Smarthome Planung Slider Foto: Loxone

Smarthome-Systeme: gewählt, geplant und beraten

26.05.2020

Wie finden Bauherren die optimale Elektro- und Smart-Home-Ausstattung? Wie unterscheiden sich die verschiedenen Systeme funktional, aber auch in Planung, Ausführung und natürlich in den Kosten? Das intelligente Haus lud erstmals zu einer großen Modell-Projektierung ein.

Baufamilien stehen irgendwann vor der Frage: Wird‘s ein Smart Home? Welcher Ausstattungsstandard, welches System steuert die Haustechnik? Was unterscheidet die Systeme? Welche Funktionen wollen wir und vor allem: Was darf es kosten?

Modellplanung vom Smart-Home-Profi

„Das intelligente Haus“ gibt in vielerlei Hinsicht Rat und Orientierung, was ein Haus schlau macht. Wir zeigen smarte Häuser, erklären was neue Systeme können und geben Tipps für die Planung. Hier wollten wie erstmals anhand eines realen Hauses zeigen, wie unterschiedliche Smart-Home-Lösungen aus einem normalen Einfamilienhaus ein Smart Home machen. Wir betrachteten dafür ein beispielhaftes Haus, definierten die gewünschte Elektroausstattung und baten anhand dieser Vorgaben vier Smart-Home-Systemfamilien um individuelle Planungen und Kalkulationen.   

Für das Angebot hatten die Experten – teils technische Vertriebs-Profis, teils Systemintegratoren – die Freiheit, ihre Planung mit individuellen Ideen zu garnieren. Am Ende sollte ein Preisschild stehen, das wir in der Folge zeigen und erklären. Das Spannende daran ist, wie wie unterschiedlich Smart-Home-Profis auf die Wünsche ihrer Kunden eingehen und welche Ideen sie selbst einbringen. Die Ergebnisse sind damit viel spannender als allein die Zahlen unten rechts. Letztere sind ohnehin nur sehr bedingt vergleichbar, da sich die Services je nach Lösung teils deutlich unterscheiden, wie wir auf den folgenden Seiten protokolliert haben. Die gute Nachricht: Ihre optimale Lösung ist sicher mit dabei. 

Das Haus

In Ausgabe 4+5/2020 stellte unser Schwestermagazin bauen! ein modernes, zweckmäßig geschnittenes Haus vor. Mit 159 m2 Wohnfläche über zwei Etagen, zwei Kinderzimmern, Schlafzimmer und einem großen offenen Wohn-/Ess- und Kochbereich im Erdgeschoss entspricht es vielen typischen Wohnhäusern. Es wird über eine Wärmepumpe mit Fußbodenheizung plus einem Kaminofen für die Übergangszeit beheizt. Eine Photovoltaikanlage ist bislang nicht installiert, aber in Planung.

Planungen und Angebote

Wir bauten das Haus Raum für Raum mit allen Fenstern und Türen im Smart-Home-Konfigurator „Jung by Feelsmart 2.0“ nach. Dort lässt sich das Ausstattungsniveau, also etwa die Zahl der Steckdosen und Lichtkreise, nach den Vorgaben von „Elektro+“ (www.elektro-plus.com) wählen. Wir wählten ein mittleres Ausstattungsniveau – zwei Sterne mit Smart-Home-Funktionen. Diese Basis-Planung pro Raum sowie die Grundrisse des Hauses bekamen die Planer als Vorlage. Die Basisplanung können Sie unter dem folgenden Code im Jung-Konfigurator aufrufen: FSBFJK811E1Y. Für die „Ausschreibung“ wurden alle Produkt-Vorgaben entfernt und nur die Informationen über Anschlüsse, Funktionen und Gewerke weiter gegeben. Dazu lieferte jeder Planer ein Angebot für die Elektro- und Smart-Home-Ausrüstung des Hauses. Da die Experten mal mehr, mal weniger viele Extras vorschlugen, sind die Summen nicht direkt vergleichbar. Alle Besonderheiten und Optionen sind in den einzelnen Artikeln zu jedem System beschrieben.

Erläuterungen

Die Redaktion empfahl eine Kalkulation durch Fachbetriebe. Den Herstellern war es jedoch freigestellt, wie sie ihre optimalen Musterlösungen anboten. Daher sind deutlich unterschiedliche Umfänge in den Kalkulationen abgebildet. Die ermittelten Kosten sind daher nicht direkt vergleichbar. Dies war auch nicht die Absicht der Musterplanung. es ging uns vielmehr darum aufzuzeigen, wie ein Smart Home mit dem einen oder anderen System aussehen kann, welche Planungsschritte dabei typischerweise erfolgen und mit welchen Hilfsmitteln und Beratungsangeboten man sich als Kunde auch selbst vorbereiten kann. Die vollen Planung-Stories finden Sie im Magazin Das intelligente Haus 1/2020 – und ab sofort auch nach und nachin den folgenden Artikeln. 


Teil 1: Kalkulation mit den Konfiguratoren von Busch-Jaeger


 

Smarthome-Experten

Systeme

Das Magazin

Die aktuelle Ausgabe „Das intelligente Haus“ 1/2020 finden Sie im Bahnhofsbuchhandel und an vielen Kiosks. Das Portal MyKiosk.com hilft bei der Suche nach Verkaufsstellen.

Daneben können Sie unser Magazin auch als E-Paper in der Readly-App lesen. Hier gibt's tausende Magazin für die ganz Familie per Flatrate zu lesen.

Natürlich können Sie das Magazin auch direkt beim Fachschriften-Verlag bestellen.

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Der TaHoma-KNX-Konfigurator von Somfy verbindet KNX mit der Funksteuerung Tahoma. Damit erweitert sich die Auswahl an Komponenten für das Somfy-System enorm. Der Einsatz von KNX-Komponenten lässt sich dank des kleineren Konfigurationsaufwands günstiger realisieren. 
Sicherheit steht bei Systemen wie my-Gekko an oberster Stelle auf der Prioritätenliste – egal ob mit oder ohne Internetanbindung des Smart Home-Systems.
Im Musterhaus Relax von Fertighaus Weiss ist Entspannung Programm, denn es hat mit dem Loxone Miniserver einen Smart Home-Autopiloten eingebaut. Der steuert Rollos, Licht, Musik und die Energieversorgung in dem vollausgestatteten Plusenergie-Musterhaus