Gira Schmitz schlaues Holzhaus Slider

Schlaues Holzhaus mit Sicherheit-Plus

09.02.2017

Hinter der schnörkellosen Holzfassade sorgt in diesem Haus modernste Smarthome-Technik für Komfort und eine effiziente Beheizung. Vor ungebetenen Gästen schützen die KNX-Bustechnik und Komponenten von Gira obendrein.

Die Architektin Alexandra Schmitz hat für sich, ihre Frau Yvonne und Hündin Gianna den Traum vom Eigenheim erfüllt: Ein Haus mit modernem, geradlinigem Look und einer schwarz gestrichenen Holzfassade. „Dass wir ein Holzhaus bauen, stand für uns von vornherein fest“, sagt Alexandra Schmitz. Nachhaltig, sympathisch und wohngesund sind Vokabeln, mit denen die Planerin den Rohstoff beschreibt.

Durchdachte Raumaufteilung

Das zweigeschossige Haus bietet eine Wohnfläche von überschaubaren 116 Quadratmetern, von denen knapp 46 Quadratmeter auf einen offenen Koch-, Ess- und Wohnbereich entfallen. Von hier aus öffnen sich nach Süden großzügige Fenster und Glastüren zum Außenbereich mit einer holzbeplankten Terrasse und einem rechteckigen Pool. 

Gira_Schmitz_Wohn-Essbereich_EG
Der 46 Quadratmeter große Koch-, Ess- und Wohnbereich öffnet sich an der Breitseite nach Süden zum Pool und nach Osten. Foto: Ulrich Beutenmüller für Gira.

In der Planungsphase überließ Alexandra Schmitz nichts dem Zufall. „Wir haben immer wieder im 3-D-Modell geschaut, welchen Ausblick wir haben, wenn wir auf dem Sofa plaudern, in der Küche stehen oder am Esstisch sitzen“, berichtet die Architektin. So wurden etwa die flachen Nordfenster so geplant, dass sie zwar Sichtschutz bieten, aber auch Blicke von innen auf die Landschaft erlauben.  

Sicherheit dank KNX-Bussystem

Ähnlich umfassend wie die Aufteilung plante die Bauherrin auch ihre Haustechnik. Solarthermie-Kollektoren auf dem Dach heizen das Haus und Brauchwasser, bei Bedarf unterstützt eine Gastherme. Hilfreich ist dabei ein KNX-Bussystem und der Gira-Homeserver, die gemeinsam alle technischen Anlagen im Haus steuern. Sobald etwa im Sommer das Brauchwasser aufgeheizt ist, leitet es die Wärme automatisch zur Beheizung des Außenpools um. Eine nach Sonnenstand gesteuerte Beschattung sowie eine kontrollierte Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung runden das Paket ab. 

Doch der Gira-Homeserver hilft auch bei ganz alltäglichen Aufgaben: Verlassen die Bewohnerinnen das Haus, dann schalten sie mit einem Druck auf den „Gehen“-Knopf am Ausgang alle Lichter im Haus sowie unnötige Verbraucher aus. Ist dabei ein Fenster geöffnet, dann wird dies sofort per Statusanzeige gemeldet. Umgekehrt schaltet die benachbarte „Heimkommen“-Taste eine Basis-Raumbeleuchtung im Eingangs- und Wohnbereich an. 

Eingriffe in alle Bereiche der Haustechnik erlaubt obendrein die neue Multitouch-Wandbedieneinheit G1 von Gira. Auf dem 15-Zentimeter-Bildschirm lassen sich Jalousien, Beleuchtung, Heizung und alle weiteren Hausfunktionen mit wenigen Handgriffen ansteuern, nebenbei dient das Display auch als Gegenstelle für die Türsprechstation am Eingang des Grundstücks.

Gira G1 Türsprechstation
Das Medienterminal Gira G1 dient als Universal-Steuerzentrale und zeigt Besucher von der Türsprechstation an. Foto: Ulrich Beutenmüller für Gira

Fenster- und Türkontakte sowie Raumsensoren unterstützen die Heizungssteuerung und machen das Haus ganz nebenbei auch sicherer: Sind die Bewohnerinnen außer Haus, dann aktivieren sie eine Alarmfunktion, die ungebetene Gäste über die Sensoren erkennt. Ein etwaiger Alarm wird sofort auf die Smartphones der Hausherrinnen gemeldet – weitere Überraschungen wie etwa volle Festbeleuchtung, laute Musik oder eine Alarmsirene lassen sich ebenfalls im Gira-Homeserver programmieren. Das ist am Smarthome so praktisch: Es lernt jederzeit dazu. Man muss ihm solche neuen Funktionen nur beibringen.      rot

Alexandra Schmitz Gira
Bauherrin und Architektin Alexandra Schmitz

“Das Sympatische an der Smarthome-Technik ist, dass sie mit den Erfahrungen mitwachsen kann. Einige der Licht- und Sicherheitsszenen in unserem Haus sind erst nach dem Einzug entstanden, so ähnlich wie man sich ja auch erst nach und nach im neuen Haus einrichtet.“ 


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Daten & Fakten zum Haus

WOHNFLÄCHE: EG 69 qm, OG 54 qm

HEIZUNG

Drei Dach-Solarthermiefelder mit Vakuumröhrenkollektoren für die Nutzwasser- und Fußbodenheizung, unterstützende Gastherme, kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung. 

SMARTHOME-TECHNIK

KNX-Businstallation mit Gira Homserver. Heizungssteuerung, Nutzung überschüssiger Solar-Wärme zur Pool-Heizung. Zentral gesteuerte Beschattung mit Astrofunktion. Steuerung über Gira Tastsensoren, Schalterprogramm E2 reinweiß, sowie über das G1 Multitouch-Display. Fernsteuerung über die Gira Homeserver-App auf Smartphone oder Tablet. Anbindung der Gira Türstation Video an das Gira G1 Display. Fernüberwachung und Alarmfunktionen über KNX-Bewegungsmelder und Sensoren an Türen und Fenstern

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Ein schöneres Geschenk hätte Petrus dem fränkischen Holzhausspezialisten Luxhaus zur Eröffnung seines neuen Musterhauses in Poing bei München nicht machen können: Sonne pur, kein Wölkchen am Himmel und fast 30 Grad im Schatten.

Bringt das Smarthome mehr Sicherheit oder eher Gefahren? Smarthome-Experte Dr. Klaus Gütter zeigt, dass sich intelligente Haustechnik und die Angst vor Hackern und Datenklau nicht widersprechen.
Das kompakte Holzhaus erfüllt alle Anforderungen eines modernen, energieeffizienten Smarthomes. Eine umsichtige Planung ermöglichen gehobene Ansprüche an den Schutz des Hauses und der Privatsphäre.