Slider_Hama Smarthome Sirium

Test: Günstiger Smarthome-Start mit Hama WLAN Komponenten

17.07.2019

Von Smart Speakern und Soundbars für den klangvollen Musikgenuss bis zum optimalen Ambiente im Wohnzimmer durch LED-Lampen und Schaltsteckdosen – im Test zeigten die WLAN Smarthome-Komponenten des Zubehörherstellers Hama was sie können. 

Mit der Smartspeaker-Serie Sirium hat der Zubehörhersteller Hama den Trend zur Sprachsteuerung für Musikwiedergabe, Smarthome und weitere Anwendungen aufgegriffen. Sirius Smartspeaker sind kompatibel mit der Amazon Alexa Sprachsteuerung und sollen dabei einen besseren Klang bieten als die Originale des US-amerikanischen Online-Multis. Der recht neue Sirium 4000 Soundbar (Preis: um 400 Euro) verbindet nun Amazon Alexa mit der typischen Verbesserung des TV-Klangs durch die breiten Klangriegel, in denen mehrere Lautsprecherchassis den Film- und TV-Ton voluminöser, räumlicher und kräftiger intonieren als die sprichwörtlich flachen Flat-TV Böxchen. 

Voller TV-Sound und multiple Funktionen

Tatsächlich bot der breite, durch einen Funk-Subwoofer im Bass unterstützte Sirius Soundbar in unserem Test einen sehr kräftigen Sound, egal ob beim Musikstreaming oder mit TV- und Filmton. Räumliche Effekte im TV- oder Filmton gab er ebenfalls recht plastisch wieder – ein Anflug von Surroundsound war durchaus wahrnehmbar. Gesteuert wird der TV-Sound über eine eigene Fernbedienung, die Lautstärke des Soundbars kann man aber auch über die Fernbedienung des TV-Geräts mit steuern. 

Daneben ist auch der Sirium Soundbar ein Alexa Smartspeaker und kann damit alle denkbaren Smarthome-Anwendungen befehligen, Musik aus verschiedensten Quellen wiedergeben, auf Zuruf Webradiostationen streamen oder Fragen über Gott und die Welt beantworten. Wie andere Smartspeaker dient sich der Sirius 4000 Soundbar auch als Bluetooth-Lautsprecher an und fügt sich in ein Multiroom-Musiknetzwerk auf Basis von Alexa-Smartspeakern ein. 

Hama Sirium-Serie
Die Sirium-Reihe vereint neue Sprachtechnologie mit brillantem Klang in hochwertig verarbeiteten Audio-Geräten (Foto: Hama).

Smarthome-Komponenten mit WLAN-Verbindung

Hama verbindet seine Alexa-Produkte mit einer neu geschaffenen Produktserie aus WLAN Smarthome Komponenten für den einfachen Einstieg in die intelligente Haussteuerung. Zu den beteiligten WLAN-Komponenten gehören günstige Zwischenstecker (um 23 Euro)  oder LED-Leuchten (ab 15 Euro)  die sich ohne ein spezielles Gateway über die Hama Smarthome-App steuern und automatisieren lassen.

Die Komponenten benötigen nur eine Verbindung zum WLAN-Router im Haus, etwa einer Fritzbox oder einem Telekom Speedport Router, und schon lasse sie sich nach Zeitplänen oder Randbedingungen wie Wetterdaten, Helligkeit, Anwesenheit oder Temperatur steuern. Die Intelligenz der Steuerung lässt sich über die zugehörige Smarthome App einrichten. Sie verwaltet die Komponenten über den zugehörigen Cloud-Service vo Hama, der neben Gerätezustände auch Zeitschaltungen, Wetterdaten oder Tageszeiten in die Steuerung mit aufnimmt. Die Cloudsteuerung erübrigt eine separate Zentrale im Haus. Allerdings funktionieren auch die automatischen Smarthome-Szenarien nur, solange eine Internetverbindung besteht.

Praktisch ist noch, dass sich die Hama-Komponenten neben Amazon Alexa auch per Google Home Sprachsteuerung und Smarthome-Logik ansteuern und mit anderen Komponenten verbinden lassen. Auch über den Online-Vernetzungsdienst IFTTT lassen sich Schaltsteckdosne oder smarte LED-Leuchten von Hama kontrollieren. 

Hama Wifi Komponenten
Von Lampen ein- und ausschalten bis hin zum Bewegungsmelder, der automatisch Befehle ausführt – mit den Wifi Smarthome Komponenten von Hama haben Sie Ihr Haus unter Kontrolle und das alles ganz ohne zusätzliches Gateway ( Fotos: Hama).
Hama App
Die Smarthome-App von Hama steuert nur die Funktionen und Automatisierungen der WLAN-Komponenten. Für die Einrichtung des Soundbars ist eine spearate App zuständig.

So steuert das Hama Smarthome Licht, Geräte & Co.

Szenen und Automatisierungen lassen sich neben hauseigenen Tastern und einem Bewegungsmelder im Hama Smarthome System auch über Umweltbedingungen wie etwa das Wetter oder Tageszeiten ansteuern – und auf Wunsch auch verzögern. So kann der batteriebetriebene Bewegungsmelder etwas das Licht im Hausflur für eine bestimmte Zeit ab der festgestellten Bewegung aktivieren, sofern es draußen schon dunkel ist (nach Sonnenuntergang). Verschiedene Randbedingungen sind kombinierbar, so dass man mit etwas Überlegung wirklich hilfreiche, komplexe  Szenarien erarbeiten und echte Aha-Erlebnisse basteln kann. 

Und die Funktionen lassen sich verbal per Alexa abrufen. Hier ist allerdings etwas Geschick erforderlich, um praktische Namen für die verschiedenen Szenen zu erfinden und diese den richtigen Räumen zuzuordnen. Alexa kennt auch die einzelnen Komponenten und kann sie in der eigenen übergreifenden Struktur mit anderen Smarthome-Komponenten verknüpfen. 

Im Soll steht Hama in der Dokumentation des Systems. Die Einrichtung und der Betrieb sind kein Hexenwerk, doch blutige Laien werden sich mangels einer eingängigen und selbsterklärenden Installation und Einrichtung eher schwer tun. Dazu zählt auch die Tatsache, dass für die Einrichtung der Sirium Smartspeaker einerseits und die WLAN Smarthome Komponenten von Hama andererseits unterschiedliche Apps zum Einsatz kommen. 

Günstig, clever, in der Bedienung ausbaufähig  – die WLAN Smarthome Komponenten von Hama sind für erste Smarthome-Selbstversuche dennoch gut geeignet. 

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Strom zählen, Heizung und Licht steuern und schalten sowie eine neue App: AVM hat für die beliebten Fritzbox DSL-Router gleich drei neue Smarthome Komponenten im Programm.
Der deutsche Smarthome-Anbieter Coqon bringt seine neue Smarthome Funkzentrale Qbox 2 mit mehr Speed, mehr Speicher und einer Vorbereitung für Bluetooth und Zigbee-Funk für weniger Euro.
Smart-TV, Kühlschrank und Waschmaschine kommunizieren nahtlos miteinander. Das Zuhause wird durch vernetzte Technologie zu so etwas wie einem Mitglied der Familie. Auf der IFA 2019 hat Samsung seine Smarthome-Vision gezeigt.