Hager Homes

Edle Smarthome-Etagen mit Bedienkomfort

17.07.2018

Hochwertiges Design und einfache Bedienung überzeugen bei diesem exklusiven Bauprojekt mit einer hochwertigen Smarthome-Ausstattung im Frankfurter Diplomatenviertel.

Die Nachfrage nach intelligenten Häusern steigt. Mittlerweile nutzen rund 16 Prozent der Deutschen Smarthome-Produkte. Das zeigt die „Smart Home Studie 2018“ von Deloitte, für die 2.000 Personen zwischen 19 und 75 Jahren befragt wurden. Anreize für die Nutzung von Smarthome-Komponenten sind laut der Umfrage vor allem der Wunsch nach Sicherheit und Komfort.

vernetzte Haustechnik ist unverzichtbar

Ein gutes Beispiel für ein Smarthome mit mehr Sicherheit und Komfort gibt  das hier vorgestellte Bauprojekt im Frankfurter Diplomatenviertel, das nach zwei Jahren und vier Millionen Bausumme im Dezember 2017 fertiggestellt wurde. Im Auftrag des Projektentwicklers Homes Development baute das Architekturbüro cma cyrus | moser | architekten zwei Stadtvillen mit insgesamt sechs Wohneinheiten. Neben einer hochwertigen Innenausstattung sollte auch die Haustechnik nicht zu kurz kommen. „Die Steuerungspanels und -schalter sollten natürlich optisch zum gehobenen Ambiente passen. Wunsch des Auftraggebers war es aber vor allem, ein bedienerfreundliches Smarthome zu erhalten“, erklärt Projektentwickler Frank Bräutigam vom Elektrotechnik-Hersteller Hager die Ausgangslage.

Hager Home
Die Videosprechanlage am Eingang des Hauses steigert vor allem das Sicherheitsgefühl im eigenen Heim (Foto: Hager Vertriebsgesellschaft)

Ein stimmiges Konzept – vom Schalter bis zur Türkommunikation

Der Bauherr entschied sich für das Lösungsangebot der Hager Group mit seinen untereinander kompatiblen Marken Hager, Berker und Elcom – mit der intuitiv bedienbaren Haussteuerung domovea als Herz des Ganzen. Über ein Wandpanel lassen sich damit die elektrischen Aluminium-Lamellen-Raffstores und -Rollläden, die Beleuchtung sowie Lichtszenen, die raumweise regelbare Fußbodenheizungen und die kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung zentral von einem Ort aus steuern.

Hager Home
Die Kombination von Panel, Raumcontroller und Tastensensoren ermöglicht sowohl eine zentrale als auch eine dezentrale Steuerung aller Smarthome-Komponenten. (Foto: Hager Vertriebsgesellschaft)

Die Bedienung in den jeweiligen Zimmern erfolgt über die dort installierten Raumcontroller sowie über KNX-Tastsensoren – oder alternativ auch über die App auf dem Smartphone. Passend zu den Tastsensoren wählten die Planer auch alle Schalter und Steckdosen aus dem Berker Schalterprogramm K.1. Im Außenbereich sorgt die Videosprechanlage für Komfort und Sicherheit. Ihr reduziertes Design, integriert in eine Renz Briefkastenanlage, fügt sich ideal in die helle Natursteinfassade des Hauses ein. 


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Im Musterhaus Relax von Fertighaus Weiss ist Entspannung Programm, denn es hat mit dem Loxone Miniserver einen Smart Home-Autopiloten eingebaut. Der steuert Rollos, Licht, Musik und die Energieversorgung in dem vollausgestatteten Plusenergie-Musterhaus
Smart Home erlebt man am Besten in einem Showroom. Gar nicht so einfach zu Zeiten von Kontaktbeschränkungen und Maskenpflicht. Ein Somfy- / Homematic-Experte in Ostfriesland öffnet seinen Showroom jetzt virtuell.
„Das intelligente Haus 1/2020“ ist jetzt zu haben – mit Smarthome-Reportagen, praktischen Tipps und Neuheiten rund um schlaue Technik im eigenen Heim. Schwerpunkt dieser Ausgabe: Smarthome-Systeme auf dem Prüfstand – von der Auswahl über die Planung bis zum Systemvergleich.