Innogy Smarthome Slider

Runderneuert: Innogy Smarthome spricht Klartext

04.10.2016

RWE Smarthome heißt jetzt Innogy Smarthome. Es blieb aber nicht wie einst bei Twix bei einer reinen Namensänderung, die Smarthome-Pioniere haben die Bedienung ihres Systems radikal umgekrempelt.

Zur IFA 2016 präsentierte die Haussteuerung RWE SmartHome erstmals eine vollständig überarbeitete Oberfläche und firmiert seit September auch unter dem Namen Innogy SmartHome. Die intuitive Bedienung leitet Einsteiger durchs System: ein SmartHome für alle und ganz einfach. Mit einer einzigen App lässt sich alles ganz bequem vom Sofa oder unterwegs erledigen – von der Anmeldung über die Installation bis hin zur Steuerung. Das komplette innogy SmartHome passt in jede Hosentasche.

Die neue, besonders für Smartphones optimierte Benutzeroberfläche assistiert in einfachen Schritten beim vernetzten Wohnen. Die Bedienung soll dabei besonders  unkompliziert sein: Die App stellt Fragen, bestätigt Eingaben, macht Vorschläge. Einsteiger brauchen sich daher nicht um die technischen Details zu sorgen. Eingabefehler sind bei dieser Form der Benutzerführung praktisch ausgeschlossen. Praktisch: Vorgefertigte Szenarien bieten Hilfe und Anregung, die quasi unbegrenzten Möglichkeiten der intelligenten Hausautomation auszuschöpfen. Experten können gleichzeitig alles auch ganz individuell konfigurieren. 

Zudem können verschiedene Familienmitglieder ihre jeweilige App nach Wunsch gestalten und dabei auf dasselbe SmartHome zugreifen. Ein Blick auf das Smartphone informiert die Bewohner über ihr Zuhause: Sind die Fenster geschlossen, stimmt die Temperatur im Wohnzimmer? Neben Informationen gibt es Auswertungen sowie aktuelle Push-Nachrichten, z.B. wenn Rauchmelder oder Bewegungsmelder Alarm schlagen – so ist jeder immer und überall auf dem Laufenden. 

Die neuen Features wie auc die vereinfachte Bedienoberfläche sind auch für Bestandskunden verfügbar. Ein Upgrade auf das neue System steht seit 1. September 2016 ohne zusätzliche Kosten bereit. Damit wird das Smartphone zur Steuerzentrale für das intelligente Zuhause, Neueinsteiger und SmartHome-Kenner können gleichermaßen von der übersichtlichen Struktur, der leichten Bedienung und den neuen Wohnszenarien profitieren.

Systeme

RWE Smarthome war 2011 eines der ersten Smart Home Funksysteme, das mit einem Startetest für Jedermann auf den Markt kam. Das System wurde in den letzten Jahren Schritt für Schritt immer weiter ausgebaut, etwa durch Unterputz-Schalter und Einbau-Aktören, die das ansonsten eher für den Do-It-Yourself-Markt ausgerichtete System für dauerhafte Installationen abrunden. 

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Selbst probiert: Die DiH-Redaktion testet Smarthome-Funktechnik von Enocean, Eltako und wibutler im smarten Musterhaus „Casaretto“ von Büdenbender.
Strom zählen, Heizung und Licht steuern und schalten sowie eine neue App: AVM hat für die beliebten Fritzbox DSL-Router gleich drei neue Smarthome Komponenten im Programm.
Der deutsche Smarthome-Anbieter Coqon bringt seine neue Smarthome Funkzentrale Qbox 2 mit mehr Speed, mehr Speicher und einer Vorbereitung für Bluetooth und Zigbee-Funk für weniger Euro.