Die besten Smarthome-Produkte des Jahres

04.06.2019

Die Smarthome Deutschland Initiative hat in ihrem Smarthome Awards 2019 die besten Smarthome-Produkte prämiert. Wir haben die drei ersten Gewinner etwas genauer unter die Lupe genommen. 

Die Oscars der deutschen Smarthome-Branche sind längst vergeben, doch die prämierten Produkte bleiben aktuell. Was macht die drei besten Systeme und Produkte in der Praxis aus?

 „Die Qualität der Bewerbungen lag noch selten so nahe beieinander wie in diesem Jahr“, berichtet Jury-Vorsitzende Prof. Birgit Wilkes bei der Award-Verleihung. Umso stolzer haben schließlich die Gewinner in der Kategorie „Das beste Produkt“ ihre Trophäen und Urkunden entgegen genommen. 

1. Platz: Symcon GmbH – Sym-Box Neo

Unter dem Motto „Smarthome ohne Kompromisse“ versteht es die Lösung, komplizierte technische Belange vom Nutzer fernzuhalten, und das Smarthome leicht verständlich und für jedermann bedienbar zu machen. So übernimmt die Sym-Box die müßigen Systemkonfigurationen, die ansonsten technisch leicht überfordert haben, zeitaufwendig waren oder zu Fehlern geführt haben.

Mit einem neuen Module­-Store greift der Sysdtementwickler das von Smartphones bekannte App­-Store Konzept auf, so dass viele zusätzliche Hersteller und Entwickler weitere Erweiterungen und Systemanbindungen bereits realisiert und veröffentlicht haben. Auf diese Weise integriert das System aus einer universelle einsetzbaren Sym-Box Steuerungszentrale und dem offenen SymOS Betriebssystem praktisch alle vorhandenen Smarthome-Produkte und Übertragungsstandards in einem Smarthome-System. Durch die stetige Weiterentwicklung soll die Sym-Box eine perfekte und zukunftssichere Plattform darstellen - inklusive Sprachsteuerung mit Amazon Alexa oder Google Home.

Das intelligente Haus meint: Ein wahrlich preiswürdiger Ansatz, der in jeder größeren Smarthome-Planung geprüft werden soll. Wir sind gespannt auf eine reale Umsetzung, über die wir berichten können.

Sum-Box Gateways
Die Sym-Box ist mit allen IP-Gateways der unterstützten Hausautomationssysteme kompatibel (Foto: Symcon GmbH).

2. Platz: Mediola Connected Living AG – All-In-One System 

Mediola hat ein innovatives System entwickelt, um nahezu beliebige Geräte Smarthome/IoT-fähig zu machen und in einer einzigen „All-in-One“ Smarthome-App zu vereinen. Auf diese Weise lassen sich TV, HiFi, Licht, Heizung, Rollläden, Sensoren u.v.m. problemlos miteinander kombinieren und jede Wohnumgebung im Handumdrehen in ein Smarthome verwandeln. 

Das Kernprodukt dabei ist das multifunktionales Mediola Smarthome-Gateway, das als universeller IP-Verbinder die Vernetzung zwischen proprietärer und offener Smarthome-Technik herstellt und in einer Lösung vereint. Damit sollen Benutzer neue, trendige Geräte mit ihrer bereits verbauten Technik vereinen, übergreifend automatisieren und mittels Smartphones und Sprache steuern sowie von überall überwachen.

Das intelligente Haus meint: Mediola bietet schon seit längerer Zeit eine übergreifende Zentrale mit Software zur Integration und Visualisierung vieler Systeme an – vor allem auc hfpr die Verbindung von Homematic-Produkten mit der übrigen vernetzten Welt. Mit der neuen All-In-One-App dürfte diese Integration für Elektriker und Endnutzer um einiges leichter werden. 

Mediola
Mediola verbindet Homematic IP mit vielen namenhaften Marken wie z. B. Somfy, Becker, Rehau u.v.m. (Foto: Mediola Connected Living AG).

3. Platz: Jäger Direkt GmbH – Opus Green Net-Schalterprogramm

Als erstes und bisher einziges „Works with Apple Homekit“ zertifiziertes Unterputzschalterprogramm, schafft Opus Green Net eine noch nie dagewesene Verbindung zwischen der normalen Gebäude-Unterputztechnik und der Apple Homekit-Welt. Die Opus Green Net Komponenten mit ihrer Enocean Funksteuerung und dem Homekit zertifizierten Opus Bridge Gateway lassen sich damit beliebig mit Apple Homekit-fähigen Geräten anderer Hersteller kombinieren.

Für Kunden bedeutet das: An nur einem Tag soll sich ein individuelles Upgrade des Eigenheims auf smarte Gebäudetechnik ohne Renovierungsarbeit umsetzen lassen, indem klassische Taster und Schalter gegen die vernetzten Modelle getauscht werden. Erweiterungen sind jederzeit möglich – vom Profi ebenso wie in Eigenleistung.

Das intelligente Haus meint: Für die intelligente Nachrüstung einer klassischen Elektroinstallation sind smarte Funk-Schalter erst Wahl. Wichtig ist dabei Offenheit für Erweiterungsmöglichkeiten in der großen weiten Welt der IoT Gadgets. Apple Homekit bietet hier eine sehr performante und sichere Lösung, allerdings mit ausbaufähiger Verbreitung.

Opus-Up
Opus Green Net vereint professionelle Gebäudeinstallation mit nutzerfreundlicher Visualisierung via Apple Home-App (Foto: Jäger Direkt GmbH).

Der Fachschriften-Verlag und die Redaktion Das intelligente Haus sind Teil der Jury des Smarthome Deutschland Awards. Mehr Informationen über die Preisträger und Partner des  SmartHome Awards finden Sie auf der Website www.smarthome-deutschland.de bzw. direkt unter http://www.smarthome-deutschland.de/award.html


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Ein USB-Anschluss gehört heutzutage in jede Wohnung wie die klassische Steckdose auch. Genau deshalb hat Gira ein neues Unterputzladegerät auf den Markt gebracht. Sein größter Vorteil: Es verfügt sowohl über einen traditionellen USB als auch über einen USB-C-Anschluss.
Ein intelligentes Haus erfordert eine komplett andere Elektroinstallation? Von wegen! Viele Smarthome-Innovationen verschwinden derzeit hinter den bekannten Wandschaltern für Licht, Rollos und andere Aufgaben. Lesen Sie hier alles über intelligente Wandtaster und andere „Schalternativen“.
Ganz schön helle – so wünschte sich das Ehepaar Russ sein neues Zuhause für die dritte Lebensphase. Das Ergebnis ist ein lichtdurchflutetes Traumhaus mit jede Menge ­offenem Raum und unzähligen vernetzten Helfern für jede Lebenslage.