Jäger direkt Homekit gateway

Endlich: Enocean-Gateway für Homekit zertifiziert

24.08.2018

Knapp zwei Jahre hat es gedauert, doch nun ist es offiziell: Das Opus Bridge Netzwerk-Gateway für Enocean Funkkomponenten von Jäger Direkt wurde offiziell für das Apple Homekit System zertifiziert.

So mancher Smarthome-Insider hat schon gar nicht mehr daran geglaubt, doch seit einer guten Woche hat Jäger Direkt die Zertifizierung für das Enocean Smarthome-System Opus Bridge in der Tasche. Ganz praktisch bedeutet dies, dass sich Taster und Aktoren aus dem Opus-Programm des Herstellers jetzt mithilfe des zugehörigen Gateways (siehe Bild oben) in die Home-App auf jedem iPhone oder iPad integrieren lassen – ebenso wie etwa eine Heizungssteuerung von Tado, Philips HueIkea Trådfri oder Ledvance Smart+-LED-Leuchten, Bluetooth-Komponenten aus der Elgato Eve Serie sowie eine ganze Reihe weiterer vernetzter Produkte. 

Langer Weg zur offiziellen Freigabe 

Das Thema ist nicht ganz neu. Entwickler des Gateways ist die Firma Digital Concepts aus Stuttgart. Deren Enocean-Funkexperten zeigten bereits vor gut drei Jahren die technische Funktion der heutigen Opus Bridge, einem prinzipiell universellen Übersetzungsmodul, das Enocean-Befehle in die IP-Welt überträgt. Seitdem arbeitet der Mittelständler daran, sein Produkt offiziell für das Apple Steuerungssystem anzumelden – im letzten Jahr zusammen mit Jäger Direkt, die das Gateway eben für ihr Enocean-System einsetzen wollten. Dabei wurde das Produkt seither immer wieder angekündigt – beispielsweise auch vom Massivhaus-Hersteller Viebrockhaus, der Opus Bridge in seinen Objekten mit anbieten wollte. 

Zum Nachlesen: Viebrockhaus baut massive Smarthomes mit Apple Homekit

Seitdem haben eine Vielzahl weiterer Unternehmen ebenfalls Produkte angekündigt, die Steuerungsbefehle aus Enocean-Funkkomponenten, KNX-Bussystemen und anderen Smarthome-Standards in das übersichtliche und in allen iOS-Geräten frei verfügbare Apple-System übersetzen. Eine ganze Reihe davon sind auch schon auf dem Markt und funktionieren auch ohne die offizielle Apple-Freigabe. Besonders auffällig: Apple wirbt bereits seit einem guten Jahr ganz offiziell damit, dass die Firma Weberhaus als erster Fertighaushersteller in Europa seine Häuser mit Homekit-Steuerung ausrüstet. Das ist in mehreren Musterhäusern des Herstellers live zu erleben – unter anderem auch auf der Erlebnismesse „Das intelligente Haus“ am 13./14. Oktober in Bad Vilbel (hier geht's zur Messe-Homepage). 


Lesetipp: Musterhaus mit Homekit-Steuerung von Weberhaus in Fellbach bei Stuttgart


Sonderbare Einführungspraxis bei Apple

Das dort eingesetzte Steuerungssystem Bootup Myhomecontrol nutzt ebenfalls Enocean-Funkkomponenten sowie ein Übersetzungstool der Funk-Kommunikation ins Homekit-IP-Protokoll. Doch eben dieses System fehlt bislang auf sämtlichen Listen für Homekit-kompatible Produkte bei Apple.

Auch die für mehrere Funkstandards wie Enocean, Zigbee oder Z-Wave ausrüstbare Smarthome-Zentrale Homee lässt sich mit einfachen Mitteln mit all ihren angeschlossenen Komponenten in die Homekit-Steuerung integrieren und fehlt dennoch in der offiziellen Apple-Dokumentation. Eine ganze Reihe weiterer Gateways sind auch verfügbar, die etwa KNX-Systeme komplett in die Homekit-Welt übersetzen. Aber nur eines davon ist offiziell zertifiziert: Das Thinka-Gateway aus Holland.


WeiterlesenApple Siri und Homepod – Der Homekit-Smartspeaker


Und schließlich stehen im deutschen Verzeichnis für Homekit-kompatible Komponenten eine gute Woche nach der Zertifizierung der Opus Bridge zwar Ankündigungen zu Smarthome-Zentralen wie Somfy Tahoma oder das ebenfalls noch nicht fertig zertifizierten Velux Active. Das Produkt Opus Bridge fehlt hier aber derzeit noch. Es ist nur auf der internationale Homekit-Liste aufgeführt. 

Fazit: Cooles System, sonderbare Informationspolitik

Offenbar pflegt man bei Apple in Cupertino eine eher ambivalente und undurchsichtige Politik der Freigabe, Duldung und Kommunikation mit verschiedenen Partnern und deren Smarthome-Gateways für Homekit. Dies steht leider in einem deutlichen Kontrast zu dem für Nutzer sehr gut einsetzbaren Homekit-System. 

Immerhin bietet Homekit als kostenlose Dreingabe zum iPhone oder iPad mittlerweile zusammen mit dem Apple Homepod ein sehr gutes Gesamtpaket aus komplexer Logiksteuerung im Haus, einfacher Bedienung und mittlerweile mit den verschiedenen Gateways eben auch eine gelungene Verbindung von Systemen für die Profi-Installation einerseits und die Nachrüstung durch den Nutzer selbst. Doch wenn Hersteller und Handwerker am Ende die Kunden über Monate und Jahre mit halboffiziellen Lösungen und immer wieder verschobenen Freigaben hinhalten, dann nutzt das ganze schöne System nichts. Zum Vergleich: Die Smarthome-Steuerung mit Amazon Alexa kann in Sachen Logikprogrammierung und Automatisierung nur einen Bruchteil von Apple Homekit, ist aber in aller Munde, da jeder Hersteller mehr oder weniger selbstständig seine Skills dafür basteln und deutlich schneller veröffentlichen kann. 

Alles über Sprachsteuerung

Lesen Sie hier das große Special über Homekit, Alexa und Google Home sowie deren Einsatz im Smarthome.

Zum großen Sprachsteuerungs-Special 

 

Sprachsteuerung

 

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Auch ganz ohne Kernsanierung werden bestehende Gebäude smart - wir zeigen wie Ihnen, wie Sie mit Funktechnik und ein paar Einbauten Ihr Smarthome gestalten.
Zur Branchenmesse Light + Building baut  i-Haus AG Funk-Komponenten mit dem Enocean-Standard in ihre Steuerung ein. Enocean-Taster, -Sensoren und -Aktoren lassen sich so zusammen mit KNX-Komponenten und zig IoT Gadgets über die iHaus-App automatisieren.
Die modulare Haussteuerung Homee holt demächst viele Funk-Komponenten in das Apple Homekit System. Homee-Hersteller Codatelier bietet seinen Nutzern die neuen Funktionen bereits in Form eines Beta Tests an.