Conrad Connect Smart Kinderhaus Smarthome Award Slider

Das sind Deutschlands beste Smarthomes

25.06.2019

Die diesjährigen Gewinner der Smarthome Awards stehen fest: Als „bestes realisiertes Projekt“ wurde Conrad Connect mit seinem Smart-Living Modellprojekt „Das smarte Kinderhaus“ ausgezeichnet. 

Mit dem Smarthome Award prämiert die Smarthome Initiative Deutschland jedes Jahr die besten Innovationen in den vier Kategorien Projekt, Produkt, Start-Up und studentische Leistung.

Der Sieger: Intelligentes Kinderhaus mit Conrad Connect 

Conrad Connect hat mit seinem Smart-Living Modellprojekt „Das smarte Kinderhaus“ auf die Zukunft gesetzt, nämlich auf das Wohlbefinden des Nachwuchses und eine Erleichterung der Kinderbetreuung für Erzieher: Im smarten Kinderhaus des Unternehmens wurden in unterschiedlichen Themenbereichen smarte Projekte umgesetzt und alltägliche Abläufe automatisiert. Beispielsweise zeigt eine smarte Wetterstation den Erziehern mittels farbigem Licht an, wann die Luftqualität unzureichend ist und unbedingt gelüftet werden sollte. Hier kamen vernetzte Standardgeräte zum Einsatz, die 
Mit der Smart-Living-Plattform Conrad Connect wurden die Geräte diverser Hersteller miteinander verknüpft und Automatisierungsketten erstellt, wodurch Routineaufgaben von den smarten Geräten übernommen werden.

Konkret steigert sich die Energieeffizienz des Gebäudes, indem etwa die Heizung dem Bedarf und der Temperatur angepasst wird. Vernetzte Steckdosen senken den Stromverbrauch, und anhand fernsteuerbarer Lampen wird automatisch eine ruhige Lichtstimmung für den Mittagsschlaf der Kinder erzeugt. Die Wetterstation misst darüber hinaus den CO2-Gehalt der Luft. Eine mit der Station verknüpfte Lampe zeigt mit den Ampelfarben rot, gelb und grün, wann gelüftet werden muss. Das Projekt hat auch über die Kindertagesstätte hinaus Modellcharakter. Andere Betriebe und Organisationen können die Plattform Conrad Connect ebenfalls einsetzen, um Energie zu sparen und Mitarbeiter von Routineaufgaben zu entlasten. Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen jeder Art können sich das IoT-Modellprojekt zur Vorlage nehmen – über Conrad Connect sollen sich dann alle Geräte und Umstände individuell anpassen und erweitern lassen.

Conrad Connect Programmierung
Zeitschaltung-Logik für die Einstellung der Beleuchtung in Conrad Connect. (Grafik: Conrad Connect)

Alle im smarten Kinderhaus von Conrad Connect genutzten Geräte sind in Elektronikmärkten verfügbar. So lassen sic etwa Osram Smart Plus LED Leuchten von Ledvance neben Philips Hue LED Leuchtmitteln gemeinsam in Automaten einbinden (siehe Grafik oben). Auf der Plattform Conrad Connect können alle beteiligten Komponenten mit “Wenn/dann”-Logiken verknüpft werden. So aktivieren beispielsweise Messwerte (z.B. ein hoher CO2-Wert) des einen Geräts die Funktion (z.B. Schalten einer Lampe auf rotes Licht) eines Anderen. Die Kindertagesstätte „Conrad” wurde im Jahr 2012 eingeweiht. Sie wird von der Handelskette Conrad Electronic SE finanziert und steht den Mitarbeitern des Unternehmens am Firmenstandort in Hirschau zur Verfügung.

Das smarte Kinderhaus
Projektziel: Betriebskosten können gesenkt werden und Pfleger, Erzieher, Lehrer sowie das Facility-Management können von Routineaufgaben entlässt werden (Foto: Conrad Connect). 

2. Platz: Weberhaus – Ausstellungshaus in Wenden

Bei der Planung des Ausstellungshauses Generation 5.5 standen Energieeffizienz, Wohngesundheit und Sicherheit in Kombination mit höchstem Nutzerkomfort im Fokus. Mit der Haussteuerung Weber Logic 2.0 (in Kooperation mit Enocean-Komponenten von Eltako und dem Smarthome-System Bootup Myhomecontrol) lassen sich nicht nur sämtliche Lichter und Rollläden zentral steuern, auch ganze Szenen, Einzelraum-Temperaturregelung, Anwesenheitssimulation und vieles mehr sind möglich. Von unterwegs können alle vernetzten Funktionen per Tablet/Smartphone gemanagt werden. Vergessene Lichter oder Hausgeräte können so einfach ausgeschaltet werden.

Für mehr Sicherheit bietet das System einen intelligenten Einbruchschutz: Vor dem Verlassen des Hauses schaltet ein einziger Fingertipp die Alarmzentrale im Haus-Management-System scharf. Bei einem Einbruchversuch gehen alle Lichter an, die Rollläden fahren hoch und die eingebundene Musikanlage gibt ein lautes Alarmsignal von sich. Zudem sendet die Haussteuerung eine Push-Nachricht auf Smartphone/Tablet und warnt so den Besitzer. Darüber hinaus ist die Haussteuerung mit dem Sprachassistenten Alexa und Siri verbunden. Hervorzuheben ist auch die Anbindung an Apple Homekit. Das Ausstellungshaus verfügt über eine hochdämmende Gebäudehülle in ökologischer Holzfertigbauweise, eine Wärmepumpe, eine Photovoltaikanlage und einen Batteriespeicher.

Weberhaus
Das Ausstellungshaus Generation 5.5 steht exemplarisch für die hervorragenden Smarthome-Technologien, die Weberhaus in seinen Häusern einsetzt (Foto: Weberhaus).

Weiterlesen:


3. Platz: GSW Sigmaringen, die Unternehmensgruppe Krebs und Partnernetzwerk – Future Living Berlin

Das Bauvorhaben Future Living Berlin ist ein Zukunftsmodell für vernetzte Stadtquartiere. Seit 2013 entwickeln die GSW Sigmaringen und die Unternehmensgruppe Krebs in Zusammenarbeit mit führenden, internationalen Technologie-Unternehmen ein Modell für das Wohnen der Zukunft. Auf rund 17 Hektar entsteht in Berlin-Adlershof ein urbanes Wohnquartier. Die barrierefreien Mietwohnungen und Boarding House-Studios verfügen über eine Smarthome-Ausstattung auf Basis des Partners Digitalstrom mit automatisierten, individuell anpassbaren Funktionen für Komfort und Sicherheit, smarten Schaltern, einem Wohnungsmanager und optionaler Sprachsteuerung.

Das Quartier kommt ganz ohne Schlüssel aus: der Zugang zu Haus- und Wohnungstüren soll wahlweise mit einer Chipkarte oder durch Annährung mit einer auf dem Smartphone installierten App erfolgen. Die für das Quartier benötigte Energie wird durch PV-Anlagen und Luft-Wärme-Pumpen gewonnen, und über Wärme-, Kälte- und Batteriespeicher gepuffert. Das Mobilitätskonzept schließt auch ein Community Carsharing mit fünf Elektrofahrzeugen ein.

Future Living Berlin
Future Living Berlin gibt konzeptionell und architektonisch Antworten auf einige der großen Herausforderungen unserer Gesellschaft wie z. B. den demographischen Wandel, die Energiewende und das veränderte Mobilitätsverhalten. (Rendering: GSW Sigmaringen)

 

Systeme

SO SEHEN SIEGER AUS

Die Preisträger des Smarthome Awards 2019 im Gruppenbild bei der Verleihung der Peise im roten Rathaus Berlin.

Smarthome Award 2019 Sieger Gruppenbild

Mehr Informationen über den Smarthome Initiative Deutschland e.V. und den Award finden Sie unter http://www.smarthome-deutschland.de/award.html

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Von vielen schon heiß begehrt und jetzt per Update verfügbar: Die Smarthome-Server-App i-Haus steuert jetzt auch das Funksystem Homematic IP.
Smart, kompakt und nachhaltig: Auf der „Wohnglück-Smarthaus-Tour 2019“ der Bausparkasse Schwäbisch-Hall sind die spannendsten Wohntrends im Smarthome live in einem vorbildhaften Tiny Home zu erleben.
Die Smarthome Deutschland Initiative hat in ihrem Smarthome Awards 2019 die besten Smarthome-Produkte prämiert. Wir haben die drei ersten Gewinner etwas genauer unter die Lupe genommen.