Afriso Smart Home System

Afrisohome: Integratives Smarthome vom Sanitär-Profi

30.01.2018

Afriso, der Hersteller für Überwachungsgeräte von Sanitärinstallationen, bringt ein eigenes Smarthome-System auf den Markt. Neben Talenten zur Sicherung der Gas, Wasser- und Heizungsinstallation integriert es viele Funk-Komponenten anderer Hersteller.

Das Smarthome System Afrisohome ist eine Komplettlösung für die Anwendungsbereiche Raumklima, Komfort und Sicherheit. Und das wichtigste: es ist offen für sämltliche "smarten" Ideen und Wünsche. Das System setzt auf unterschiedliche Funkstandards, die es ermöglichen, neben Afriso Sensoren und Aktoren auch Produkte anderer Hersteller mit einzubinden. Derzeit sind mehr als 200 Geräte integrierbar. Auch die Steuerung von Unterhaltungselektronik oder die Nutzung von Telekommunikation und Internetdienstleistungen sind laut Afriso kein Problem.

Recht spannend an diesem System ist seine Herkunft und Mission: Afriso ist einer der führenden deutschen Hersteller von Mess-, Regel- und Überwachungsgeräten für Haustechnik, Industrie und Umweltschutz. Die traditionellen Kunden der Firma sind also eher Heizungs- und Sanitär-Fachbetriebe also Elektriker und Systemintegratoren. Dem entsprechend hat auch das Smarthome-System des Herstellers aus Güglingen im schwäbischen Zabergäu eine klaren Schwerpunkt auf der Überwachung und Steuerung von allem, was zu Hause „Im Fluss“ ist.

Einfach gestartet und beliebig erweiterbar

Für den Anwender soll das System namens Afrisohome eigne Gestaltungsmöglichkeiten bieten: Neben Profigeräten, die vom Handwerker fachgerecht installiert werden, integriert Afrisohome auch einfache Do-it-Yourself-Komponenten  wie Wetterstationen, Raumklimamesser, Türklingeln, Sprechanlagen sowie Internet of Things-Gadgets wie die vernetzten Leuchtmittel Philips Hue oder Osram Lightify sowie etwa Innenraumkameras. 

Selbstständige Sensoren und Aktoren

Einige Sensoren und Aktoren aus dem smarten Afriso-Sortiment kommunizieren völlig autark miteinander, also ohne Smarthome-Gateway oder Internetanbindung. Ein Beispiel dafür sind die wartungsfreien, batterielosen und daher energieautarken Afriso Enocean-Sensoren. Die Wassermelder aus diesem Sortiment etwa werden unter der Waschmaschine, Badewanne oder Spüle platziert werden. Sie überwachen so Wasseraustritte an gefährdeten Stellen im Gebäude. Die Sensoren lassen sich via Enocean-Funk direkt mit dem dazugehörigen motorischen Absperrventil „Water Control 01“ von Afriso verbinden. Tritt Wasser an einem der Sensoren auf, lässt sich das Absperrventil unmittelbar und selbsttätig zudrehen, während ein separates Warngerät oder eine Innenraumsirene Alarm auslöst. Die Sensoren und Aktoren lassen sich aber parallel dazu auch über die Afrisohome-Zentrale auslesen beziehungsweise steuern.

 

Afriso Smart Home

Viele AFRISO EnOcean-Funk Produkte können auch als Stand-Alone Geräte ohne Gateway betrieben werden. Das Wasserabsperrventil WaterControl 01 kann mit bis zu 40 Sensoren direkt verbunden werden, um eine wirksame Alarm- und Abschalteinrichtung gegen Wasserleckagen einzurichten und mögliche Wasserschäden zu minimieren.

Installation durch den Handwerker

Für den Fachmann verspricht der Hersteller eine einfache Montage und Inbetriebnahme, ohne Dreck und vor allem schnell und professionell. Afriso setzt auf die klassische Leistung von Handerwerkern, die mit den Anwendern die Bedarfssituation erörtern und ein dementsprechendes Angebot erarbeiten. Die Konfiguration des Systems und das Anlernen smarter Geräte sollen aufgrund der "Schritt-für-Schritt" Nutzerführung einfach umzusetzen sein. Dennoch werden für Installateure auch in mehrere Schulungsprogrammen und Workshops von Afriso auf das neue System ausgebildet. Auf seiner 

Universelle Basisstation 

Kernbaustein der neuen Smarthome-Lösungen von Afriso ist die Schaltzentrale und Funk-Basisstation Afrisohome. Diese ist standardmäßig mit Enocean, WLAN und Z-Wave ausgestattet und lässt sich optional um die Funkstandards Zigbee und M-Bus erweitern. So lassen sich auch Produkte von anderen Smart Home Herstellern wie z.B. LED-Lichtsysteme von Philips Hue, Ikea Tådfri, Osram Lightify oder Schwaiger Home4you (Zigbee), die Kameras von Netatmo oder die Amazon Sprachsteuerung Alexa in entsprechenden Smart Speakern (WLAN) mit dem Gateway verbinden.

Lokale Datenspeicherung

Auch in puncto Datensicherheit hat sich Afriso Gedanken gemacht. Alle Daten des gesteuerten Heims befinden sich auf dem eigenen Gateway und werden mit einem Verschlüsselungsstandard übertragen, wie er etwa auch beim Onlinebanking zum Einsatz kommt. Das Afriso Smarthome verzichtet auf jegliche Cloud-Funktionen und funktioniert daher auch ohne eine aktive Internetverbindung. Das Gateway verarbeitet alle Messwerte, Meldungen und Alarme lokal und zeigt diese im Webbrowser, auf dem Smartphone oder Tablet in der kostenlosen Afrisohome-App an. Diese ermöglicht es, alle verbundenen Geräte im Haus zu überwachen und zu steuern – dank direktem Fernzugriff auf die Afrisohome-Zentrale auch von unterwegs aus über das Internet. Auf diesem Weg erhalten Nutzer im Alarmfall auch Push-Nachrichten von sicherheitsrelevanten Geräten und können im Fall der Fälle auch aus der Ferne auf das System zugreifen und Gegenmaßnahmen einleiten.

Mit der Funktion „Programme“ lassen sich automatisierte Abläufe festlegen. Damit erlaubt Afrisohome über alle angeschlossenen Komponenten hinweg, etwa wiederkehrende Aufgaben zu festen Uhrzeiten zu programmieren, etwa „Beleuchtung ein/aus“. Wie in Smarthome-Systemen üblich lassen sich dafür auch Aktionen mehrerer steuerbarer Komponenten zusammenfassen, beispielsweise  „Raumtemperatur auf 22 Grad“ in allen Räumen des Hauses. 


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Welche Komponenten werden gesteuert?

Eine Auswahl der Geräte und Komponenten, die das Afrisohome System in seine Steuerung integriert.

Enocean-Komponenten

, Eltako, Eurotronic, Hoppe, Jung, Eurotronic, Nodon, Opus, Peha, Thermokon, u.a.

WLAN-Geräte

>Z-Wave-Komponenten:

Zigbee-Komponenten:

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Der Bremer Smarthome-Anbieter optimiert sein Smarthome-Funksystem: Ab sofort soll es leichter und komfortabler zu bedienen sein. Dazu kommen eine Reihe neuer Funktionen.
Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas hat Bosch eine schicke Display-Fernbedienung für sein Smarthome-System vorgestellt: Der Universalschalter namens „Twist“ kombiniert Drucktasten, ein E-Paper Display und einen raffinierten Drehschalter.
Das neue Funksystem E-Net Smart Home von Jung und Gira wurde vom VDE Prüfinstitut zertifiziert: Sein Fernzugriff und das zugehörige Daten-Backend bietet somit eine geprüfte Sicherheit vor unbefugten Zugriffen. Dafür sorgt auch, dass ausschließlich geschulte Profis das System planen und installieren.