Slider_Discovergy Smart-Meter

Discovergy nutzt zertifiziertes Smart-Meter-Gateway

29.10.2019

Discovergy, führender Komplettanbieter für Smart-Metering, hat das vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizierte Smart-Meter-Gateway von Sagemcom Dr. Neuhaus in seine Software integriert und einen Kooperationsvertrag mit dem Hersteller geschlossen. 

Alle Energieversorger, Verteilnetzbetreiber und Stadtwerke, die die Smart-Metering-Dienstleistungen von Discovergy wie etwa die Smart-Meter-Gateway-Administration oder den Messstellenbetrieb nutzen, können ab Januar 2020 auch das zertifizierte Smart-Meter-Gateway von Sagemcom Dr. Neuhaus bekommen und nach dem Erhalt der formellen PTB-Bescheinigung nutzen. Das Smart-Meter-Gateway erfüllt alle sicherheits- und datenschutzrechtlichen Anforderungen für den Rollout intelligenter Messysteme und dient damit auch als zentraler Baustein für die Digitalisierung der Energiewende.

Discovergy Smart-Meter
Das BSI-zertifizierte Gateway „Siconia SMARTY IQ“ von Sagemcom Dr. Neuhaus (Foto: Sagecom Dr. Neuhaus).

Lesetipp: Was ist ein Smart Meter Gateway?


„Durch die Integration des Gateways können wir, noch vor Abschluss unseres eigenen Zertifizierungsprozesses, mit dem Betrieb zertifizierter, intelligenter Messsysteme beginnen.“
Nikolaus Starzacher, Geschäftsführer von Discovergy

Zertifiziertes Gateway macht variablen Tarif rechtssicher

Besondere Bedeutung hat die Verfügbarkeit des zertifizierten Gateways für Discovergy-Partner wie Awattar, der zeitvariable und an den Börsenpreis gekoppelte Stromtarife anbietet oder Fresh Energy, der einen Stromtarif mit minutengenauer Verbrauchserfassung und monatlicher exakter Rechnung vermarktet. Der Grund: Die exakte Verrechnung der jeweiligen Strompreise etwa im variablen Awattar-Tarif  ist erst dann rechtlich sichergestellt, wenn die Daten über ein zertifiziertes Gateway erhoben werden. Awattar etwa bot seinen Kunden ebreits bisher einen Stromtarif mit je nach Tageszeit und Wetterbedingungen wechselnden Preisen an. Die Netzbetreiber, die für die Erfassung und Abrechnung des Verbrauchs zuständig sind, mussten diese variablen Preise aber nicht mit Awattar abrechnen. Der Anbieter zahlte also teilweise drauf. 

„Für uns ist die Ankündigung von Discovergy, nun ein zertifiziertes, intelligentes Messsystem verbauen zu können, von allergrößter Bedeutung. Damit zerschlagen wir den Knoten, der uns bislang noch gehemmt hat, und können insbesondere mit unseren Partnern im Bereich Elektromobilität und Wärme voll in die Skalierung gehen.“
Simon Schmitz, Geschäftsführer von Awattar

Lesetipp: Alles über den Stromtarif von Awattar 

Smart Meter Gateway – die schier endlose Einführung

Neben dem Smart Meter Gateway von Sagencom Dr. Neuhaus ist auch ein Modell vom Anbieter EMH bereits von allen Prüfstellen zertifiziert worden.  Der offizielle Rollout – die verbrauchsabhängig zeitveresetzte und verbindliche Einführung von Smart Meter Gateways bei allen Erneuerungen und Baumaßnahmen – startet allerdings erst, wenn mindestens drei unterschiedliche Modelle zertifiziert sind. Dieser Zulassungsprozess zieht sich bereits seit Jahren hin. Bereits 2018 sollte der verbindliche Einbau der digitalen Messeinrichtungen mit ihren Smart Meter Gateways starten. Sie gelten als ein wichtiger Baustein für die Energiewende. Über das Smart Meter Gateway sollen Anforderungen des Netzes oder Tarifsignale für einen flexibleren Verbrauch sorgen. Damit sollen etwa elektrische Heizungen oder E-Autos künftig dann verstärkt laden und heizen, wenn überschüssiger Strom aus Sonne und Wind verfügbar ist. sollen. 

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Connectivity wird groß geschrieben beim Marktführer für Elektroinstallationstechnik. Im Jubiläumsjahr 2019 – Busch-Jaeger wird 140 Jahre alt – präsentiert sich das Unternehmen als Spezialist für perfekt vernetzte Systeme rund um das Thema Smart Home.
Fertighäuser lassen wenig Spielraum für eigene Wünsche? Von wegen – dieses individuell geplante Haus erfüllt alle persönlichen Ansprüche von Claudia und Hans Moock. Zwar war Smarthome-Technik zunächst nicht vorgesehen – doch beide wollen sie jetzt nicht mehr missen!
Die Energiewende bringt wechselhafte Sonnen- und Windenergie einerseits, aber auch einen stark wachsenden Strombedarf für E-Autos und Wärmepumpen. Eine Lösung: Autos laden und Wärmepumpen heizen mit überschüssigem Ökostrom. Technisch ist das durchaus möglich.