Gira_WH_bergisches Land_Slider

Volle Kontrolle im intelligenten Haus

27.11.2016

Mitten im Bergischen Land bekam ein altes Haus neues Leben eingehaucht: Zusätzlich zu einer Kernsanierung und einer leicht futuristischen Fassade erhielt das Gebäude auch eine moderne Steuerungstechnik auf Basis eines KNX Systems. Vor allem die zahlreichen Sicherheitsfunktionen lassen die Bewohner ruhig schlafen.

Die Kernsanierung sah das Bauherrenpaar nicht als notwendiges Übel, sondern als willkommene Chance, ihren Altbau in ein zeitgemäßes Zuhause zu verwandeln, das einem Neubau in nichts nachstehen würde. Dabei hatten die Hausbesitzer genaue Vorstellungen und Wünsche in puncto Komfort, Sicherheit und Flexibilität. 

Gira_WH_bergisches Land_13
Kaum zu Glauben: Die Bestandsimmobilie vor...
Gira_WH_bergisches Land_1
... und nach der Kernsanierung des dem Ausbau zum intelligenten Haus.

Der Gira Homeserver als zentrales Gehirn im Haus

Aus diesem Grund stand von vornherein fest, dass sämtliche Komponenten der Haustechnik mit einer Gebäudeautomation auf KNX-Standard verknüpft werden sollten. Die entsprechenden Steuerleitungen wurden parallel zu den neuen Elektroleitungen verlegt. Die intelligente Steuerzentrale oder das „Gehirn“ hinter dem Nervensystem des Hauses ist ein  Gira Homeserver: Hier laufen alle Informationen zusammen, werden ausgewertet und logische Befehle an die sogenannten Aktoren weitergegeben, die ferngesteuerten schaltet im Smarthome-System. So lassen sich etwa mit einem Tastendruck und dem Befehl „Zentral aus“ sämtliche Lichtquellen deaktivieren, die Heizung leicht herunterfahren und die Musik im Haus ausschalten. 

Für das KNX-System hat sich der Bauherr entschieden, um flexibel zu bleiben und weitere Funktionen nachrüsten zu können. „Wenn wir schon eine Kernsanierung machen, sollte unser Haus auch nachhaltig zukunftsfähig werden. Wir machen ja bereits heute fast alles übers Handy – da durfte unser Zuhause keine Ausnahme sein“, begründet er seine Entscheidung.

Sicherheit- und Alarmfunktionen sind integriert

So kann er jetzt mithilfe einer Homeserver-App auf dem Smartphone oder Tablet auch von unterwegs aus sehen, ob alle Fenster und Türen sowie die Rollos geschlossen sind. Sollte nach scharf Schalten der Alarmanlage einer der Tür- oder Fensterkontakte ein Öffnen der jeweiligen Öffnung registrieren, werden die Bauherren sofort auf dem Handy informiert. Zudem lassen sich diverse weitere Sicherheitsfunktionen über den HomeServer abbilden und vernetzen, die das Haus rundum schützen.

Störmeldungen der Heizung landen ebenso direkt auf dem Smartphone wie ein Einbruch-Alarm oder eine Warnung der Rauchwarnmelder. Über Kameras können die Bauherren dann auch von unterwegs aus nach dem Rechten schauen und entsprechend reagieren. Für zusätzliche Sicherheit sorgt zudem die Türkommunikation mit Videofunktion: Klingelt ein Besucher an der Tür, erscheint das Bild sowohl auf dem Display im Erdgeschoss als auch auf einer Wohnungsstation im Partykeller – dieses wird gespeichert, sodass man selbst bei Abwesenheit später sieht, wer geklingelt hat.           

„Wir fühlen uns durch das mehrstufige Alarmsystem rundum sicher – wenn wir daheim, aber auch wenn wir auf Reisen oder tagsüber unterwegs sind. Im Ernstfall würden wir alarmiert und außerdem können wir jederzeit kurz nach dem Rechten sehen.“
Der Bauherr

Zur Sicherheit kommt der Komfort. Auch die Unterhaltungselektronik ist mit einem speziellen KNX-Gateway in die Haussteuerung eingebunden. Ein Multiroom-System der M-Serie von Revox verteilt Musik von allen Komponenten und Zuspielern in den verschiedenen Räumen in alle Hörzonen. Gesteuert wird die Wiedergabe ganz einfach per Knopfdruck auf dafür vorgesehenen Wand-Bedienpanels oder auf der Menüoberfläche der Gira-Wandpanels und der zugehörigen App. Zudem sorgen programmierte Lichtszenen im Partykeller und im Bad mit Farbwechseln für vielfältige Stimmungen.                       jh


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Smarthome-Experten

Systeme

Daten & Fakten zum Haus:

Haustechnik: Kabelgebundenes KNX-System zur zentralen Steuerung aller wichtigen Gebäudefunktionen: Licht (Anwesenheitssimulation), Jalousien, Heizung, Türsprechanlage mit Videofunktion und Bildspeicher, Fenster- und Türenkontakte zur Registrierung von Erschütterungen, Alarmanlage, Rauchwarnmelder; Zugriff auf das Steuersystem auch via Smartphone und Tabletcomputer möglich. Im Falle einer Störung oder Gefahr erhalten die Hausbewohner eine Meldung auf das Smartphone oder Tablet.

Entertainment: Multiroom-System der M-Serie von Revox, steuerbar über das KNX-System.

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Fingerhaus zeigt im neuen intelligenten Musterhaus erstmals seine neue Smarthome-Lösung auf Basis des KNX-Standards und verbindet diese mit einer besonders effizienten Haustechnik.
Ab 4. Mai ist die neue Ausgabe von „Das intelligente Haus“ am Kiosk und als E-Paper zu haben – mit Smarthome-Reportagen, praktischen Tipps und Neuheiten rund um schlaue Technik in den eigenen vier Wänden.
Wer sich im Süden der Republik für intelligente Häuser interessiert, der sollte demnächst einmal nach Besigheim kommen. Dort hat der Smarthome Spezialist Comtexis ein Show Home mit Erlebnisfaktor auf Basis der Smarthome-Lösungen von Loxone eröffnet.