Ikea Tratfri

Trådfri-Beleuchtungsset – Das Ikea-System

27.04.2018

Die Lampen von Ikea gibt's zum kleinen Preis – einschließlich vielfältiger Vernetzungsmöglichkeiten.

Mit Lampenpreisen ab 10 Euro macht Ikea die drahtlose Steuerung erschwinglich. Neben den üblichen Modellen für E14-, E27- und GU-10-Sockel gibt es beleuchtete Schranktüren und Wandpanele. Wesentlicher Unterschied zur Konkurrenz: Farben und Weißtöne sind nicht stufenlos regelbar. Sie lassen sich nur in voreingestellten Stufen wählen. Die Kontrolle übernimmt dabei eine Fernbedienung oder das Ikea Trådfri-Gateway (rund 30 Euro). Sein Funktionsumfang kann mittlerweilen in vielen Bereichen mit Philips Hue, Ledvance Smart+ & Co. mithalten. Seit Herbst 2017 etwa unterstützt das Trådfri-Gateway etwa auch Apple Homekit, um zusammen mit einem Apple TV die Leuchten auch von unterwegs aus zu steuern.

Vielfältig kompatible Zigbee-Leuchtmittel

Sprachsteuerung ist auch über das Gateway zusammen mit Amazon Alexa oder Google Home möglich. Und man kann die smarten Ikea-Leuchtmittel auch an andere Funkzentralen anmelden, etwa eben bei den Mitbewerbern Philips Hue oder Ledvance Smart+. Zusammen mit diesen Steuerzentralen und deren Apps erweitert sich teils sogar der Funktionsumfang: Damit klappt auch  stufenloses Dimmen oder eine feinere Änderung der Farbtemperatur. Der Zigbee-Würfel von Homee etwa erkennt Ikea-Lampen ohne Probleme. Eine Hue-Bridge kommt ebenfalls mit ihnen klar, sofern sie eine möglichst aktuelle Firmware-Version besitzen. Wenn nicht, ist erst ein Update über das Trådfri-Gateway nötig. Neue Ikea-Leuchten besitzen die passende Software mittlerweile in der Regel schon „ab Werk“.

Diese Steuerungsmöglichkeiten bietet das Trådfri-Beleuchtungsset von Ikea:

App IconFernbedienung IconFunktaster IconMann IconMund IconZigbee Icon

Das bedeuten die Symbole


weiterlesen: Lichtsysteme im Praxistest:

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Den Heuboden einer knapp 150 Jahre alten Scheune verwandelten Sabine Pfeiffer und Markus Peter in ihr komfortables Zuhause. Das handwerklich begabte Paar setzte dabei auf eine topaktuelle Smarthome-Gebäudetechnik und eine effiziente Haustechnik.
In einem denkmalgerecht sanierten Loft am Prenzlauer Berg in Berlin haben der Architekt Hartmut Cammisar und der Systemintegrator Daniel Suchowski eine Inspirationsquelle für intelligentes Wohnen geschaffen.
Wer sich im Süden der Republik für intelligente Häuser interessiert, der sollte demnächst einmal nach Besigheim kommen. Dort hat der Smarthome Spezialist Comtexis ein Show Home mit Erlebnisfaktor auf Basis der Smarthome-Lösungen von Loxone eröffnet.