(Foto: 498964_original_R_K_by_Henrik Gerold Vogel)

Tipps und Tricks zum smarten Heizen

19.09.2018

Smarthome-Systeme heizen ein: Wer jetzt auf eine intelligente Heizungssteuerung setzt, kann bares Geld sparen. Und die Einrichtung ist selbst für technische Laien machbar.

Der Sommer ist vorbei und die kalten Herbst- und Wintermonate stehen vor der Tür. Damit gewinnt auch das leidige Thema Heizen wieder an Bedeutung. Die Heizsysteme laufen dann wieder auf Hochtouren – was sich bei den Hausnebenkosten natürlich bemerkbar macht. Entdecken Sie jetzt die Möglichkeiten, wie Sie sparen können, beispielsweise mit dem Home4you-System der Schwaiger GmbH. Die folgenden Tipps und Tricks zeigen Ihnen, wie Sie mit einer smarten Heizung Ihren Energieverbrauch reduzieren und Ihre Kosten senken – und das ganz ohne bauliche Eingriffe in den Heizungskreislauf.

Heizkörperthermostat der Schwaiger GmbH
Smarte Wärme: Für das richtige Klima in den eigenen vier Wänden sorgen beispielsweise intelligente Heizkörperthermostate in Verbindung mit einem zentralen Gateway (Foto: Schwaiger GmbH)

 

Tipp 1: Einzelraumregelung

Mit einer smarten Heizungssteuerung in den eigenen vier Wänden lassen sich nicht nur die Heizkörper unabhängig voneinander regulieren, Sie können auch für jeden Raum eine individuelle Temperatur festlegen. Mutti hat im Wohnzimmer gerne ein paar Grad mehr - kein Problem. Eine Einzelraumregelung über Raumthermostate und Heizkörper- oder Fußbobdenheiungs-Stellmotoren regelt die Raumtemperaturen frei nach Ihren Bedürfnissen.

Tipp 2: Nach Zeitplan heizen

Ebenso ist es möglich, eine bestimmte Zeit festzulegen, in der die Heizung laufen soll - am besten für jeden Raum einzeln. So lässt sic hdas Bad für die morgendliche Dusche wohlig warm aufheizen und den restlichen Tag über eher auf Sparflamme warmhalten. So kann man Komfort und Effizienz gekonnt verbinden.


Mehr über die smarte Heizungssteuerung:


Tipp 3: Nur Heizen wenn nötig

Wenn das Heizen tagsüber bei Abwesenheit einfach unnötig ist, bleiben die Heizungen ausgeschaltet. Erst bei Abfahrt aus dem Büro stellen Sie die Heizkörper über die App wieder an – natürlich ohne Abstriche bei Komfort oder Raumklima. Die manuelle Fernsteuerung beherrsch jedes vernetzte Smarthome-System. Immer mehr Systeme erkennen automatisch per Geofencing, wenn die Bewohner den Umkreis des eigenen Zuhause betreten – über die Auswertung der Standortdaten im Smartphone.   

Tipp 4: Nicht aus dem Fenster heizen

Die intelligenten Heizkörper schalten sich automatisch aus, wenn Sie Fenster oder Türen öffnen. Entweder die Raumfühler bemerken einen schnelle Temperaturabfall und schalten die Heizkreise im Raum kurzzeitig ab. Oder Funk-Fensterkontakte erkennen öffnete oder gekippte Fenster direkt und lösen die Heizungsabsenkung unmittelbar aus. An stürmischen Herbsttagen können solche Fensterkontakte zusätzlich helfen:  Zusammen mit einem Windmesser oder Online-Wetterdaten werden Bewohner gewarnt, wenn ein Sturmtief naht und die Windgeschwindigkeiten gefährlich zunehmen.

Das Home4you-System der Schwaiger GmbH sorgt für ein optimales Raumklima – Zimmer für Zimmer
Das Home4you-System der Schwaiger GmbH sorgt für ein optimales Raumklima – Zimmer für Zimmer (Foto: Schwaiger GmbH)

 

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einem aktuellen Software-Update integriert das Funk-System E-Net von Gira und Jung jetzt auch die smarten Heizungsthermostate von tado in seine Heimsteuerungs-App – eine Kooperation, von der beide Seiten profitieren können. 
Energieeffizienz ist der beste Grund für ein vernetztes Smarthome. Mit der Heizung als größtem Energieverbraucher im Haus lässt sich bares Geld sparen. Doch Hersteller warnen zurecht: Erst, wenn das gesamte System gesteuert wird, lassen sich alle Einsparpotentiale heben.
Ein Haus, das mit der Zeit immer smarter wird und ein energieautarkes Leben verspricht – lernen Sie das neue Heim von Familie Gut kennen und erfahren Sie, welche Annehmlichkeiten es seinen Bewohnern bietet.