Slider_Buedenbender Funktechnik Enocean Eltako

Enocean Musterhaus: Blick hinter die Smarthome-Kulissen

20.11.2019

Hier können Laien einfach mal mit Smarthome-Komponenten spielen. Smarte Musterhäuser wie das „Casaretto” von Büdenbender machen’s möglich. Redaktionsbesuch im Enocean-Musterhaus mit Technik von Eltako und Wibutler.

Manche Dinge sind uns allen völlig klar. Zum Beispiel, dass man durch die Tür ins Haus kommt. Oder dass die Beleuchtung mit dem Lichtschalter angeht. Wenn sich an dieser Logik etwas ändert, dann sollten es die Betroffenen am Besten praktisch erfahren.

Musterhaus Casaretto
Eigentlich schade, nur ein Musterhaus (Foto: Büdenbender, R. Otter).

In das Musterhaus „Casaretto” der Firma Büdenbender gelangen Besucher ganz klassisch durch die Türe. Doch die zweite Selbstverständlichkeit wurde um ein paar technische Kniffe erweitert. Seitdem der Elektroinstallations-Ausstatter Eltako das Musterhaus mit der Smarthome-tauglichen „Enocean“-Funktechnik ausgestattet hat, gibt es zwar weiterhin Licht- und Jalousienschalter im Haus. Doch die Zuordnung einzelner Taster an den Wänden zu deren Funktionen lässt sich flexibler gestalten. So steht etwa auf dem Schreibtisch des Verkaufsberaters ein kleines Holzpult mit einem Taster. Das hat keine Kabel und lässt sich herumtragen. Drückt man auf die untere Wippe des Tasters, dann gehen alle Lichter im Erdgeschoss aus. Drückt man die obere Wippe, dann wird es wieder hell. In den einzelnen Räumen hängen dennoch auch Wandschalter, die im jeweiligen Zimmer schalten und walten.

Bild3
Um das Grundprinzip der Enocean-Steuerungstechnik zu erklären, nutzt Fachberater Klaus Zölß einen Demo-Koffer. Der simuliert typische Funktionen der Haustechnik wie die Beleuchtung, Jalousien, Fensteröffnungen oder die Heizungsanlage. Die Wirkungen einer Sensor-Meldung oder eines Tastendrucks sind dabei auf einen Blick zu erkennen.   

Smarthome-ready mit Funktastern

Mit Magie hat das wenig zu tun, wie Eltako-Fachmann Klaus Zölß der technisch eher unversierten Redaktionsbesucherin Duygu Dogan zeigt. Sondern: „Das Haus ist smarthome-ready. Die Elektroinstallation besteht nicht aus kompletten Licht- und Jalousienschaltern, sondern aus Funktastern und -Sensoren einerseits und zentralen Schalt-Modulen andererseits, den sogenannten Aktoren,“ erklärt Zölß. Die Taster und Sensoren übertragen Funktelegramme, die Aktoren lassen sich bestimmten solchen Taster- und Sensoren-Meldungen zuordnen. Im Klartext: Jeder Tastendruck kann eine oder mehrere Funktionen auslösen. Wem das noch immer zu abstrakt klingt, der greift zum Funktaster und spielt typische Szenarien einfach mal durch. Im Einsatz sind die Vorzüge des flexiblen Systems eben leichter zu verstehen. Und das geht im Musterhaus.

Bild2
Ein großer Vorteil: Enocean-Funktaster lassen sich frei an der Wand platzieren. Wird ummöbliert, dann können die Bewohner sie jederzeit an eine andere Position kleben.

Zum Prinzip „Smarthome-ready“ kommen bei den Enocean-Komponenten von Eltako zwei Besonderheiten: Die Taster und Sensoren, die im Haus verteilt installiert werden, arbeiten enerigeautark. Sie benötigen weder Batterien noch einen Netzanschluss. Ihre Energie erzeugen sie aus der Umwelt, also über die Kraft beim Tastendruck, kleine Solarzellen oder auch über Temperaturunterschiede. Der Name des Systems kommt denn auch von der Vorstellung eines Meeres aus Energie, dem „Energy Ocean“.

Bild1
Herzstück der Elektrotechnologie sind die batterielosen Taster. Sie erfordern etwas mehr Kraft als klassische Modelle. Beim Drücken erzeugt ein Micro-Generator die Energie zum Senden des zugehörigen Funktelegramms.

Und: Neben den Eltako-Produkten lassen sich viele weitere Funk-Komponenten kombinieren – selbst später noch, wenn das Haus fertig ist. Dazu zählt auch der Wibutler. Den bekannten Smarthome-Server vertreibt Eltako gemeinsam mit seiner Funk-Gebäudetechnik. Er kann noch viel mehr, indem er etwa auch vernetzte Heizungsanlagen, Komponenten im Z-Wave-Funkstandard, Philips Hue LED-Leuchten oder IP-Sicherheitskameras in seine Steuerungslogiken und -szenen integriert. Solchen Erweiterungen können sich Neulinge wie Duygu Dogan Schritt für Schritt annähern.

Bild4
Im Sicherungs- und Schaltschrank ist ein Großteil der zentralen Enocean-Schalter verbaut. Der Wibutler dient als Logik- und Automatisierungsserver. Übers Heimnetzwerk stellt er die Verbindungen zur Heizung und zu anderen vernetzten Produkten her.

 


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Strom zählen, Heizung und Licht steuern und schalten sowie eine neue App: AVM hat für die beliebten Fritzbox DSL-Router gleich drei neue Smarthome Komponenten im Programm.
Der deutsche Smarthome-Anbieter Coqon bringt seine neue Smarthome Funkzentrale Qbox 2 mit mehr Speed, mehr Speicher und einer Vorbereitung für Bluetooth und Zigbee-Funk für weniger Euro.
Smart-TV, Kühlschrank und Waschmaschine kommunizieren nahtlos miteinander. Das Zuhause wird durch vernetzte Technologie zu so etwas wie einem Mitglied der Familie. Auf der IFA 2019 hat Samsung seine Smarthome-Vision gezeigt.