TP-Link Kasa

TP-Link Kasa – WLAN-Leuchten

27.04.2018

Die Leuchten von TP-Link benötigen keine Basisstation. Praktische Funktion: Mit der zugehörigen App lassen sich Einschalthelligkeit und -farbe programmieren.

WLAN-Lampen von TP-Link verbinden sich direkt mit dem Funknetz des Routers. Sie kommen daher ohne zusätzliche Basisstation aus und lassen sich auch direkt per App ansteuern. Die Kasa-Leuchtmittel stehen mit vier Modelle mit E27-Gewinde zur Auswahl. Zwei davon spenden ein warmweißes Licht mit fester Farbtemperatur (2700 K). Die dritte kann ihren Weißton ändern und das teuerste Modell (um 60 Euro) beherrscht alle RGB-Farben.

Als Fernbedienung dient die Kasa-App Kasa von TP-Link, die auch WLAN-Steckdosen des Herstellers steuert. Aus der Kasa-Serie von TP-Link gibt es auch ein Gateway und weitere Komponenten wie Fensterkontakte oder Bewegungsmelder. Die werden in Deutschland aber nicht angeboten. Die App bietet umfangreiche Zeitschaltfunktionen und zeigt den Energieverbrauch der Lampen an. Zeitpläne oder sonstige Einstellungen wie etwa die Helligkeit und Lichtfarbe werden hier im Gerät selbst gespeichert. Das hat Vorteile: Einschalthelligkeit- und farbe sind damit auch über das Ausschalten hinaus programmierbar. So leuchten die Lampen auch dann im gewünschten Ton, wenn sie über den normalen Lichtschalter vom Netz getrennt wurden.

Diese Steuerungsmöglichkeiten bietet TP-Link Kasa:

App IconMund IconIF Icon

Das bedeuten die Symbole


weiterlesen: Lichtsysteme im Praxistest:

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Lampen von Ikea gibt's zum kleinen Preis – einschließlich vielfältiger Vernetzungsmöglichkeiten.
Die Allrounder-Lampen von Philips bieten viele Funktionen. Viele namhafte Smarthome-Hersteller integrierten Hue in ihre Systeme – auch in KNX-Server udn andere Profi-Smarthome-Lösungen.
Dank dem Zigbee-Standard lassen sich die Smart+ Lampen auch in andere Systeme einbinden.