Panasonic KX-HNC800

Die Panasonic Full HD-Kamera in der Praxis

19.12.2017

Die Kamera von Panasonic verbindet das Überwachungssystem mit einem Schadensdienst und speichert Aufnahmen lokal auf einer Micro-SD-Karte.

Als einige der wenigen günstigen Smarthome-Kameras nimmt die Full-HD-Kamera Panasonic KX-HNC800 auf eine Micro-SD-Speicherkarte auf, die man in den zugehörigen Slot stecken kann – und nicht auf einen Online-Cloudseicher. Damit entstehen bei ihr keine regelmäßigen Abogebühren für etwaige Online-Dauerspeicher. 

Allerdings muss ein Eindringling nur die Karte herausnehmen und „seine” Aufnahmen sind weg. Die Kamera ist als Teil des Panasonic Smarthome-Sicherheitssystems gedacht und lässt sich direkt mit der zugehörigen Basisstation verbinden, sodass sie immer dann eine Aufnahme startet, wenn einer der zugehörigen Sensoren einen Alarm meldet. 

Panasonic verbindet sein Smarthome-System mit einem Schadensdienst von Allianz Global Assistance, den man zusammen mit dem Smarthome-Starterset für die ersten zwei Jahre buchen kann. Die Kamera lässt sich aber auch allein über die zugehörige App von Panasonic nutzen. 

Komplizierte Installation

Die Installation der Kamera über die Panasonic-App gestaltete sich im Test etwas fummelig. Man muss das Smartphone zunächst mit dem WLAN der Kamera verbinden und dieses dann für den heimischen WLAN-Router einrichten. Das klingt einfacher, als es tatsächlich war: Mehrere Fehlversuche und eine nicht besonders intuitiv gestaltete App machten den Testern das Leben schwer. 

Umfangreiche Funktionen

Einmal installiert, bietet die Kamera eine ganze Reihe sinnvoller Funktionen, ohne dass dafür teure Cloudspeicher oder Abodienste notwendig wären. Sie erkennt Bewegungen und Geräusche und schickt diese auf Wunsch per Push-Nachricht zur zugehörigen App. Ist eine Micro-SD-Karte eingesteckt, dann kann man aus der Ferne direkt anschauen oder nachhören, was den Alarm ausgelöst hat. Die Kamera hat auch einen Temperatursensor eingebaut und kann damit etwa melden, wenn es im Raum zu kalt oder zu heiß wird. Insgesamt waren die Meldungen aber nicht immer gleichbleibend zuverlässig. Bei ähnlich lauten Geräuschen wurde mal ein Alarm ausgelöst und mal auch nicht. 

Günstige, kompakte Lösung

Unterm Strich ist die Panasonic KX-HNC eine recht günstige und überaus kompakte Kamera mit guter Bildqualität für Innenaufnahmen. Zusammen mit dem Smarthome-Sicehrheitssystem von Panasonic leistet sie sehr gute Dienste. Allein dient sie vor allem dazu, jederzeit  einen scharfen Blick in die eigenen vier Wände werfen zu können.


Weiterlesen: Vernetzte Überwachungskameras im Praxistest:

Geräte-Info

Typenbezeichnung: Panasonic KX-HNC 800
Preis: Kamera zirka 200 Euro;
Smarthome-Starterset mit Allianz Assist: um 250 Euro.
Speicher: lokal auf Micro-SD-Card (nicht mitgeliefert).

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Webcams und IP-Sicherheitskameras kosten nicht viel, lassen sich leicht installieren und versprechen Schutz der eigenen vier Wände. Damit Kameras nicht selbst Opfer von Cyberattacken werden, rät der TÜV Rheinland zu sicheren Passwörtern und geprüften Produkten.
Somfy One ist mehr als nur eine Kamera – der kompakte Zylinder lässt sich mit veschiedenen Sensoren aus dem Sortiment des Herstellers verbinden und speichert Aufnahmen bei Alarm in der Cloud.
Überwachungskamera mit Universalsensor und Bewegungserkennung: das kann die Spotcam sense.