Eltako Serie 64

Eltako bringt Smarthome Funkschalter mit Enocean, Bluetooth, WLAN und Homekit

11.03.2020

Die neuen Funkschalter und Dimmer für die Unterputz-Montage von Eltako haben es in sich: Neben dem Enocean-Funkstandard lassen sie sich auch über Bluetooth und WLAN ansteuern. Und sie sind von Apple für deren Homekit-Smarthomesystem zertifiziert. 

Die blauen Eltako Funk-Komponenten für die Unterputz-Installation oder die Montage im Schaltschrank auf der Hutschiene bieten schon einen gewissen Wiedererkennungswert und genießen in der Fachwelt hohes Ansehen für ihre Zuverlässigkeit. Genau so sehen auch die Komponenten der neuen Eltako Serie 64 aus, die für die Montage in Installationsdosen hinter konventionellen Wandschaltern oder Tastern vorgesehen sind. 


Lesetipp: Schalternativen – so kommt das Smarthome aus dem Lichtschalter


Bisher allerdings setzte Eltako vor allem auf den Enocean Funkstandard, um die hauseigenen Schalter, Dimmer, Rolladensteuerungsgeräte und weitere Komponenten anzusteuern. Das ergibt durchaus Sinn, wenn man die klassische Smarthome-Installation mit (Funk-)bus, optionaler Steuerungszentrale – im Falle der Eltako-Komponenten häufig der Wibutler – sowie Fernzugriff über dessen Netzwerk-Gateway und den Internet-Router im Blick hat. Optional ist die Steuerungszentrale deshalb, weil man die Funkschalter auch ohne externe Intelligenz mit Funk-Tastern, Bewegungsmeldern oder anderen Sensoren mehr oder weniger smart befehligen kann.

Sind Smarthome-Zentralen auf dem Rückzug?

Doch die Welt dreht sich weiter. Mittlerweile kommen immer mehr Smarthome-Komponenten auf, die direkt per WLAN vernetzt sind und sich über die großen Plattformen Amazon Alexa, Google Home oder Apple Homekit steuern lassen. Vor allem letzter bietet ähnlich umfassende Automatisierungen und Logik-Programmierungen wie ein waschechter Smarthome-Server. In der kommenden Apple-Softwareversion iOS 14 wird bereits über noch weiter gehende Funktionen wie eine wirklich intelligente Lichtsteuerung mit wechselnden Farbtemperaturen je nach Tageszeit spekuliert. Solche zentralen Steuerungssysteme graben den etablierten Smarthome-Zentralen zumindest in de nBasisfunktionen eines modernen Smarthomes immer mehr das Wasser ab – zumal sie mit Apple Siri, Amazon Alexa oder Google Assistant sowie dem relativ neuen Samsung Bixby Sprachsteuerungs-Talente bereits ab Werk mitbringen. 

Eltako Serie 64 komponenten
Schalen per Kabel oder Enocean-Funk, walten per WLAN oder Bluetooth: Die Serie 64 von Eltako. (Grafik: Eltako)

Homekit-Komponenten vom Profi-Ausrüster

Allerdings galten WLAN-Funkkomponenten und die Mehrzahl der für Apple Homekit kompatiblen Smarthomegeräte bislang eher als Plug and Play Nachrüstprodukte für Selbermacher. Eltako bringt nun mit der neuen Serie 64 eine waschechte Profi-Unterputzlösung, mit der auch Elektriker beide Welten miteinander verbindet – ganz einfach, wie der schwäbische Hersteller verspricht. Die Schalter, Dimmer und Regler lassen sich weiterhin über batterielose Enocean-Taster direkt ansteuern und in dieser Funktion auch jederzeit umprogrammieren. Daneben kann man sie jetzt aber auch per Bluetooth und eine eigens dafür vorgesehen App vom Smartphone aus steuern. Die Bluetooth-Verbindung dient laut Eltako jetzt auc hdazu, um die Schalter- und Dimmerbausteine zu programmieren. das war früher bisweilen recht aufwendig. Da galt es noch, winzige Drehschalter zu bedienen, um Aktoren und Taster oder Sensoren zu verknüpfen. 

Schließlich lassen sich die neuen Serie 64 Komponenten auch per WLAN ins Heimnetzwerk einbinden dann zentral ansteuern. Dort lassen sich die Komponenten inHaushalten mit Apple iPhone, Homepod und/oder Apple TV ohne weitere Steuerungszentral in das Homekit Smarthomesystem verbinden. Darin spielen die Eltako-Komponenten mit alle denkbaren anderen Homekit-Systemen zusammen, seien es Eve-Zwischenstecker, Philips Hue LED-Leuchten oder eine Tado-Heizungssteuerung. 

Neben Apple Homekit, das ab dem Produktstart dieser Tage verfügbar und funktionsfähig sein soll, kündigt Eltako auch die Unterstützung von Amazon Alexa und Google Home an. Die Verbindungen zu diesen beiden Konkurrenzsystemen sollen demnächst per Software-Update dazu kommen sein.

Fazit: Vielversprechene Multitalente!

So macht Smarthome zum Reinwachsen und Ausprobieren Spaß. Die neuen Eltako Serie 64 Komponenten helfen Einsteigern und Nachrüstern zu einer professionellen, Modular erweiterbaren und modernen Elektroausrüstung, die sich jederzeit an künftig Gegebenheiten und Erweiterungen anpassen lässt. Man kann etwa mit einer einfachen Homekit-Steuerung starten und in ein paar Jahren einen großen Smarthome-Server inklusive Energiemanager und Alarmanlage ergänzen. Die einzelnen Aktoren für Licht, Rollos und Stromkreise bleiben erhalten.  

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Frühe Apfel-Ernte in Stuttgart: Bosch Smart Home integriert einen Großteil seiner Komponenten in die Homekit-Steuerungsplattform auf Apple iPhone, iPad und Co. Dadurch bekommt das System der Schwaben auch eine vollwertige Geofencing-Funktion. 
Smart Home erlebt man am Besten in einem Showroom. Gar nicht so einfach zu Zeiten von Kontaktbeschränkungen und Maskenpflicht. Ein Somfy- / Homematic-Experte in Ostfriesland öffnet seinen Showroom jetzt virtuell.
Mit der frei konfigurierbaren App-Oberfläche von Mediola lassen sich Smart Home Systeme mit vielen anderen vernetzten Geräten verbinden. Das gilt jetzt auch für die Homematic IP Cloud und den zugehörigen Access Point.