TP-Link Kasa

TP-Link Kasa – WLAN-Leuchten

27.04.2018

Die Leuchten von TP-Link benötigen keine Basisstation. Praktische Funktion: Mit der zugehörigen App lassen sich Einschalthelligkeit und -farbe programmieren.

WLAN-Lampen von TP-Link verbinden sich direkt mit dem Funknetz des Routers. Sie kommen daher ohne zusätzliche Basisstation aus und lassen sich auch direkt per App ansteuern. Die Kasa-Leuchtmittel stehen mit vier Modelle mit E27-Gewinde zur Auswahl. Zwei davon spenden ein warmweißes Licht mit fester Farbtemperatur (2700 K). Die dritte kann ihren Weißton ändern und das teuerste Modell (um 60 Euro) beherrscht alle RGB-Farben.

Als Fernbedienung dient die Kasa-App Kasa von TP-Link, die auch WLAN-Steckdosen des Herstellers steuert. Aus der Kasa-Serie von TP-Link gibt es auch ein Gateway und weitere Komponenten wie Fensterkontakte oder Bewegungsmelder. Die werden in Deutschland aber nicht angeboten. Die App bietet umfangreiche Zeitschaltfunktionen und zeigt den Energieverbrauch der Lampen an. Zeitpläne oder sonstige Einstellungen wie etwa die Helligkeit und Lichtfarbe werden hier im Gerät selbst gespeichert. Das hat Vorteile: Einschalthelligkeit- und farbe sind damit auch über das Ausschalten hinaus programmierbar. So leuchten die Lampen auch dann im gewünschten Ton, wenn sie über den normalen Lichtschalter vom Netz getrennt wurden.

Diese Steuerungsmöglichkeiten bietet TP-Link Kasa:

App IconMund IconIF Icon

Das bedeuten die Symbole


weiterlesen: Lichtsysteme im Praxistest:

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

„Das intelligente Haus 1/2020“ ist jetzt zu haben – mit Smarthome-Reportagen, praktischen Tipps und Neuheiten rund um schlaue Technik im eigenen Heim. Schwerpunkt dieser Ausgabe: Smarthome-Systeme auf dem Prüfstand – von der Auswahl über die Planung bis zum Systemvergleich.
Perfekt ergänzt: Neue Taster und Raumcontroller für KNX und Luxor Living von Theben punkten mit ihrem Design und technologischen Highlights. Die neue Wettersensorik spart obendrein in Mehrfamilienhäusern Geräte ein.
Das Berliner Startup Senic hat einen kabellosen Lichtschalter für das Philips Hue-System vim Design des beliebten Gira E2-Schalterprogramms vorgestellt. „Das intelligente Haus“ hat den neuen Schalter getestet – und dabei seinen DiH-IQ ermittelt.