Amazon Alexa

Echo und Kollegen: Die Amazon Alexa Smartspeaker

07.06.2018

Die Sprachassistentin Alexa  ist auf einer ganzen Reihe interaktiver Lautsprecher und Geräte von Amazon verfügbar, aber auch auf immer mehr HiFi-Systemen oder WLAN-Aktivlautsprechern von Herstellern wie Sonos, Onkyo oder Polk.

Alexa und die zugehörigen Smartspeaker Amazon Echo und Echo Dot waren Ende 2016 die ersten Smartspeaker, die auch in Deutschland zu haben waren. Vom Start weg boten sie neben Musikstreaming, Webradio, vorgelesenen Nachrichten und Wetterberichten sowie schlechten Witzen auf Zuruf auch Steuerungsfunktionen für Smarthome-Anwendungen.

Die Geräte mit Amazon Alexa

Neben den Smartspeakern und Display-Geräten der Echo-Serie von Amazon (siehe ganz unten) ist der Amazon Alexa Sprachasstistenzdienst auch auf Fire-TV-Streamingboxen sowie immer mehr HiFi-Geräten, etwa von Sonos, Onkyo & Co verfügbar. Über Amazon-Apps kann man auch von Smartphones aus Befehle an den Amazon Alexa-Server einsprechen, was allerdings im Alltag kaum praktikabel ist - wer möchte schon zunächst das Smartphone entsperren, dann eine App starten und dann erst den Sprachbefehl absetzen oder eine Frage stellen? 

Ab Juli 2018 kommen mit dem Sonos Beam und dem Polk Command Bar die ersten beiden TV-Soundbars mit Amazon Alexa auf den Markt. Der Sonos Smartspeaker unterstützt, ebenso wie der bereits erhältliche Sonos Play1 über 80 Musikdienste, soll auf Dauer mehrere Sprachassistenten beherrschen und neben dem Sonos Multiroom-Streaming auch Apple AirPlay 2 beherrschen.

Auch die Deutsche Telekom hat einen Smartspeaker angekündigt, der neben einem eigenen Sprachassistenten für die Steueurng von Magenta Smarthome und Dienste wie Entertain TV auch Amazon Alexa unterstützen soll.  

All das zeigt vor allem Eines: Die Konkurrenz der Sprachassistenten – neben Amazon Alexa auch Google Voice Control und Apple Siri – belebt zusammen mit deren unterschiedlichen Musik- und Multiroom-Streamingsystemen den Erfindergeist der Hersteller. Denn wer heute einen wirklich erfolgreichen Smartspeaker auf dem Markt etablieren möchte, der muss mit Amazon Alexa den aktuellen Sprachsteueurngs-Marktführer berücksichtigen, ohne die ambitionierte Konkurrenz von Google und Apple aus den Augen zu verlieren.   

Onkyo Smartspeaker
Onkyo hat mit dem Modell VC-PX30  einen Smartspeaker für Amazon Alexa im Programm

Alexa hat Musik und Radio an Bord

In puncto Musikstreaming ist Amazon Alexa natürlich recht stark auf die Mediendienste von Amazon fokussiert, also Amazon Prime Music, das nahezu unbegrenzte Streamingangebot Amazon Music oder das Hörbuch-Angebot Audible. Streamingdienste wie Deezer und vor allem Webradioplayer wie Tune-In oder Radio.de hat der Sprachassistent aber im Angebot. Und natürlich gibt es eine Steuerungsfunktion für Sonos Multiroom-Anlagen und demnächst etwa auch für den Konkurrenten Heos by Denon.

Sonos Smartspeaker
Sonos hat Sprachsteuerung fest ins eigene Lautsprecherprogramm integriert: Der kompakte Play1 bekam in seiner neuesten Auflage Mikrofone und die Alexa-Connection eingepflanzt. Google Home soll laut Hersteller folgen.

Weiterlesen - Sprachsteuerung und Smartspeaker im Detail:


Smarthome Funktionen

Alexa funktioniert im Prinzip wie ein Smartphone und dessen Apps: Entertainment-Dienste und Steuerlogiken für Smarthome-Systeme werden über sogenannte Skills in der Alexa App aktiviert – ähnlich wie im Appstore auf dem Smartphone. Nur besorgt und installiert man hier die Skills nicht auf dem Gerät selbst sondern im eigenen Amazon-Account beziehungsweise in der Alexa-App auf dem Smartphone oder Tablet. In seiner Verbreitung unter den Smarthome-Systemen wird es mittlerweile einfacher, die Systeme aufzuzählen, die Amazon Alexa nicht unterstützen als umgekehrt – der Sprachdienst ist wirklich sehr weit verbreitet.

Alle Funktionen der angeschlossenen Smarthome-Produkte lassen sich in der zugehörigen Alexa-App in eine Haus-Struktur mit Gruppen wie etwa Räumen oder Etagen einordnen. Hier lassen sich die Komponenten aller angeschlossenen Systeme gruppieren und dabei auch neue Geräte- und Szenen-Namen vergeben. Über Routinen kann man dann mit einem Sprachbefehl Aktionen mehrerer Skills zusammenfassen. Übergreifende Automatisierungen bietet das Alexa-System aber nicht an. Dass etwa das Licht angeht, sobald jemand einen Raum betritt, muss man weiterhin im Steuerungssystem der jeweiligen Leuchten programmieren. Ausnahme: Der neue, größte Smartspeaker Amazon Echo Plus hat ein Steuerungs- und Funkmodul für Zigbee-Geräte fest eingebaut und kann so beispielsweise Philips Hue, Ikea Trådfri oder Ledvance Smart+ LED-Funkleuchten direkt ansteuern. 

Alexa Skills
Entertainment-Dienste und Steuerlogiken für Smarthome-Systeme werden über die Alexa Skills in der App aktiviert.
Alexa Smarthome
Alle Smarthome-Funktionen kann man in der App in einer Haus-Struktur einordnen.

Zur Kaufberatung: Das bieten Sprachassistenten und Smartspeaker


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Diskreter Helfer oder digitale Plaudertasche?

Im folgenden Beitrag nehmen wir den Datenverkehr der intelligenten Sprachassistenten unter die Lupe.

Amazon Echo Nachttisch

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Das neue Musterhaus „Core“ von Luxhaus versorgt sich nicht nur selbst mit Energie. Es nimmt seinen Bewohnern dank der Smarthome-Ausstattung aus dem Hause Loxone auch jede Menge Alltags-Handgriffe ab.
Mit dem neuen Yamaha Musiccast Smarthome Skill für Amazon Alexa lässt sich auch das Multiroomsystem des japanischen Herstellers über die Amazon-Sprachsteuerung befehligen – allerdings vorerst nur in Basisfunktionen.
Spät kam er, doch endlich ist er da: Der Apple Homepod spricht seit 18. Juni 2018 Deutsch und ist hierzulande offiziell zu haben. Dazu bekam er dieser Tage auch neue Funktionen.