Viebrock Musterhaus elektro smart home

Ein Musterhaus als Smarthome-Testgelände

14.11.2016

Ein ganzes Musterhaus nur für die Elektro- und Smarthome-Planung, das gibt es auf dem Gelände von Viebrockhaus in Bad Fallingbostel. Bauherren können hier alles testen, ausprobieren und sich von Fachleuten beraten lassen.

Moderne Haustechnik kann viel Komfort und Lebensqualität schaffen. Aber gleichzeitig wird das Thema auch immer komplexer. Eine sorgfältige Planung ist also zunehmend wichtig. Viebrockhaus hat deshalb Nägel mit Köpfen gemacht. „Meines Wissens bieten wir als erster Haushersteller in Deutschland eine zentrale Elektro-Bemusterung in einem eigens dafür ausgestatteten Musterhaus an“, sagt Dirk Viebrock, Geschäftsführer von Viebrockhaus.

Expertenberatung in Sachen Smart Home und Elektroplanung

Die Beratung vor Ort übernimmt das Team von Timm Haberland, Geschäftsführer der Ingenieurgesellschaft e-plan 1.1. Er definiert die Aufgabe im Musterhaus so: „Unser Ziel ist es, den Bauherren die Ängste vor intelligenter Technik zu nehmen und die Einfachheit der Gebäudesteuerung zu zeigen.“

Angesprochen wird dabei alles, von Steckdosen und Schaltern über Beleuchtung und Lichtkonzepte bis hin zu Bild, Ton und kompletter Smarthome-Technik. Selbst Detailfragen wie TV-Empfang via Internet oder Satellit bleiben nicht außen vor. Schritt für Schritt werden die Bauherren so durch den gesamten Planungsprozess geführt. Beim Ersttermin der Elektro-Bemusterung liegen die Grundrisse des Hauses bereits auf dem Tisch. Daran wird der konkrete Bedarf für jeden einzelnen Raum mit den Bauherren geklärt. Jede Steckdose, jeder Schalter, jede Leuchte, jede Komponente wird genau platziert und zunächst handschriftlich in die Pläne eingezeichnet. 

Wer schon bei der Bemusterung ein Lichtkonzept für Innen- und Außenbeleuchtung erarbeitet und gleich seine Leuchten bestellt, geht sicher, dass beim Einzug alles fertig installiert ist. Durch eine Kooperation mit der Firma Lucente besteht die Möglichkeit, ausgefallene Sonderlösungen mit hochwertigen Designerleuchten zu realisieren – laut Viebrockhaus zu Bestpreisen.

Kalkulation auf Basis der Beratung vor Ort

Anschließend wird alles für die Beauftragung in digitaler Form vorbereitet. Basis der Bemusterung ist der Viebrockhaus-Standard, der in der Baubeschreibung definiert ist. Er deckt schon vieles ab. Beispielsweise gehören laut Hersteller Steckdosen, Schaltersysteme und weitere Komponenten der Anbieter Jäger Direkt und Hager mit den Tochterfirmen Berker und Elcom zum Programm.

Viele der Produkte sind im Musterhaus installiert, lassen sich ausprobieren. So können sich die Bauherren einen unmittelbaren Eindruck von Design und Wirkung verschaffen. Für optimale Transparenz werden noch während der Bemusterung Sonderwünsche per Software kalkuliert und auf dem Bildschirm mit den exakten Preisen angezeigt. Nach dem Erstgespräch erhalten die Bauherren die digitalisierten Pläne inklusive des detaillierten Angebotes. Innerhalb von 14 Tagen soll laut Viebrockhaus dann das komplizierte Thema Elektro-Bemusterung komplett abgeschlossen sein.

Dirk Viebrock erklärte bei der Musterhaus-Eröffnung, wie wichtig das Thema ist: „Eine durchdachte Elektroinstallation erhöht nicht nur Wohnkomfort und Sicherheit im Haus. Sie senkt auch Energiekosten und schont natürliche Ressourcen, was wir bei Viebrockhaus schon seit Langem besonders im Blick haben.“     haf 


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Smarthome-Experten

Systeme

Smartes Licht

Wie wirken verschiedene Farbstimmungen auf den Raum, welche Möglichkeiten gibt es mit Licht zu „spielen“? Im Viebrock-Musterhaus lässt sich das direkt in Augenschein nehmen. Zum Einsatz kommt  hier das Lichtsystem Vitalcontour von Anbieter Jäger Direkt. Es zeigt, dass indirekte Beleuchtung mit dimmbaren LED-Stripes und verschiedenen Farbvarianten Räume stimmungsvoll inszeniert.

Viebrock Musterhaus elektro smart home

Viebrock Musterhaus elektro smart home lichtplanung

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Energiewende bringt wechselhafte Sonnen- und Windenergie einerseits, aber auch einen stark wachsenden Strombedarf für E-Autos und Wärmepumpen. Eine Lösung: Autos laden und Wärmepumpen heizen mit überschüssigem Ökostrom. Technisch ist das durchaus möglich.
Mit einem flexiblen Stromtarif wollen die Stadtwerke Norderstedt ihre Kunden dazu bringen, Strom aus den Windkrafträdern der Region effizienter zu nutzen. Dabei spielt Smarthome-Technik eine wichtige Rolle.
Strom aus Wind- und Sonnenenergie steht nicht ununterbrochen zur Verfügung. Um unsere Energieversorgung dennoch konstant aufrecht zu erhalten, muss das intelligente Strom­netz der Zukunft flexibel auf Schwankungen reagieren. Lesen Sie, welche Rolle dabei Smart Meter Gateways spielen.