Möhlenhoff Alpha“ an. Der Homematic-Hersteller eQ-3 ist  dafür bekannt, dass sie ihre Produkte über viele verschiedene Kanäle und Systeme verkaufen. Hier handelt es sich tatsächlich um ein baugleiches System, das auch mit allen anderen Homematic IP-Komponenten kompatibel ist und sie gleiche Hardware wie auch Software nutzt wie das Original.

Homematic IP
Das Original: Homematic IP Bild: eQ-3

 

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Das Berliner Startup Senic hat einen kabellosen Lichtschalter für das Philips Hue-System vim Design des beliebten Gira E2-Schalterprogramms vorgestellt. „Das intelligente Haus“ hat den neuen Schalter getestet – und dabei seinen DiH-IQ ermittelt.
Modern, komfortabel und effizient sollte dieses neue Eigenheim werden. Bei der Ausstattung darf da ein smartes Heizsystem nicht fehlen. Hier kommt Wiser, das Smart Heating System des Nürnberger Heizungsspezialisten Eberle zum Einsatz.
KNX ist toll! Aber wie ist es, wenn Sie erst einmal eine Weile im Haus leben?