Fachwerkhaus Dominik Weller

Intelligente Funktechnik im Fachwerkhaus

13.11.2018

Im sauerländischen Daaden steht ein rund 120 Jahre alte Häuschen im typischen Fachwerk- und Schiefer-Stil der Region. Hausherr Dominik Weller hat es innen von Grund auf renoviert und dabei ein Fibaro Smarthome-System mit Z-Wave Funktechnik integriert.

Auf den ersten Blick ist hier drinnen alles ganz normal – ein gemütliches, mit viel Liebe zum Detail renoviertes Fachwerkhaus präsentiert sich dem Besucher. Doch kaum angekommen, gibt’s die erste Überraschung: Ein unauffällig in der Decke versenkter Fibaro Universalsensor sorgt dafür, dass das Licht angeht, sobald jemand den Flur betritt und die natürliche Beleuchtung zu gering ist.

Bei Abwesenheit der Bewohner erkennt der Sensor auch ungebetene Gäste, meldet diese an das Fibaro Home Center 2, das als Smarthome-Zentrale dann Alarm auslösen kann. „Der Universalsensor von Fibaro lässt sich ganz einfach in Unterputz-Gehäusen für Einbaustrahler einsetzen“, sagt Systemintegrator Michael Weller. In den letzten Jahren ließ er sich in der Smarthome-Planung und Installation weiterbilden und erprobte seine ganze Expertise im Haus seines Sohnes Dominik.

Fibaro Universalschalter
Willkommensgruß: Im Hausflur wacht nicht nur Hütehund Paul, sondern auch ein Bewegungsmelder, der unsichtbar in der Decke integriert ist. (Foto: Vanessa Meier)
Fibaro Universalsensor
Ein Blick nach oben zeigt: In einem der Deckenstrahler-Gehäuse steckt unauffällig ein Bewegungsmelder. (Foto R. Otter)

Licht, Rollos & Co. steuern

Im Hause Weller geht es vor allem um die Automatisierung alltäglicher Elektro-Funktionen. Neben Licht und Rollos steuern die Wellers auch die Heizung des Gebäudes per Funk übers „Fibaro Home Center 2“. So heizt sich etwa das Bad morgens wohlig warm auf, während es den Tag über sachte abkühlt, wenn es ohnehin kaum genutzt wird. Öffnungssensoren überwachen alle Fenster und regeln die Heizung im jeweiligen Raum herunter, wenn ein Fenster offen steht. Zusätzlich wacht ein Kohlenmonoxid-Sensor über die Luftgüte rings um den Holzofen.

Der Smarthome-Experte zeigt sein Werk


In der neuen Ausgabe „Das intelligente Haus“ 2/2018 lesen Sie im Detail, wie das Smarthome der Familie Weller ausgestattet wurde und welche weiteren Raffinessen der Systemintegrator sic hat einfallen lassen! Die Redaktion war für diese Reportage selbst vor Ort und hat sich außerdem ein paar weitere Kniffe direkt vom Experten Michael Weller zeigen lassen – von der intelligenten Sprechanlage „Fibaro Intercom“ über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Tür-/Fensterkontakte bis zur unauffälligen Unterputz-Installation von Rollladen- und Licht-Aktoren.

Das Magazin ist wieder vollgepackt mit topaktuellen Themen rund um Smarthome-Technik und die intelligente Heimvernetzung – jetzt zu kaufen am gut sortierten Kiosk, in den E-Paper-Apps des Fachschriften-Verlages (Apple iOS oder Android) wie auch in der Magazin-Flatrate Readly.


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Smarthome-Experten

Fakten zum Haus

Smarthome-Technik: Fibaro Home Center 2 für LED-Beleuchtung mit Dimmern, Rollladenantriebe, Heizkörper, vernetzte Rauchmelder, CO-Sensor, Tür- und Fensterkontakte im EG, Bewegungs- und Helligkeitssensoren innen/außen, Fibaro Intercom vernetzte Türsprechanlage.

Kosten: ca. 5200 Euro für Hardware und Konfiguration.

Haus Weller DWS COM klein

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Der schwäbische Hersteller Brennenstuhl ist vor allem durch seine riesige Auswahl an Steckdosenleisten und Kabeltrommeln bekannt. Mit Brematic Pro hat er nun auch ein eigenes Smarthome-System im Angebot, das mehr als nur Mehrfach-Steckdosenleisten automatisiert. Die aber eben auch.
Smart Ho-ho-home! Sie haben Ihr Haus schon automatisiert und vernetzt, aber Ihre Freunde und Verwandten zögern noch? Hier sind zehn Geschenktipps für Vernetzungs-Einsteiger.
Die smarte Heizungssteuerung Wiser des Nürnberger Spezialisten Eberle bekommt Nachwuchs: Das System kann jetzt nicht mehr nur die Temperatur regeln, sondern auch Elektrogeräte automatisch oder per Smartphone-App schalten.