Apple Siri Homepod

Apple Siri und Homepod: Der Homekit-Smartspeaker

12.06.2018

Spät kam er, doch endlich ist er da: Der Apple Homepod spricht seit 18. Juni 2018 Deutsch und ist hierzulande offiziell zu haben. Dazu bekam er dieser Tage auch neue Funktionen.

Die Sprachsteuerung Siri konstrolliert schon ein paar Jahren die Basisfunktionen jedes Apple iPhone - und darüber auch die bislang überschaubare Schar der Smarthome-Komponenten und Systeme, die sich in das Apple Homekit integrieren lassen. Auch Apple TV Strezmingboxen lassen isch üebr deren Funk-Fernbedienung per Siri steuern – und eben der Homepod. Wie bei Apple üblich 

In den USA, Großbritannien und Australien ist der Apple Homepod bereits seit Februar 2018 zu haben - und jetzt endlich auch bei uns. Der mit knapp 350 Dollar teuerste Smartspeaker markiert nach den ersten Praxiseindrücken im intelligenten Haus auch klanglich die Spitze unter den Smartspeakern. Allerdings gibt er bislang nur Musik aus der Apple-Welt wieder: Den Inhalt der iTunes Musikmediathek oder des Musikdienstes Apple Music, der ähnlich wie Spotify oder Deezer für knapp 10 Euro fast jeden Track auf allen Apple-Geräten des Nutzers streamt oder herunterlädt. Die Alternativen von Spotify, Deezer, Tidal & Co. lassen sich dagegen nicht direkt auf dem Homepod starten. Sie sind nur aus den jeweiligen Apps der verschiedenen Dienste vom Smartphone aus üebr das Airplay-Streaming auf den Homepod übertragbar. Die Regel dahinter: Apple-Services lassen sich per Siri-Sprachsteuerung kontrollieren, Fremd-Dienste nur über die iPhone- oder iPad-App.  

Echtes Multiroom-Streaming mit Airplay 2

Mit dem neuen iPhone- und iPad-Betriebssystem 11.4 bekam der Homepod zusammen mit dem gesamten Apple-Mediensystem ein paar neue Funktionen: Die mit iOS 11.4 zusammen gestartete Airplay 2 Musikübertragung ist jetzt endlich ein vollwertiges Multiroom-System, bei dem sich alle Airplay-2-kompatiblen WLAN-Speaker udn etwa ein Apple TV synchron mit Musik bespielen lassen. Per Airplay 2 können auch mehrere unterschiedliche Musikstreams im Haus verteilt werden. Und zwei Homepods im selben Raum lassen sich zu einem Stereo-Boxenpaar zusammenschließen. Im Laufe des Sommers sollen weitere Smartspeaker die Airplay-2-Funktionen lernen - darunter etwa der Play 1 von Sonos , die zugehörige Soundbar Sonos Beam sowie einige neuen WLAN-Lautsprecher aus dem System Heos by Denon. 

Apple Homepod
Statt mit Tasten lässt sich der Homepod über einen runden Touchscreen ein- und ausschalten. Der klangstarke Smartspeaker ist auch hierzulande erhältlich und kann auch Deutsch sprechen.

Weiterlesen - Sprachsteuerung und Smartspeaker im Detail:


Smarthome-Funktionen

Apple bietet in der in iOS integrierten Home-App ein vollständiges Smarthome-System, das über ein fest installiertes Tablet, die Apple TV Streamingbox oder künftig den Homepod alle mit dem Haus verbundenen Komponenten gemeinsam automatisiert und fernsteuert. Die App gruppiert Geräte in Gruppen, Räume, Zonen wie etwa Etagen. Sie kann mehrere Wohnorte steuern und bietet sogar eine Nutzerverwaltung mit Nutzer- und Administrationsrechten.

Auch Logikfunktionen, Astro- und Standort-Automatisierungen müssen sich nicht hinter anderen Smarthome-Systemen verstecken. Gesteuert wird per Siri-Sprachsteuerung über die App oder auch mit homekit-fähigen Tastern.

Apple Homekit
Die Home-App von Apple gruppiert Geräte in Gruppen, Räume, Zonen sowie mehrere Wohnorte und bietet sogar eine Nutzerverwaltung.

Größtes Manko: noch sind wenige Komponenten fit für das Apple Homekit System und die Siri-Sprachsteuerung. Das könnte sich bald ändern – auf der diesjährigen Light + Building haben eine ganze Reihe Hersteller Homekit-kompatible Gateways und ganze Smarthome-Systeme vorgestellt:

Homekit für Profis: Der holländische Anbieter Thinka hat kürzlich ein Homekit-zertifiziertes KNX-Gateway vorgestellt.
Homekit für Profis: Der holländische Anbieter Thinka hat kürzlich ein Homekit-zertifiziertes KNX-Gateway vorgestellt. (Foto: Thinka)

Bereits seit letztem Jahr sind die Gateway-Lösungen Opus Bridge von Jäger Direkt, etwa in Häusern von Viebrockhaus und Bootup Myhomecontrol etwa bei Weberhaus bekannt, mit denen sich bereits heute vollständige Smarthomes über Homekit steuern lassen. Eine Verbreitung wie bei Amazon Alexa steht aber vor allem bei einfacheren Nachrüst-Smarthomesystemen noch aus. 


Zur Kaufberatung: Das bieten Sprachassistenten und Smartspeaker

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Yamaha Musiccast Smarthome Skill für Amazon Alexa lässt sich auch das Multiroomsystem des japanischen Herstellers über die Amazon-Sprachsteuerung befehligen – allerdings vorerst nur in Basisfunktionen.
Ma nehme: Einen TV-Soundbar und den kleinen Alexa-Smartspeaker Echo Dot – fertig ist der neue Polk Command Bar, den der US-Hersteller ab Juli anbietet. Wir zeigen schon vorab im Video, was der schlaue Klangriegel alles kann.
Google Home und die zugehörigen Smartspeaker manifestieren die Ambitionen des Suchmaschinen-Multis in Sachen Musikstreaming und Heimsteuerung. Doch bislang hinkt das System dem Universaltalent von Amazon etwas hinterher.