Nuki Smart Lock 2.0 (Foto: Nuki)

Nuki stellt neues smartes Türschloss vor

16.10.2018

Das verbesserte elektronische Türschloss Nuki Smart Lock 2.0 unterstützt jetzt Apple HomeKit und Zigbee und informiert noch besser über den Status Ihres Türschlosses.

Mit dem neuen Nuki Smart Lock 2.0 macht das Grazer Unternehmen Nuki Home Solutions GmbH sein smartes Türschloss Apple HomeKit-fähig. Ein verbesserter Prozessor beschleunigt sämtliche Kommunikationsvorgänge und macht das schlüssellose Leben noch komfortabler. Das Smart Lock 2.0 hat zudem einen Türsensor im Gepäck. So kann nicht nur der Status des Türschlosses (auf- oder zugesperrt) sondern auch der Status der Tür (offen oder geschlossen) angezeigt werden. Die neue Smart Lock Generation unterstützt jetzt Bluetooth 5 für eine noch größere Reichweite und kann ab sofort auch mit Drehknauf-Türen genutzt werden. Nuki setzt auch weiterhin auf einfache Nachrüstbarkeit und Kompatibilität: Die nahtlose Integration in Sprachassistenten wie Amazon Alexa, Google Home und Siri machen die Nutzung besonders angenehm.
 

Nuki Smart Lock App
Dank des Türsensors können sich Nuki User jederzeit und von überall vergewissern, ob ihre Tür auch wirklich verschlossen ist, denn der Status wird in der Nuki App (Android & iOS) angezeigt (Foto: Nuki).


Weiterlesen: Alle Informationen zum Nuki Smartlock


Das neue Smart Lock 2.0 wird ab November verkauft und kostet 229 Euro, die Nuki Bridge 99 Euro. Auch die beliebte Nuki Combo, bestehend aus einem Nuki Smart Lock 2.0 und einer dazugehörigen Bridge, ist weiterhin für 299 Euro erhältlich. Bestehenden Nuki Kunden bietet das Unternehmen ab dem Verkaufsstart ein kostengünstiges Austauschprogramm zum Upgrade auf das Smart Lock 2.0 an. 


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Hersteller

Nuki Home Solutions GmbH
Münzgrabenstraße 92/4
8010 Graz
Tel.: +43 800 722 494 0

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Elektronikmesse CES in Las Vegas zeigt jedes Jahr im Januar, wohin die Reise der Technik zu Hause gehen soll. Dieses Mal sind echte Smarthome-Innovationen eher dünn gesät – abgesehen von einer ganzen Reihe neuer vernetzter Türklingeln – ein aktueller Überblick.
Mehr „Internet of Things“ war nie: Der Bosch-Konzern zeigt auf der Technologiemesse CES in Las Vegas vernetzte Lösungen in allen Bereichen des Lebens – vom Touchscreen-Beamer bis zum intelligenten Heizungs-Chatbot. 
Mehr als nur eine Türsprechanlage: Die neue Doorbird D2101IKH öffnet Türen per Code oder RFID und überträgt das Haustürklingeln via Internet auf das Smartphone der Bewohner – auch wenn die gar nicht zu Hause sind.