Eve Lightstrip Slider

Neu bei Apple Homekit und Eve: Automatische Lichtsteuerung über den Tag

30.10.2020

Das iPhone-Betriebssystem iOS 14 bracht auch neue Funktionen für Apple Homekit: Die adaptive Steuerung der Lichtstimmung über den Tag und Gesichtserkennung mit Homekit-fähigen Sicherheitskameras. Eve Systems hat jetzt die ersten Produkte dafür.

Eve Systems ist der erste Hersteller, der die neuen Funktionen von Apple Homekit in iOS 14 nutzt. Die smarten LED Lichtstreifens Eve Light Strip sollen laut Hersteller ab sofort die Homekit-Funktion „Adaptives Licht“ nutzen. Sie ermöglicht es intelligenten Leuchten, im Laufe des Tages fließend ihre Farbe anzupassen und etwa von wärmeren Tönen am Morgen auf kühlere am Mittag und solche mit reduziertem Blauanteil am Abend zu wechseln.

Adaptives Licht unterstützt die innere Uhr

Zweck der Übung: Diese Lichtfarben fördern die innere Uhr des Menschen – rötliches Licht unterstützt ein sanftes Erwachen, bläuliches, kühles Licht mittags steigert die Konzentration, während das abendliche Licht mt geringerem Blauanteil wieder wärmer und damit beruhigend wirkt. Die Funktion Adaptives Licht in iOS 14 ermöglicht diese automatische Anpassung, ohne dass der Nutzer einen Finger rühren müsste. Die Anpassung der Farbtemperatur erfolgt automatisch, bei jedem Einschalten und mit sanften Übergängen. Erforderlich sind dafür ein HomePod oder ein Apple TV (4. Generation oder neuer) als Steuerzentrale im lokalen Netzwerk. Ein kostenloses Firmware-Update für Eve Light Strip mit Unterstützung für Adaptives Licht steht in der Eve App bereit. 

Eve Lightstrip
Eve Lightstrip ist als Basis-Streifen für knapp 80 Euro zu haben. Eine Zwei-Meter-Erweiterung (Bild oben) kostet knapp 50 Euro. (Foto: Eve Systems)

Im Prinzip sollten auch andere Homekit-fähigen LED-Leuchten mit variabler Farbtemperatur oder RGB-Licht die Funktion unterstützen. Wann etwa Philips Hue ebenfalls automatisch und Homekit-gesteuert seine Lichtfarbe anpasst, dürfte viele Smart Home-Freunde interessieren. Tatsächlich ist die automatische Lichtanpassung bei Philips Hue bereits im Beta Test über Homekit verfügbar und soll laut verschiedenen Medienberichten noch in diesem Jahr für alle Nutzer freigeschaltet werden. 

Homekit erlaubt Gesichtserkennung über IP-Kameras

Ebenfalls neu mit dem Erscheinen der neuen Betriebssysteme iOS 14 und tvOS 14 ist die Funktionen für Sicheres Homekit Video. Die IP-Sicherheitkamera Eve Cam – ebenso wie andere Homekit-fähige Kameras – erweitert ihre Funktionen damit um eine Gesichtserkennung, einstellbare Aktivitätszonen sowie den Zugriff auf den Kamera-Livestream über ein im Netzwerk integriertes Apple TV.

Eve Cam mit App
Die Homekit-kompatible Eve Cam IP Kamera kostet knapp 150 Euro. Praktisch im Homekit-System: Die Auswertung udn Speicherung der Aufnahmen erfolgt über die Apple iCloud. Es entstehen im Gegensatz zu den meisten anderne Kamera-Onlinespeicher keine Zusatzgebühren, solang der Basis-Speicher der iCloud ausreicht. (Foto: Eve Systems)

Eve Cam kann unter iOS 14 und in Verbindung mit einem geeigneten iCloud-Speicherplan Gesichter erkennen, eine auf Aktivitätszonen beschränkte, präzisere Bewegungserkennung nutzen, und der Livestream ist vom Apple TV aus abrufbar. Die Gesichtserkennung kann sich wahlweise auf die Galerie bekannter Personen aus einer oder mehreren verbundenen Fotos-Mediatheken stützen oder sich neue, vom Nutzer nachträglich mit Namen versehene Gesichter merken. Aktivitätszonen ermöglichen, Benachrichtigungen und Aufnahmen nur bei Bewegungen in einem Teil des Sichtfelds auszulösen, etwa im Bereich einer Tür. Auf dem Apple TV lässt sich der Livestream der Kamera vom Kontrollzentrum aus aufrufen, etwa um vom Sofa aus zu prüfen, ob das Baby schläft.

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Das Smart Home System E-Net lässt sich jetzt auch mit Conrad Connect verbinden. Außerdem lassen sich neuerdings Schalter aus dem Gira System 3000 und Jung LB Management fit für E-Net Smart Home machen. 
Homematic IP gilt vielen Smart Home-Fans eher als günstige Do-it-Yourself-Lösung für die Smart-Home-Nachrüstung. Doch das System wird von immer mehr Profi-Installateuren auch im Neubau eingesetzt - etwa mit der Busvariante Homematic IP Wired.
Frühe Apfel-Ernte in Stuttgart: Bosch Smart Home integriert einen Großteil seiner Komponenten in die Homekit-Steuerungsplattform auf Apple iPhone, iPad und Co. Dadurch bekommt das System der Schwaben auch eine vollwertige Geofencing-Funktion.