Amazon Alexa Philipe Hue
ADVERTORIAL

Alexa, schalte schon mal das Licht ein!

03.10.2016

Sprachbefehle sollen in Zukunft Taster und App-Steuerungen ersetzen. Amazon Alexa und Kooperationspartner wie Philips Hue machen's schon einmal vor.

Nutzer der smarten Leuchten aus dem System Philips Hue können ihre Smart Home-Beleuchtung demnächst auch über Smarchbefehle mit dem neuen Smarthome-System Amazon Alexa steuern. Die Steuerung per Sprache wurde bereits vor einem gutenJahr in den USA eingeführt und gilt als besonders einfach und komfortabel. Nach der offiziellen Ankündigung des Starts von Alexa un den zugehörigen Eingabegeräten – dem Netwzerk-Lausprecher und -Mikrofon Echo und dem reinen Eingabegerät Echo Tot im Laufe des Oktober 2016, hat Philips Lighting erweiterte Funktionen für die Steuerung von Hue LED-Leuchten über Amazon Alexa angekündigt. Diese sollen in Deutschland und Großbritannien verfügbar sein.

Beide Systeme sind nahtlos und mit erweiterten Funktionen ineinander integriert. Dadurch sollen Philips Hue-Nutzer ihre Lichtstimmungen und Licht-Rezepte künftig auf bloßen Zuruf spontan aktivieren können. Wer zum Beispiel ein Ambiente für seine Party schaffen möchte, der sagt einfach "Alexa, schalte die Party-Szene im Wohnzimmer an“. Das Raumambiente wechselt umgehend auf eine farbenfrohe Lichtstimmung. Entsprechend einfach lässt sich beispielsweise ein gemütlich-gedimmtes Ambiente für ein romantisches Abendessen aktivieren. Wer abends spät nach Hause kommt, soll nicht mehr nach Lichtschaltern tasten müssen, sondern ruft vom Eingang aus: ”Alexa, schalte das Licht ein".

Auch das Aufwecken der eigenen Kinder wird einfacher und stressfreier denn je. Die Aufforderung „schalte die Szene ‚Aufwachen‘ im Kinderzimmer an“ genügt, damit Philips Hue White Ambiance das Licht allmählich heller dimmt, um Kinder mit einem Sonnenaufgang sanft aus dem Schlaf zu holen. Voraussetzung ist natürlich, dass in all den steuerbaren Räumen vernetzte Philips Hue leuchten installiert sind.

Spracheingabe statt Taster oder App-Steuerung

Alexa ist ein Sprachassistent für Amazon Echo, der Nutzern die Interaktion mit anderen Geräten auf eine besonders intuitive und einfache Weise per Stimme ermöglicht. Beispielsweise kann Alexa die Beleuchtung steuern, Musik abspielen, allgemeine Fragen beantworten, einen Weckruf aktivieren und vieles mehr. „Als Partner von Amazon nutzen wir die Vorteile des Alexa Skill Kits in vollem Umfang für gänzlich neue und besonders eindrucksvolle Lichterlebnisse – steuerbar ganz einfach per Stimme,“ sagt Susanne Behrens, Commercial Director Consumer Lighting bei Philips Lighting in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Programmierung der so genannten Skills (Englisch für "Fähigkeiten") im Alexa-System entspricht in etwa der Entwicklung von Apps im Smartphone: Über Skills lassen sich alle möglichen vernetzten Komponenten in die Alexa-Steuuerng integrieren. Wer die jeweiligen Geräte besitzt und steuern möchte, der aktiviert das zugehörige Skill, verbindet Alexa mit dem eigenen Netzwerk-Zugang des Gerätes und kann es dann per Sprache steuern. 

Alexa-Skills wurden auch bereits von Herstellern wie Innogy Smarthome (ehemals RWE), Telekom Magenta Smarthome, Homematic sowie den Multiroom-Anlagen Sonos und Heos by Denon angekündigt. Prinzipiell gibt sich Amazon mit seinem Alexa-Sprachassistenten offen für alle möglichen Systeme und Geräte, so lange diese per Netzwerk oder Internet erreichbar sind. 

Das intelligente Haus meint

Die Zahl der per Alexa steuer- und aaslesbaren Systeme ab dem Start des Systems rasant wachsen wird. Vergleichbar dürfte die Entwicklung mit der von Apps auf dem Smartphone sein. Neben Alexa wird es aber noch weitere ähnliche System geben – auch Google soll in nächster Zeit ein ähnlich universelles Spracheingabesystem vorstellen. In der aktuellen Ausgabe des Magazins Das intelligente Haus widmet die Redaktion diesen neuen vernetzten Bedienansätzen einen eigenen Trend-Artikel.   ro

 

Hersteller

Amazon Echo ist ein sprachgesteuerter Lautsprecher mit Freisprechanlage, der es Nutzern erlaubt, über Fernfeld-Spracherkennung von überall im Zimmer mit Alexa zu kommunizieren. Er kostet 179,99 Euro und ist exklusiv bei Amazon zu haben.

Amazon echo

Amazon Echo Dot ist ein sprachgesteuertes Gerät mit Freisprecheinrichtung, das Alexa nutzt und auf dieselbe Fernfeld-Spracherkennung setzt wie Amazon Echo. Über Audiokabel oder Bluetooth mit Lautsprechern verbunden, lässt sich über Amazon Dot die heimische Stereoanlage per Sprache steuern. Dank seines kleinen eingebauten Lautsprechers lässt sich Amazon Echo Dot beispielsweise auch im Schlafzimmer als Wecker einsetzen oder in jedem anderen Raum als Sprachassistent zum Bedienen von Smart-Home-Geräten. Preis: 59,99 Euro.

Amazon Echo dot

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Für erweiterte Einsatzbereiche der KNX-Technik und für eine bessere Integration vernetzter IoT-Gadgets: Der neue IoT Controller von Hager verknüpft internetfähige Geräte und webbasierte Dienste mit der KNX Bussteuerung in Gebäuden.
Technik als Selbstzweck? Nein danke! Aber was ist überhaupt ein intelligentes Haus? Wir haben die wichtigsten Eigenschaften mal jenseits aller Technik zusammengestellt. Denn das Smarthome soll Service bieten und keine Rätsel aufgeben.
Knapp zwei Jahre hat es gedauert, doch nun ist es offiziell: Das Opus Bridge Netzwerk-Gateway für Enocean Funkkomponenten von Jäger Direkt wurde offiziell für das Apple Homekit System zertifiziert.