Weberhaus bootup homekit slider

Weberhaus baut Häuser mit Apple Homekit und Siri

13.03.2017

Zusammen mit dem Schweizer Smarthome-System Bootup Myhomecontrol macht der Fertighaus-Hersteller Weberhaus seine Objekte künftig mit dem Apple System Homekit steuerbar – zusätzlich zur bisherigen Hausautomation. 

Weberhaus setzt bei neuen Hausprojekten auf auf die Heimsteuerung mit Apple Homekit – Diese Meldung brachte in den letzten Tagen einige Aufregung in die Smarthome-Szene. Immerhin besteht das Apple-System bis dato in erster Linie aus Komponenten für die mehr oder weniger schlaue Smarthome-Nachrüstung etwa mit Funk-Zwischensteckern, den smarten LED-Leuchten Philips Hue oder nachrüstbaren Funk-Heizungsstellmotoren. Für die komplette Ausstattung kompletter Neubauten mit intelligenten Automatismen fehlte es in Homekit schlicht an Komponenten für die feste Installation – also Unterputz-Taster sowie Aktoren für die feste Montag in Sicherungskästen, an Rollladenmotoren oder Leuchten. Für "das intelligente Haus" war die Meldung deshalb Grund genug, einmal etwas genauer nachzufragen.

WeberHaus bietet seit Jahren ein intelligentes Home-Control-System mit dem System Weberlogic 2.0 und der Software Myhomecontrol von Bootup in seinen Häusern an. Das System basiert im Kern auf Komponenten mit der batterielosen EnOcean-Technologie, die sich zum Großteil fest und dennoch flexibel installieren lassen. Es gibt etwa viele Enocean-Schalter, die der Elektriker im Schaltschrank installieren kann, ebenso gibt es Aktoren für Licht oder Rollos, die sich direkt an den Verbrauchern in Unterputz-Dosen unterbringen lassen. MyHomeControl ist außerdem bekannt für seine Offenheit gegenüber anderen Kommunikationsstandards im Heimnetzwerk und bindet etwa auch Solaranlagen und Batteriespeicher über Netzwerkschnittstellen in seine Steuerung mit ein, auch wenn diese kein Enocean „sprechen".  

Weberhaus hat mittlerweile ein Video veröffentlicht, das die Smarthome-Ausrüstung und die Homekit-Steuerung in seinem Musterhaus erläutert.

>

Homekit-Gateway für Bootup Myhomecontrol 

Bootup stellt nun ein Gateway für Apple Homekit zur Verfügung, sodass seine Funktionen im Haus bequem mit iPhone, iPad und der Apple Watch sowie dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden können. WeberHaus ist laut Aussage von Apple der erste europäische Haushersteller, der Unterstützung für Homekit bietet – zumindest, sobald das Myhomecontrol-System auch offiziell für Apple Homekit zertifiziert ist. 

Tatsächlich hat Bootup-Chefentwickler Andreas Richiger sein System auf ähnliche Weise für Homekit fit gemacht, wie er es zuvor schon für diverse andere Netzwerk-Steueurngsprotokolle tat: Er hat die Smarthome-Zentrale Myhomecontrol mit einem speziellen Gateway erweitert, das alle wesentlichen Funktionen des Hauses in die Sprache von Homekit übersetzt und so etwa die fest verbaute Beleuchtungssteuerung, die RolloMotoren, die Funk-Fensterkontakte sowie die Heizungssteuerung in der Homekit-App sicht- und steuerbar macht. Als Zentrale eingesetzt ermöglichen Apple TV oder ein fest im haus installiertes iPad die Kontrolle von außerhalb sowie eine automatisierte Steuerung durch Erkennung von Tageszeit, Standort- oder Sensordaten

Allerdings spielt Homekit hier nicht allein auf weiter Flur: „Unter dieser Oberfläche für die alltägliche Bedienung per Siri-Sprachsteuerung, am iPad oder über Homekit-Automatisierungen steuert weiter unser System das Haus“, sagt Andreas Richiger im Gespräch mit „Das intelligente Haus“.

Homekit bietet Alltags-Visualisierung und Steuerung

Homekit kommt bei Weberhaus also als eine Art Alltags-Visualisierung zum Einsatz und eröffnet auch Möglichkeiten für die Nachrüstung neuer vernetzter Geräte durch den Hausbesitzer – sofern diese direkt Homekit-kompatibel sind. Das Energiemanagement der Photovoltaikanlage, die Steuerung der Lüftungsheizung sowie andere komplexeren Aufgaben laufen aber weiterhin ausschließlich über die Bootup-Zentrale.

Viele dieser Funktionen sind mit Homekit zumindest derzeit gar nicht erst darstellbar. Müssen sie auch nicht, denn für die alltägliche Bedienung des Hauses sind sie für die meisten Bewohner nicht relevant. Homekit bietet also die Alltagsbedienung, die Menüoberfläche von Myhomecontrol liefert den Expertenmodus dazu und Weberhaus ist überzeugt davon, seinen Kunden eine echten Mehrwert zu bieten: "Apple Homekit ist die Steuerungslösung der Wahl für Haushersteller auf der ganzen Welt und liefert eine einfache und sichere Smart Home-Lösung für künftige Hauskäufer", sagt Klaus-Dieter Schwendemann, Marketingleiter bei Weberhaus.

Die Apple-Zertifizierung läuft noch – nicht nur bei Weberhaus

"Wir freuen uns, mit Apple zusammen zu arbeiten, um Hauskäufern ab diesem Jahr ein schlüsselfertiges Smarthome-Komplettangebot präsentieren zu können", sagt Schwendemann auch und kündigt an, noch im Laufe dieses Jahres erste Häuser mit Homekit-Ausstattung fertig zu stellen. Derzeit läuft allerdings noch die Zertifizierung für das Bootup-Gateway bei Apple. Laut Andreas Richiger ist er mit den Apple-Technikern im Gespräch, ein Abschluss der Zertifizierung ist aber derzeit noch nicht absehbar.

Das haben seine Firma Bootup und Weberhaus übrigens mit Kollegen gemeinsam: Auch der norddeutsche Massivhaus-Anbieter Viebrock will Häuser mit Homekit-Steuerung anbieten. Hier arbeitet man mit einem anderen, ebenfalls EnOcean-basierten Gateway namens Opus Bridge von Jäger Direkt. Auch das ist technisch fertig entwickelt, funktioniert in der Entwicklungsumgebung einwandfrei, ist aber noch nicht zertifiziert.

Im Musterhaus läuft Homekit bereits

Wer dennoch schon ein Homekit-Haus in Aktion sehen möchte, der wird im Weberhaus-Musterhauspark  „World of Living“ im badischen Rheinau-Linx fündig. Dort ist Myhomecontrol und das zugehörige Homekit-Gateway im Plusenergie-Haus „generation5.5“ installiert und vorführbereit.

Das Haus wird laut Andreas Richiger von Bootup derzeit auch als Integrations-Zentrale genutzt. Apple-Techniker hätten sich dort schon ein Bild von der Lösung gemacht, berichtet der Spezialist, und seien von den Lösungen sehr angetan. Auf Nachfrage nach einem Statement zur innovativen Integration der Home-App in komplette Fertighäuser mit Enocean-Technik gibt es von Apple selbst aber keinen Kommentar. Was nicht ungewöhnlich ist, denn Apple tut hinter den Kulissen erfahrungsgemäß Vieles, lässt aber im Zweifel lieber Andere darüber berichten. 

Bis dahin gilt: Auf nach Baden in die „World of Living“ und Homekit im Fertighaus live erleben!  – rot


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Haushersteller

US-Häuser: Homekit mit Nachrüst-Komponenten

In den USA hatte Apple bereits 2016 Kooperationen mit Hausherstellern angekündigt, die ihre Häuser komplett mit Homekit-Komponenten steuerbar machen wollen. Die bis dato bekannten Lösungen, etwa von Brookfield Residential in Kalifornien, bieten aber allesamt keine allzu ausgefeilte System-Integration. Bei Brookfield etwa bilden smarte Lutron-Leuchten, die funktional mit Philips Hue vergleichbar sind, den Mittelpunkt der Homekit-Smarthomes. Dazu kommt eine Heizungssteuerung über Funk-Heizörperthermostate – und das war's im Wesentlichen. Im Vergleich dazu wirken die Homekit-Lösungen von Weberhaus und Viebrock um Klassen smarter. Nur sind sie eben noch nicht offiziell verfügbar.

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Knapp zwei Jahre hat es gedauert, doch nun ist es offiziell: Das Opus Bridge Netzwerk-Gateway für Enocean Funkkomponenten von Jäger Direkt wurde offiziell für das Apple Homekit System zertifiziert.
Auch ganz ohne Kernsanierung werden bestehende Gebäude smart - wir zeigen wie Ihnen, wie Sie mit Funktechnik und ein paar Einbauten Ihr Smarthome gestalten.
Zur Branchenmesse Light + Building baut  i-Haus AG Funk-Komponenten mit dem Enocean-Standard in ihre Steuerung ein. Enocean-Taster, -Sensoren und -Aktoren lassen sich so zusammen mit KNX-Komponenten und zig IoT Gadgets über die iHaus-App automatisieren.