Naim Mu-so Qb Teaser

britische Edel-Streamingboxen

14.11.2016

Naim ist schon seit Langem Vorreiter in Sachen Audiotechnik und verbindet mit der Mu-so-Produktfamilie ansprechendes Design mit kompromissloser Qualität für Streaming und Multiroom-Audio. 

Mit Musikstreaming im Netzwerk und aus dem Internet verbindet den britischen High-End-Hersteller Naim bereits eine lange Tradition, die von den Kompaktboxen Mu-so und der würfelförmigen Mu-so Qb konsequent fortgeführt wird.

Dank zahlreicher Features beherrschen die beiden Mu-so alle Formen des hochwertigen Musikstreamings. Zu den Highlights zählen Streaming via Bluetooth/aptX in CD-Qualität, AirPlay- und UPnP-Unterstützung, USB-Anschluss, Digital- und Analogeingang, Multiroom-Modus und Webradio. Zusätzlich sind Spotify Connect und TIDAL an Board. 

Die Mu-so können Musikdaten direkt aus dem Netzwerk von einem Server beziehen und im Smart Home als Multiroom-Anlage genutzt werden. Bedienen lässt sich das System komfortabel per App oder über den edlen, aus massivem Aluminium gefertigten Lautstärkeregler mit integriertem Touchscreen.

Die beiden klangstarken Onebox-Systeme mit 300 und 450 Watt Gesamtleistung streamen alle denkbaren Musikformate bis hin zu edlen Klängen mit 24 Bit und 192 Kilohertz Digitalauflösung. Dabei spielen sie auf Wunsch auch als Multiroom-System im Verbund mehrerer Mu-so im ganzen Haus zusammen. Besonders spannend: im neuen Mu-so Qb brachten die Entwickler im würfelförmigen Gehäuse mit zirka 21 Zentimetern Kantenlänge einen Tieftöner mit Passivmembranen sowie zwei Zweiwege-Systeme für den linken und rechten Stereokanal unter – und obendrein die gesamte Verstärkertechnik wie auch die Streaming-Elektronik. 

900 Euro kostet der Muso Qb, für 1250 Euro wechselt der größere Muso den Besitzer. 


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Das neue Musterhaus „Core“ von Luxhaus versorgt sich nicht nur selbst mit Energie. Es nimmt seinen Bewohnern dank der Smarthome-Ausstattung aus dem Hause Loxone auch jede Menge Alltags-Handgriffe ab.
Mit dem neuen Yamaha Musiccast Smarthome Skill für Amazon Alexa lässt sich auch das Multiroomsystem des japanischen Herstellers über die Amazon-Sprachsteuerung befehligen – allerdings vorerst nur in Basisfunktionen.
Spät kam er, doch endlich ist er da: Der Apple Homepod spricht seit 18. Juni 2018 Deutsch und ist hierzulande offiziell zu haben. Dazu bekam er dieser Tage auch neue Funktionen.