Raumfeld Rosenthal Slider

Raumfeld & Rosenthal: Multiroom-Box aus Porzellan

14.11.2016

Das gab einige erstaunte Blicke und noch mehr gespitzte Ohren: Zusammen mit dem Porzellanhersteller Rosenthal bringt Raumfeld einen Multiroom-Lausprecher mit der Aussicht auf eine Stellung als Design-Ikone. 

Der Berliner Lautsprecherhersteller Teufel und dessen Multiroom-Marke Raumfeld sind immer für eine schicke Überraschung gut. Anfang 2017 soll dieser skulpturale Multiroom-Lautsprecher auf den Markt kommen, den die Berliner zusammen mit der Porzellanmanufaktur Rosenthal entwickelt haben. Unter dem Namen Raumfeld X Rosenthal wird er der erste WLAN-Lautsprecher aus Porzellan sein, der das Licht der Welt erblickt. Bei seiner Präsentation anlässlich der IFA 2016 in Berlin gab es bereits einen ersten Klangeindruck zu erleben – der tat sich ebenso klar und fein hervor wie das Design der schicken Box ikonisch wirkt. 

Raumfeld X Rosenthal

Wie bei Raumfeld üblich, funktionieren das Rosenthal-Boxen jeweils paarweise – in einem der beiden Porellankorpi ist neben dem Lautsprecherchassis auch die Streaming- und Verstärker-Elektronik untergebracht, die andere Box wird per Boxenkabel mit der Ersten verbunden. Das Paar soll rund 2.500 Euro kosten, wenn die Kollektion "Raumfeld X Rosenthal" im Jahr 2017 auf den Markt kommt.

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Den Heuboden einer knapp 150 Jahre alten Scheune verwandelten Sabine Pfeiffer und Markus Peter in ihr komfortables Zuhause. Das handwerklich begabte Paar setzte dabei auf eine topaktuelle Smarthome-Gebäudetechnik und eine effiziente Haustechnik.
In einem denkmalgerecht sanierten Loft am Prenzlauer Berg in Berlin haben der Architekt Hartmut Cammisar und der Systemintegrator Daniel Suchowski eine Inspirationsquelle für intelligentes Wohnen geschaffen.
Der britische Audiospezialist Bowers & Wilkins stellt mit der neuen Formation-Serie Multiroom-Boxen vor, die besser sein sollen als die von Amazon, Apple, Sonos & Co. – abhörsicher und ultrapräzise nämlich. Wir haben die technischen Hintergründe.