Unabhängig vom Stromanbieter dank Smarthome

Bis 100 Prozent autark durch die Strom-Community

27.02.2018

Warum nicht einfach den überschüssigen Strom im eigenen Netz an andere weiterleiten? Dank Cloud-Communities wird der eigene Batteriespeicher Teil eines großen virtuellen Stromspeichernetzes.


Schritt 4: So erreichen Sie einen Eigenverbrauchsanteil von nahezu 100 Prozent:

  • großzügig dimensionierte Photovoltaikanlagen und Heimspeicher
  • Nutzungsgewohnheiten im Winter anpassen
  • Wirtschaftlichkeitsberechnung vom Fachmann
  • Zugang zu Energie-, Strom- und Cloud-Communities

Hausbesitzer, die einen Eigenverbrauchsanteil oder Autarkiegrad von bis zu 100 Prozent anstreben, müssen in sehr großzügig dimensionierte Photovoltaikanlagen und Heimspeicher investieren und im Winter eventuell die Nutzungsgewohnheiten anpassen – dies gilt insbesondere im Altbau. Empfehlenswert: eine Analyse mit Wirtschaftlichkeitsberechnung vom Fachmann.

Die Hausbatterie speichert nicht nur eigene Überschüsse

Eine alternative oder ergänzende Strategie bieten einige Batteriespeicherhersteller sowie Energieversorger und Energiedienstleister an: Im Zeitalter der „Sharing-Economy“ bieten sie Hausbesitzern Zugang zu sogenannten Energie-, Strom- und Cloud-Communities an. Dabei wird der eigene Batteriespeicher Teil eines großen, virtuellen Stromspeichernetzes, das Solarstromüberschüsse aufnimmt und bei Bedarf an die Mitglieder wieder abgibt. Für das Teilen des selbsterzeugten Stroms gibt es spezielle Vergütungen und Vorteile bis hin zur Stromflatrate, bei der das Eigenheim im Bedarfsfall kostenlos mit (Rest-)Strom von den Community-/Netzwerk-Partnern versorgt wird. Zudem garantieren manche Anbieter, dass der Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammt.

Es zeichnet sich bereits ab, dass es künftig weitere und veränderte Sharing-Angebote geben wird, die ergänzend das Betanken von Elektrofahrzeugen oder die Stromversorgung eines Ferienhauses ermöglichen. Auch Miet- und Pachtmodelle für Photovoltaikanlage und Batteriespeicher sind im Kommen. Man macht sich mit der Beteiligung an solchen Communities nicht unbedingt ganz unabhängig vom Stromnetz, dafür aber von steigenden Strompreisen.

Sonnenstrom-Cloud
Bild: senec-ies

Hier geht's weiter:


 

Sonnenstrom-Cloud:

Wohin mit Solarstromüberschüssen? Und woher bei Bedarf zusätzlichen Strom beziehen? Die moderne Antwort lautet: Solarstrom in der Community mittels Batteriespeicher und Cloud teilen und per PC/App steuern. Es gibt viele Angebote mit verschiedenem Leistungsumfang, manche sogar mit Strom-Flatrate.

Sonnenstrom-Cloud
Foto: sonnenbatterie

Strom Cloud bieten unter anderem diese Firmen an:
www.beegy.com, www.buzzn.netwww.caterva.dewww.lichtblick.de, www.polarstern-energie.de,www.senec-ies.com, www.sonnenbatterie.de, www.viessmann.de

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Neben seinem modernen und doch behaglichen Erscheinungsbild überzeugt das Weberhaus Musterhaus in Fellbach auch durch eine umfassende Smarthome-Ausstattung mit Sprachsteuerung. 
Ein Haus, das mit der Zeit immer smarter wird und ein energieautarkes Leben verspricht – lernen Sie das neue Heim von Familie Gut kennen und erfahren Sie, welche Annehmlichkeiten es seinen Bewohnern bietet.
Der vernetzte Systemregler Multimatic 700 verbindet Heizungsanlagen von Vaillant via EEBUS mit anderen Energieverbrauchern und -Erzeugern wie E-Autos, Hausgeräten oder Photovoltaikanlagen. Hier lesen Sie, was das standardisierte Energiemanagement bringt.