Rademacher Home Pilot 2 slider

Home Pilot 2 – Rollladen-Profi mit Talenten im ganzen Haus

11.11.2016

Wie sein Hersteller Rademacher hat auch der Home Pilot 2 seine Wurzeln in der Rollladen- und Beschattungssteuerung. Doch er kann viel mehr.

Rademacher stellt Rollladen-, Markisen- und Garagentorantriebe her, bietet aber mit dem Homepilot 2 Smarthome-Technik längst nicht nur für die Beschattung im Haus an. Dennoch verbauen hauptsächlich Rollladenfachleute den Homepilot 2 – viele von ihnen bringen ihre Kunden über deren Wunsch nach neuen, motorisierten Beschattungslösungen ganz beiläufig auf die Idee einer Hausautomation.

André Urban vom Kölner Fachbetrieb „Rollladen Handel Port“ (RHP) berichtet: „Auf Smarthome komme ich meist ganz beiläufig, indem ich in der Beratung die Rollläden einfach mal mit der Smartphone-App hochfahre.“ Der Experte hat zu Hause selbst eine komplette Homepilot-Installation und beobachtet ein wachsendes Kundeninteresse: „2014 haben wir etwa 20 Installationen mit Smarthome gemacht, dieses Jahr setzen wir fast jede Woche ein solches Projekt um“. Den Bedarf seiner Kunden ermittelt er, indem er praktische Beispiele gibt und etwa zeigt, wie man die Beleuchtung über Bewegungssensoren je nach Tages- oder Nachtzeit unterschiedlich hell einschalten kann.

DuoFern – das Funkprotokoll für die Motoransteuerung

Rademacher hat speziell für die recht komplexe Steuerung von Rollläden, Markisen und Torantrieben das sichere, bidirektionales Funksystem „DuoFern“ entwickelt. Es meldet etwa die Position des Rollladens exakt an die Zentrale zurück, so dass sich gerade Beschattungssteuerungen sehr präzise regeln lassen. "In der Szene 'Abwesenheit‘ empfehle ich meinen Kunden, nicht nur die Lichter in der Wohnung in unterschiedlichen Zeiträumen ein und aus zu schalten. Sie sollen auch den Rollladen einen Spalt weit offen lassen, damit etwaige Beobachter das nachts auch sehen," sagt er. Für eine zentimetergenaue Justierung ist aber eben auch eine präzise Steuerungstechnik notwendig. 

Für das Duofern-Funksystem von Rademacher ist auch eine große Zahl an Unterputz-Tastern zur Steuerung anderer Gewerke verfügbar – etwa zur Installation unter vorhandene Lichtschalter. Sie ermöglichen sowohl eine direkte Steuerung über Taster als auch die Fernbedienung per Funk von der Zentrale aus. Sind bereits entsprechende Taster vorhanden, dann lassen sich diese mit minimalem Aufwand nachrüsten.

Ein großer Vorteil des Homepilot 2 ist laut Urban, dass der Kunde die Szenarien überwiegend selbst einrichten kann. Er hilft bei der Installation aller Komponenten und gibt dem Kunden – oder dessen technik-affinem Nachwuchs – eine Schulung, dann können die meisten Leute ihr System selbst konfigurieren. Natürlich steht er bei Fragen mit Rat und Tat zur Verfügung. Mit dem Homepilot 2 lassen sich alle gängigen Funktionen abdecken, sagt Urban. Erst für komplexe Systeme etwa mit Energiemanagement etwa schickt er seine Kunden zu einem Systemintegrator. 

Andre Urban RHP Rollladen Handel Port
Andre Urban, Rollladen Handel Potz

André Urban über seine Smarthome-Planung: „Ab einem bestimmten Punkt in der Beratung gehen beim Kunden im Kopf direkt die Szenarien los, die er bei sich zu Hause einrichten und automatisieren möchte. Dann höre ich auf, lasse ihn einige Tage nachdenken und steige etwa beim Aufmaß-Termin vor Ort wieder in die Beratung in Sachen Smarthome ein”.

 


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Smarthome-Experten

Systeme

Homepilot-Facts

Zentrale: Homepilot 2, 400 Euro
Funkstandards: DuoFern, Z-Wave (per USB-Stick)
Besonderheiten: HDMI-Anschluss, Kodi-Steaming-Client
Komponenten: Duofern-Motoren, Rollladen-, Markisen-, Garagentor-, Licht-Aktoren, Heizkörperthermostaten (Z-Wave)
Kosten: ca. 100 - 120 Euro pro Unterputzaktor/Sensor inkl. Montage (nach Aufwand). 

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Connectivity wird groß geschrieben beim Marktführer für Elektroinstallationstechnik. Im Jubiläumsjahr 2019 – Busch-Jaeger wird 140 Jahre alt – präsentiert sich das Unternehmen als Spezialist für perfekt vernetzte Systeme rund um das Thema Smart Home.
Digitalisierung allerorten: Nicht nur in Auto, Büro und Produktion – Internet und Smartphones erobern jetzt auch unser Zuhause. Beispiel Fenster im Smarthome – sie verbessern die Energieeffizienz, den Komfort und die Sicherheit.
Die diesjährigen Gewinner der Smarthome Awards stehen fest: Als „bestes realisiertes Projekt“ wurde Conrad Connect hat mit seinem Smart-Living Modellprojekt „Das smarte Kinderhaus“ ausgezeichnet.